Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Lynyrd Skynyrd - Last Of A Dyin' Breed

Lynyrd Skynyrd

"Last Of A Dyin' Breed"
CD-Review, 1170 mal gelesen, 27.08.2012 Wertung 07/10
Lynyrd Skynyrd - Live At Rockpalast

Lynyrd Skynyrd

"Live At Rockpalast"
DVD-Review, 1997 mal gelesen, 10.10.2008 Wertung 06/10

News der Band

28.11.2012

Die Rocker von LYNYRD SYKNYRD haben ein Video zu "Homegrown" gedreht, welches heute Premiere feiert. Der Song stammt vom aktuellen Album "Last Of A...

22.09.2010

Er inspirierte eine der populärsten US-Rockbands zu ihrem ungewöhnlichen Namen - allerdings unfreiwillig: Als sich vor vier Jahrzehnten...

21.09.2009

Diesen Freitag (25.09.) erscheint das neue LYNYRD SKYNYRD Album "God & Guns". Für alle, die es bis dahin nicht mehr aushalten...

26.05.2009

Nach ihrem 2003er Album "Vicious Cycle" veröffentlichen LYNYRD SKYNYRD am 29. September mit "God & Guns" ihr neues Studioalbum. ...

29.01.2009

Der Keyboarder der Rockband Lynyrd Skynyrd, Billy Powell, ist im Alter von 56 Jahren gestorben. Nach Polizeiangaben rief er am frühen...


Live-Reviews der Band
21.04.2014
5064 mal gelesen, 21.04.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

God & Guns

Artikel veröffentlicht am 10.12.2009 | 2664 mal gelesen Es ist toll, wenn vermeintlich alte Männer noch derart frische Alben auf den Markt schmeißen können. Wo die Metal-Giganten sich zu oft auf Legendenstatus und ihren Klassikern ausruhen, legen die Southern-Rock-Dinosaurier noch ne Schippe drauf und leiern sich ein saucooles Album aus den Rippen.

Klar, insgesamt klingt die Band heute etwas entspannter als in den Siebziger Jahren, doch die wichtigsten Trademarks sind nach wie vor allgegenwärtig. Der raue Gesang von Johnny van Zant, die tolle Slide-Gitarre von Gary Rossington und jede Menge Wüstenstaub ziehen den Hörer in ihren Bann und verbreiten schlagartig gute Laune.

Der Opener „Still Unbroken“ rockt recht hart auf den Hörer zu, das relaxtere „Simple Life“ könnte dagegen in allen Belangen als Soundtrack für die nächste Staffel der gleichnamigen Serie durchgehen, in denen sich die beiden Promi-Flachzangen Paris Hilton und Nicole Richie für keinen Unfug zu schade sind.

„Skynyrd Nation“ ist die Hymne, die der Titel verspricht, und das megacoole „Floyd“ verkörpert exakt den Sound, an dem sich THE BOSSHOSS seit Jahren mehr oder weniger erfolgreich versuchen. Das tolle Orgel-Solo in „Comin’ Back For More“ lässt aufhorchen, und der Titelsong baut sich genial von balladesken Anklängen zum Blues-Rocker auf.

Zwar gibt es mit Balladen wie „Southern Ways“ oder „Unwrite That Song“ auch Kitschiges zu vermelden, dass gegen eine Uralt-Großtat wie „Free Bird“ nicht im Geringsten anstinken kann, doch entschädigt „That Ain’t My America“ zumindest textlich.

In einem kann man sich insgesamt sicher sein: mit LYNYRD SKYNRD ist immer noch zu rechnen. „God & Guns“ macht souverän deutlich, warum sich auch Metal-Bands wie DOWN, ALABAMA THUNDERPUSSY, PANTERA, BLACK LABEL SOCIETY und sogar METALLICA als glühende Verehrer der Southern-Legende ausgeben. Tolles Album, dass einen Platz neben Klassikern von MOLLY HATCHET, BLACKFOOT und MOUNTAIN absolut verdient!

Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 08/10 Deleted User | 18.01.2010 | 01:00 Uhr

Ein gutes Album... mit drei überirdisch guten Tracks: "God & Guns", einer Westerballade mit stürmischem Mittelteil und einem "Ich Machs mir selbst"-Solo zum Niederknien; "Storm" als Vertreter echten,...