Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Magnum - Escape From The Shadow Garden

Magnum

"Escape From The Shadow Garden"
CD-Review, 2432 mal gelesen, 24.03.2014 Wertung 06/10
Magnum - On The Thirteenth Day

Magnum

"On The Thirteenth Day"
CD-Review, 2150 mal gelesen, 09.09.2012 Wertung 08/10
Magnum - Evolution

Magnum

"Evolution"
CD-Review, 1934 mal gelesen, 29.11.2011 Wertung 08/10
Magnum - The Visitation

Magnum

"The Visitation"
CD-Review, 1523 mal gelesen, 24.02.2011 Wertung 08/10
Magnum - Wings Of Heaven Live

Magnum

"Wings Of Heaven Live"
CD-Review, 2626 mal gelesen, 24.02.2008

Interviews der Band
Magnum
Tony Clarkin im Interview
1320 mal gelesen, 02.01.2013

News der Band

08.07.2013

Obwohl "On The 13th Day", das letzte Werk der altgedienten britschen Hardrock-Formation MAGNUM, erst im September letzten Jahres erschien,...

22.02.2011

Die britischen Rock-Urgesteine von MAGNUM werden im März für 16 Termine nach Deutschland kommen. Die Tournee wird von der Münchner...

16.04.2007

MAGNUM werden am elften Mai ins Hot Shot Records in Hannover einkehren, um dort ein kleines Acoustic-Set zu spielen, im Anschluss daran findet...

17.03.2007

Am 23. März erscheint "Princess Alice & The Broken Arrow", das neue Album von MAGNUM. Unter diesem (Link) habt Ihr jetzt schon die...


Live-Reviews der Band
In Concert 2012
2082 mal gelesen, 25.10.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
bekommen Unterstützung von Magnum Fronter Bob Catley news

Avantasia

Noch gut einen Monat bis zur Veröffentlichung des neuen Werkes von AVANTASIA."The Mystery Of...
In Concert 2012 Live-Review

Magnum, Neonfly

Die Matrix zu Bochum hat nicht gerade den besten Ruf, wenn es um die Suche nach einer Location...
Stevie Young neuer Rhythmusgitarrist, neues Album noch 2014 news

AC/DC

Das neue Studioalbum der australischen Hard-Rock-Legende AC/DC wird noch im Jahr 2014...
CD-Review

Into The Valley Of The Moon King

Artikel veröffentlicht am 06.06.2009 | 3032 mal gelesen

Im Prinzip könnte man jedes Review über ein neues MAGNUM-Album mit den gleichen Worten beginnen: Hallo, bin ich hier im Jahre 1988 angelangt? Da wir diese sinnentleerten Aussprüche aber schon zu Genüge kennen, beschränken wir uns lieber auf die wirklich wichtigen Dinge! Seit 37 Jahren sind die nicht älter werden wollenden Jungs rund um Raukehle Bob Catley nun schon unterwegs und unterhalten Fans auf dem ganzen Planeten mit ihrer überaus eingängigen Spielart des populären Hard Rocks. Nachdem sich MAGNUM bereits mit dem grandiosen "Princess Alice And The Broken Arrow" amtlich zurückgemeldet hatten, legen sie nun mit "Into The Valley Of The Moon King" stattlich nach. Cover und Titel erinnern ein wenig an die guten, alten SAVATAGE, doch musikalisch schlagen Tony Clarkin und Co. natürlich wieder etwas bekanntere Töne an.

Ohne lange drum herum zu reden, kann man ohne Umschweife zugeben, dass MAGNUM wohl nie einen Innovations-Preis gewinnen werden, denn das gesamte Material auf dem aktuellen Silberling klingt wie gerade den 80ern entsprungen. Von der Produktion, die zwar zeitgemäß, aber noch immer ein wenig altbacken klingt, bis hin zum eingängigen Gitarren-Riffing. Von Catleys rauer Reibeisenstimme braucht man dabei gar nicht zu sprechen. Trotz allem darf man der Band keineswegs den Vorwurf des Stillstandes machen, denn sie beweisen wieder einmal in einzigartiger Weise, dass sie es noch immer drauf haben und gutklassige Melodien vom Stapel lassen können. Wenn man vom unnötigen Intro absieht, könnte man "Cry To Yourself" als wirklichen Opener bezeichnen. Mir persönlich gefällt der Song total und ich betrachte ihn als einen der besten der gesamten Scheibe, als Einsteiger wurde der Track aber etwas unpassend gewählt. Die poppige Grundstruktur führt den Hörer auf eine etwas verfälschte Spur, denn nach dieser Hymne verschreiben sich MAGNUM wieder voll und ganz dem melodischen Hard Rock.

"Take Me To The Edge" und "If I Ever Lose My Mind" packen dann nämlich die traditionelle Rock-Keule aus, auf der Catley seine gesamte stimmliche Bandbreite ausnützen kann. Neben dem stimmigen Quasi-Titeltrack "The Moon King" haben sich auch noch ein paar balladeske Elemente eingeschlichen. "No One Knows His Name" gibt sich beispielsweise ganz nachdenklich und weiß mit seinem überzeugenden Refrain sofort zu gefallen. Trotz aller positiven Elemente, die die Platte zu bieten hat, schaffen es MAGNUM leider nicht, die vorgelegte Qualität bis zum letzten Ton zu halten. Ich kann mir nicht helfen, aber der letzte Teil der Platte ist mir dann doch ein wenig zu platt ausgefallen. Vor allem beim ruhigen "A Face In The Crowd" fehlt mir der sprichwörtliche Tritt in den Arsch. Das ist AOR-Stangenware, die nicht wirklich vollends überzeugen kann!

Trotzdem kann man MAGNUM wie immer keinerlei Vorwurf machen, denn auch "Into The Valley Of The Moon King" wird seine Fans und Genießer finden - und das zurecht! Das Album ist von vorne bis hinten stimmig, diese Musik braucht kein Konzept und keinen gewissen Aufhänger. MAGNUMs Hard Rock funktioniert immer und überall. Der Möchtegern-Rocker kann mit dieser Scheibe wieder prahlen gehen und sich ins richtige (rockige) Licht rücken. Natürlich wird auch das weibliche Geschlecht von diesem Material nicht wirklich abgeneigt sein, galten MAGNUM doch immer schon als Brückenbauer zwischen den Geschlechtern, die auf die etwas härtere Gangart stehen. "Into The Valley Of The Moon King" ist wiederum ein gutes Album geworden, dass man sich als geneigter Hörer unbedingt zulegen sollte. Gegenüber dem famosen Vorgänger "Princess Alice..." fällt die neue Scheibe ein wenig ab, doch alles in allem bekommt man wieder einmal qualitativ hochwertige Rock-Unterhaltung, der man sich einfach nicht entziehen kann...


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: