Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
CD-Review

Black Mirror

Artikel veröffentlicht am 12.08.2012 | 1121 mal gelesen

Nein, hier stand wider erwarten doch nicht der SOUNDGARDEN-Oberhammer "Badmotorfinger" Pate, zumindest klingt diese Truppe aus Modena kaum von Chris Cornell und Konsorten inspiriert. Auch etwaige Gedanken an die "Finger" zum MOTÖRHEAD sind nicht wirklich angebracht, denn deren Räudigkeit scheint hier ebenso nicht im Fokus gestanden zu haben.

Sehr wohl jedoch wissen sich die Burschen als "Band-Motor" gut geschmiert zu präsentieren und verstehen es auch ganz ordentlich zu rocken. Mit ihrer Melange aus klassischem Hardrock und zeitgemäßeren Rock-Klängen haben die Jungs zudem eine verdammt große Zielgruppe vor Augen, auch wenn diese erst einmal von der Qualität überzeugt werden muss.

Das gelingt den Burschen aber zumindest zum Großteil, wobei mich vor allem jene Kompositionen ansprechen, die eher nach klassischen Sounds anmuten und durch die Stimme von Claudio "Clay" Corrado, die an Pino Scotto von an italienischen Szene-Urvätern VANADIUM denken lässt, ein hohes Maß an Eigenständigkeit versprühen.

Weniger gelungen kommen dagegen die zu sehr auf "modern" getrimmten Tracks rüber, vor allem die Idee "Out Of Control" mit einer Art Nu Metal-Riff zu "bereichern", wurde von meinen Öhrchen nicht gerade wohlwollend in Empfang genommen, da diese Nummer dadurch zerfahren klingt und in Summe einfach zu inhomogen ausgeführt daherkommt.

Da solche "Zutaten" aber zum Glück ohnehin in der Unterzahl bleiben und sich die Burschen in Sachen "Zeitgeist" vorwiegend an Riffs der Marke BLACK LABEL SOCIETY, sowie der Eingängigkeit von ALTER BRIDGE orientieren, bleibt das Album in Summe dennoch ein ganz ordentliches.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: