Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der Festivalbericht vom Rock Am Ring 2014 Live-Review

Rock am Ring

ROCK AM RING 2014! Vier Tage tolle Bands, strahlender Sonnenschein und gut gelaunte Menschen....
Spielzeiten online news

Rock am Ring/Rock im...

Nun kann die Feinplanung endlich losgehen. Hier findet ihr die finalen Spielpläne für ROCK AM...
Tagesverteilung online news

Rock am Ring/Rock im...

Die Veranstalter von ROCK AM RING und ROCK IM PARK haben nun die Tagesverteilung online...
Nachschlag für 2014 news

Rock am Ring/Rock im Park

Kurz vor Ablauf der aktuellen Preisstufe, hauen die Veranstalter von ROCK AM RING und ROCK IM...
-Review

No Time To Waste

Artikel veröffentlicht am 14.01.2013 | 844 mal gelesen

Wer sich auf BLACK LABEL SOCIETY, ALTER BRIDGE, BLACK STONE CHERRY, HARDCORE SUPERSTAR, LYNYRD SKYNYRD, GODSMACK und NICKELBACK als Inspirationsquellen und Referenzen beruft, hat es nicht unbedingt einfach, schließlich wird man an diesen Größen auch gemessen.

Doch die aus Bologna stammenden Burschen von SIMPLE LIES können sich mit ihrem Debütalbum ganz gut aus der Affäre ziehen und treten den Beweis an, dass ihr Bandname als diesbezügliche Übertreibung keineswegs als programmatisch zu betrachten ist.

Allerdings muss man der 2006 gegründeten und bis dato wohl noch völlig unbekannten Truppe dennoch zu verstehen geben, noch nicht mit den erwähnten Größen mithalten zu können. Zwar ist das Hit-Potential der Kompositionen in einigen Tracks durchaus kompatibel, wie im lässigen Southern Rock-infiltrierten Groover "Cowboy Jimmy" deutlich zu erkennen ist. Um ähnlich groß durchzustarten müsste aber die Hitdichte deutlich höher sein und die Band in allen Gangarten, an denen sie sich versucht, fit sein.

Daran hapert es nämlich noch, selbst wenn man den Burschen für ihren Groove und auch den Sleaze-Bereich ("1,2,3,Fear" lässt die erwähnten Schweden überdeutlich heraushören und dürfte live für ein ähnliches Feuerwerk in den Clubs sorgen wie deren Hits) attestieren kann, keine schlechte Figur abzugeben, so ist im Balladenbereich ("Like An Angel" beispielsweise entpuppt sich als glatte Bauchlandung, da hier die momentanen Grenzen von Sänger Alessandro "RUBB-O" Rubino offenkundig werden) doch noch ordentlich Nachholbedarf, um mithalten zu können.

Eine ausbaufähige Basis ist aber dennoch bereits vorhanden und im schlimmsten Fall könnten sich SIMPLE LIES ja in Zukunft auch einfach von Balladen fernhalten, da sollte nichts mehr schiefgehen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: