Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Straight Frank

Artikel veröffentlicht am 11.01.2012 | 2605 mal gelesen

Das noch junge Jahr 2012 hält für alle Fans gut gemachter Rockmusik ein erstes Highlight bereit. STRAIGHT FRANK aus Schweden legen mit ihrem selbstbetitelten zweiten Album ein druckvolles, melodiöses Rockalbum vor. Dass hier keine Neulinge am Werk sind, merkt man den zehn Songs durchweg an. Tobias Gustavsson (Vocals, Gitarre), Coma (Gitarre), Henrik Edenhed (Bass) und Kasper Lindgren (Drums) haben in ihrer schwedischen Heimat schon Lorbeeren als Produzenten und Songwriter für andere Bands gesammelt und hätten durchaus ein beschauliches Leben in der zweiten Musikerreihe führen können. Doch Tobias und seine Mitstreiter zog es in die Welt, um ihre Einflüsse, die von PEARL JAM über KISS bis hin zu WHITESNAKE reichen, auf die Bühnen zu bringen. Mit Erfolg. Tourneen mit ALICE COOPER oder DEEP PURPLE zeigten, was in dieser Band steckt.

Der positive Eindruck wird auch auf "Straight Frank" untermauert. Schon der Opener "Monster" hat ein eingängiges Riff und besitzt echten Hitcharakter. Und von diesem Kaliber gibt es weitere Songs: "Not Forever", "Heart Of Mine" oder "Going Nowhere" stehen dem Opener in nichts nach. Sicher werden in diesen Songs die Einflüsse der genannten Bands deutlich, was Tobias Gustavsson auch gar nicht schlimm findet. "Man darf unsere Einflüsse gern wahrnehmen. Solange der Hörer dabei den Eindruck bekommt, einer unverwechselbaren Band zuzuhören." Und diesen Eindruck vermitteln STRAIGHT FRANK sehr gut. Das rockige "Broken" und das anfangs ruhige, später sich zu einer echten Hymne entwickelnde "We All Die Young" sind neben "Monster" die Highlights dieses durchweg tollen Albums.

Bei so viel Erfahrung versteht es sich fast von selbst, dass die Band ihr zweites Album selbst produziert hat. Der Sound kommt satt daher und man merkt den Songs an, dass das Material live eingespielt wurde. Wenn man etwas kritisieren möchte, dann die Tatsache, dass die zehn Songs nach knapp vierzig Minuten zu Ende sind. Hier hätte man durchaus noch zwei, drei Tracks mehr auf das Album bringen können.

Wem der Sound von AUDIOSLAVE oder PEARL JAM gefällt, wird von "Straight Frank" sicher begeistert sein. Ein tolles Album einer Band, von der sicher noch zu hören sein wird.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Sandra (unregistriert) | 08.03.2012 | 18:49 Uhr

Ich finde die Band einfach nur cool! Noch besser ist, dass sie Ende März auf Tour gehen - ich werde auf jeden Fall dabei sein!!