Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Stryper - Live At The Whisky

Stryper

"Live At The Whisky"
CD-Review, 704 mal gelesen, 02.10.2014
Stryper - No More Hell To Pay

Stryper

"No More Hell To Pay"
CD-Review, 2873 mal gelesen, 03.01.2014 Wertung 03/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Second Coming

Artikel veröffentlicht am 17.04.2013 | 1525 mal gelesen

Der Titel macht klar, dass es die einst eher für ihre "Bühnen-Show" (deren wesentlichster Bestandteil das Verteilen von Bibeln an die Fans war) berühmten (oder auch berüchtigten, je nach Standpunkt eben) Melodie-Bolzen aus Kalifornien noch einmal wissen wollen.

Die "Schwarz-Gelben" sind obendrein momentan nicht nur wieder aktiv, sie sind auch intensiv damit beschäftigt, die Rechte an ihren früheren Werken zurück zu erkämpfen, was im Endeffekt gewissermaßen überhaupt erst zur Veröffentlichung von "Second Coming" in vorliegender Form geführt hat, enthält das Album doch jede Menge Neuaufnahmen ihrer größten Hits in überarbeiteten und neu eingespielten Versionen, sowie zwei brandneue Tracks.

Wer sich immer schon an den etwas plüschigen, dafür aber umso eingängigeren Kompositionen dieser Band, die bekanntermaßen ihren christlichen Glauben offen und kompromisslos auslebte (und das auch immer noch tut) erfreuen konnte, wird daher auch "Second Coming" bedingungslos lieben. Doch wie schon in der "ersten Phase" der Band dürfte sich auch dreißig Jahre nach dem Startschuss in die - zumindest in den 80er Jahren in den Staaten überaus erfolgreiche - Karriere der Herrschaften nicht jeder Zuhörer mit dem unglaublich hohen Gesang von Frontmann Michael Sweet anfreunden können.

Dieser ist und bleibt aber eines der wichtigsten Merkmale der an sich doch eher unspektakulären, kommerziell ausgerichteten, zumindest aber permanent guten Laune verbreitenden Melodic / Hardrock-Mixtur des Quartetts. Selbstredend sind auch die beiden an den Schluss gestellten brandneuen Nummern davon geprägt, wobei es STRYPER mit "Blackend" sogar gelungen ist, hinsichtlich des Ohrwurm-Faktors unmittelbar an ihre Großtaten anzuschließen.

Mindestens ebenso interessant erscheint für mich aber die Tatsache, dass man sich in Sachen lyrischer "Ergüsse“ erstaunlich zurückhaltend zeigt. Man darf also gespannt sein, mit welcher Hitdichte und mit welcher "Offensivkraft" in ihren Texten STRYPER demnächst mit ihrem brandneuen Dreher am Start sein werden.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: