Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Unherz - Sturm & Drang

Unherz

"Sturm & Drang"
CD-Review, 573 mal gelesen, 03.10.2014 Wertung 05/10
Unherz - Herzschlag

Unherz

"Herzschlag"
CD-Review, 1732 mal gelesen, 27.08.2011 Wertung 06/10

News der Band

13.09.2012

UNHERZ präsentieren ihren neuen Videoclip zum Song "Seite An Seite"! Der Song stammt vom aktuellen Album der Band, "Die Wahrheit Liegt Dazwischen",...

09.08.2012

Die Deutschrocker UNHERZ haben Details zu ihrem neuen Album veröffentlicht: An dem Cover seid ihr bestimmt schon oben hängengeblieben,...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
kündigen weitere Konzerte an news

Böhse Onkelz

Nach den diesjährigen Comeback-Konzerten schien klar, dass es einen Nachschlag in Sachen...
Neues Video mit VERITAS MAXIMUS news

Kevin Russel

Nach dem Comeback der BÖHSEN ONKELZ gerieten VERITAS MAXIMUS, das Nebenprojekt von Frontmann...
CD-Review

Die Wahrheit liegt dazwischen

Artikel veröffentlicht am 13.09.2012 | 2422 mal gelesen

Einen Text von erstaunlicher Länge hatte ich gerade verfasst, um das dritte UNHERZ-Album "Die Wahrheit liegt dazwischen" zu beschreiben. Es waren Fremdwörter darin ("Analyse der psychosexuellen Entwicklung des Menschen" "pathologisch zu betrachten", "Selbstoffenbarungsebene" usw.). Ich hatte erwähnen wollen, wie die Musik ist, wie sich das mit den begeisternd infantilen Texten verhält. Was für eine Geschmacksverirrung es bedeutet, ONKELZ-Sound mit dem Anspruch von Dieter Bohlen, der Weltsicht eines besoffenen Wolfgang Petry und der Komplexität von PUR zu vermischen. Wie sehr ich manche Menschen um die Einfachheit ihres Lebens beneide, das sich wohl zwischen den Eckpfeilern Fitnessstudio, Bier, Kippen und Frauen, die sich nicht trauen nein zu sagen, bewegt. Erwähnen wollte ich auch, wie erleichternd es sein muss, zu einer festen, Sicherheit gebenden Gemeinschaft zu gehören, selbst wenn sie nur aus Unterhemden tragenden Fußballfans besteht. Ebenso hatte ich darüber nachgedacht, über eine innovative Bezeichnung für die nächste Generationen des Fremdschämens zu philosophieren.

Und dann fiel mir auf: Alles, was dieses Album ausmacht, kann man mit geübtem Blick in dem gleich folgenden Video erspähen, ohne sich mit unter Umständen beschwerlichem Verständnis mehrerer ganzer Sätze quälen zu müssen. Viel Spaß beim ersten Review, das eine Band von sich selbst und ohne Worte verfasst hat!


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 01/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

anton
melden anton | 13.09.2012 | 16:51 Uhr

Hehe...saustark!  

Fabian
melden Wertung 01/10 Fabian | 13.09.2012 | 16:57 Uhr

1 Punkt zu viel!  

Heiko
melden Heiko | 13.09.2012 | 17:20 Uhr

Das Erschreckende ist ja, dass da offenbar vier Leute eine Vision teilen  

xXx-Oimel-xXx
melden xXx-Oimel-xXx | 13.09.2012 | 19:39 Uhr

Habe mir gerade den Song "Schmerz neu definiert" angehört. Die Gitarrenfraktion finde ich jetzt nicht mal schlecht. Der Drumsound & der Frontmann (will ihn jetzt nicht Sänger titulieren) klingen echt gruselig. Obwohl ich im Deutschrockbereich schon...  

melden Matthias (unregistriert) | 15.09.2012 | 10:25 Uhr

Oh ja. Die Band ist so schlecht dass sie es in den deutschen Newcomercharts auf Platz 19 geschafft hat! Kurzzeitig Platz 91 in den deutschen Albumcharts. Hmm, wie eine so miese Kapelle DAS wohl schaffen konnte?! Ihr habt keine Ahnung! Das ist das Pro...  

xeledon
melden xeledon | 15.09.2012 | 11:43 Uhr

Mal ganz abgesehen davon, dass ein Review die persönliche Meinung des Autors und damit auch dessen Geschmack wiederspiegelt, ist eine Chartplatzierung natürlich ein untrügliches Merkmal für Qualität. Deswegen sollten wir in Kürze hier auf...  

xXx-Oimel-xXx
melden xXx-Oimel-xXx | 15.09.2012 | 12:12 Uhr

Vielleicht liegt es daran, dass sich die Deutschrockfraktion jeden Mist rein zieht & dann frenetisch abfeiert bzw. hypt. Und wenn ein Frontmann a-tonal monoton vor sich hin trällert & den Ton nicht halten kann, dann ist er halt fehl am Platz. Da ich...  

The Law
melden The Law | 15.09.2012 | 12:42 Uhr

Ach, es war doch nur eine Frage der Zeit, bis die gekränkten Unherz-Fans aus ihren Löchern kommen. War bei Musikreviews auch nicht anders - bei jedem Album...