Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Wovenhand - Live At The Roepaen

Wovenhand

"Live At The Roepaen"
CD-Review, 1978 mal gelesen, 08.04.2012
Wovenhand - Black Of The Ink

Wovenhand

"Black Of The Ink"
CD-Review, 2172 mal gelesen, 11.12.2011

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Kehren zu Rise Records zurück und veröffentlichen neue EP news

The Devil Wears Prada

Das ist ja abgespact! Die modernen Metaller THE DEVIL WEARS PRADA kehren zum Label Rise Records...
Prepare For Hell Tour 2015 Live-Review

Slipknot

Des Moines, Iowa – ein Pflaster, das Persönlichkeiten formt, wie Bandkopf Corey Taylor in...
CD-Review

The Laughing Stalk

Artikel veröffentlicht am 08.09.2012 | 1596 mal gelesen

Mit "The Laughing Stalk" legt der ehemalige 16 HORSEPOWER-Sänger und -Gitarrist David Eugene Edwards das mittlerweile siebte WOVENHAND-Album vor. Und obwohl er dabei fast die gesamte Hintermannschaft ausgewechselt hat, bleibt im Wesentlichen alles beim Alten.

Zugegeben, etwas härter und direkter klingen WOVENHAND nun und kommen damit dem Sound ihrer Live-Konzerte näher als je zuvor, doch an der Kompositionsweise hat sich ohrenscheinlich nichts geändert. Noch immer dominieren sphärische Gitarrenriffs, beinahe meditative Folklore-Rhythmen und der sonor-schwebende Gesang von David Eugene Edwards die Songs. Und noch immer bedienen die recht kryptisch anmutenden Liedtexte sich großzügig bei biblischen Motiven.

Als Party-Musik taugt "The Laughing Stalk" definitiv nicht. Teilweise dümpelt die Musik sogar in bester Fahrstuhl-Manier vor sich hin. Dafür entschädigen dann immer wieder die clevere Melodieführung und die treibenden Drums. Wie genau man den alternativen Country-Sound von WOVENHAND musikalisch einordnen muss, ist mir nach wie vor ziemlich unklar. Dass David Eugene Edwards aber über ein hervorragendes musikalisches Gespür verfügt, steht außer Frage.

Highlights stellen sicherlich der treibende Groove von "In The Temple" und die starke Gitarrenarbeit in "As Wool" dar. Darüber hinaus wollen die Songs aber leider nicht so recht zünden und schwanken oftmals zwischen hypnotischer Faszination und enervierender Monotonie. Der durchschnittliche Metal-Fan dürfte damit jedenfalls nicht sonderlich viel anzufangen wissen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: