Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Im Oktober auf Tour durch Deutschland und die Schweiz news

We Butter The Bread...

Die deutsche Deathcore-Formation WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER, die mit ihrem aktuellen Album...
CD-Review

30 Jahre NDW

Artikel veröffentlicht am 09.08.2012 | 1716 mal gelesen

So mancher Heavy-Metal-Fan fragt sich sicherlich zu Recht, inwieweit heute noch Extreme ausgelotet werden können. SLAYER, NAPALM DEATH, ENTOMBED, MAYHEM… Brutalität, Geschwindigkeit, Attitüde, scheinbar alles ist heute gesagt, jede Stellschraube ist bis zum Endpunkt gedreht, nichts kann mehr schockieren.

Dachte ich auch.

Bis die CD "30 Jahre NDW" von PASO DOBLE bei uns in der Redaktion eintrudelte – und die zeigt eindrucksvoll, dass wir nur in den falschen Parametern denken. Denn: Diese CD ist extrem, brutal und schockierend, viel mehr als sich der gewöhnliche Metal-Fan vorstellen kann. "30 Jahre NDW" ist extrem enfallslos, brutal bis zur Schmerzgrenze und schockierend schlecht gemacht.

Die Geschichte dahinter ist schnell erzählt: PASO DOBLE, die im Nachgang der Neuen Deutschen Welle genau einen Hit hatten ("Computerliebe"), covern neben eigenen Songs ein paar NDW-Goldies ("im modern produzierten Soundgewand") und packen diese zusammen auf eine CD, die über die Homepage der Plattenfirma und über Amazon vertrieben wird ("ein Zeichen gegen die Festgefahrenheit gängiger Vertriebswege"). Immerhin etwas, möchte man hinzufügen, denn dadurch dürfte vielen dieses Extremwerk vorenthalten bleiben.

Die enthaltenen Songs? Grottenschlechte Versionen von "Ich will Spaß" und "Fred vom Jupiter", die vor allem zeigen, dass Frank Oberpichler weder singen noch seinem Keyboard vernünftige Sounds entlocken kann. Bei "Codo" darf man Wetten darauf abgeben, wer zuerst in den Suizid getrieben wird – Codo oder die Liebe. Und wen es bei "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" (NENA) nicht von der Tanzfläche vertreibt, nun ja... Dann vielleicht "Dein ist mein ganzes Herz" von HEINZ RUDOLF KUNZE? Bitte nein danke.

Natürlich sind die eigenen Songs "Computerliebe", "Herz an Herz", Fantasie" und "Mein Herz schlägt immer noch für Dich" nicht viel schlechter als die (eigenen) Originale. Und da Frank Oberpichler einst "Major Tom" vom PETER SCHILLING produziert hat, weiß er wenigstens, wie das Keyboard zu programmieren ist. Aber ist das allein ein Extrapunkt wert? Eben.

Zum Schluss noch ein brutal guter Tippp: Wer sich weiterhin an den größten Hits der NDW berauschen möchte, sollte sich besser im Media Markt günstig eine Multi-CD-Compilation kaufen. Damit die Party wirklich weitergehen kann.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: