70000 Tons Of Metal
Ein Ratgeber und Erfahrungsbericht

Special

Es ist der wohl extravaganteste Metal-Urlaub, den man sich bisher gönnen kann: Die 70000 Tons Of Metal Kreuzfahrt. Ähnliche Veranstaltungen gibt es mittlerweile zwar zu Genüge, allerdings bietet das Original immer noch eine ziemlich einmalige Kombination an herausragendem Lineup und Location. Gerade deutsche Fans werden sich zwar denken, dass die meisten Bands an Bord auch hierzulande jede Steckdose spielen, nach der persönlichen Jungfernfahrt in diesem Jahr musste ich aber trotzdem zugeben: Man kann es leider nicht mit einem herkömmlichen Konzert oder Festival vergleichen.

Am 21.09.2017 (18:00 Uhr) startet der öffentliche Vorverkauf. Und so sah der Spaß übrigens dieses Jahr aus:

Was diesen Trip so besonders macht, ist zum einen die Tatsache, dass einem die 70000 Tons die Möglichkeit gibt, mitten im Winter mal auszubrechen und sich auf einen kleinen Karibikurlaub zu begeben. Das Ganze dann auch noch kombiniert mit Metal, das hat schon was. Außerdem hat man – theoretisch – sogar die Option, sich alle Bands doppelt anzusehen, denn sie spielen alle zwei Mal! Es ist aber natürlich vor allem eine Geldfrage, denn billig ist der Spaß auf keinen Fall.

70000 Tons 2018 hat schon einige fette Bestätigungen

Für alle, die sich die 70000 Tons, kurz 70k, trotzdem mal gönnen möchten, aber erstmal ein wenig vorm Berg stehen, haben wir auf den folgenden Seiten relativ kurz und knapp die wichtigsten Informationen und einige Tips zusammengefasst. Wichtig dabei: Alles ohne Gewähr! Da sich Dinge auch mal ändern können und uns natürlich auch wichtige Punkte entgehen können, sollten sich alle auch im Detail auf der 70000 Tons Of Metal Homepage, besonders bei den FAQs und allgemeinen Geschäftsbedingungen, informieren.

Bandbestätigungen gibt es übrigens immer bis kurz vor der Cruise, es lohnt sich also, öfter mal reinzusehen. Bisher kann man sich aber schon unter anderem auf AETERNAM, ALESTORM, BENEDICTION, CANNIBAL CORPSE, DARK TRANQUILLITY, DIE APOKALYPTISCHEN REITER, ENSLAVED, GOATWHORE, GYZE, IN EXTREMO, INSOMNIUM, KORPIKLAANI, KREATOR, MESHUGGAH, NECROPHOBIC, OBSCURA, OCTOBER TIDE, PRIMAL FEAR, RHAPSODY, SEPTICFLESH, SEPULTURA, SONATA ARCTICA, SWALLOW THE SUN und WOLFHEART freuen.

Wer jetzt also Bock hat, findet im Folgenden Informationen zu:
Seite 2: Vor der Reise
Seite 3: Anreise
Seite 4: An Bord
Seite 5: Nach der Cruise

Galerie mit 68 Bildern: Impressionen - 70000 Tons Of Metal 2016

Seiten in diesem Artikel

12345
Quelle: http://70000tons.com/ u.a.
20.09.2017

headbanging herbivore with a camera

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29114 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu 70000 Tons Of Metal - Ein Ratgeber und Erfahrungsbericht

  1. Jakob sagt:

    Wie viel Geld gibt ein durchschnittlicher Gast deiner Einschätzung nach für das komplette Paket (Flüge, Ticket, Getränke an Bord, Aufenthalte in Florida und der Karibik…) aus?

    1. Angela sagt:

      Hey Jakob,
      also das ist echt schwierig zu beantworten. Ist recht lebensstilabhängig würde ich sagen. Ich würde aber mindestens von den Beträgen hier ausgehen:

      Ticket: ca. 750 € (+ $100 bei Einzelticket)
      Extragebühren: ca. 350 €
      Flug: ca. 500 €
      Ausflug an Land: ca. 75 €
      Übernachtungen: ca. 125 €
      Taschengeld: ca. 200 €
      Insgesamt: 2000 € (+ $100 bei Einzelticket)

      Zu Taschengeld zähle ich auch Verzehr an Bord bzw. in Florida, Transport, Shopping. Wohlgemerkt alles mit nur wenigen Tagen Aufenthalt und günstigem Hostel, wenig Extras, wenig Shopping, usw. Eben als Mindestbetrag, aber ohne auf ALLES zu verzichten. Kommt natürlich auch stark darauf an, wann man alles bucht und wie teuer es dann ist. Vor allem Miami ist nicht billig. Wenn man länger dort bleibt, wird es definitiv teurer.

      Hoffe, das gibt in etwa einen Überblick. Falls es noch Fragen gibt, immer gerne her damit 🙂

      Grüße,
      Angela

      1. Angela sagt:

        Achja, und wenn man etwas mehr trinken will, geht das definitiv auch ins Geld. Die Alkoholpreise an Bord sind nicht ohne.