Disbelief
Zwei richtungsweisende Kracher für das neue Jahr!

Special

Ektomorf

Ektomorf

Es war wohl der erste richtig kalte Wintertag, als NB zur Pre-Listening-Session im XXL Format geladen hatte. Neben den Ungarn EKTOMORF, die ihr neues Werk “Instinct” vorstellten, waren es auch die Südhessen von DISBELIEF, die mit “66Sick” ein neues Bollwerk im Gepäck hatten, um die ausgewählte Hörerschaft einmal mehr zu überollen. Allem voran stand allerdings noch eine kleiner Fußmarsch durch das bitterkalte schwäbische Provinzdörfchen Reichenbach. Der Marsch, der einem metallischen Klassentreffen glich, endete schließlich in der Halle eines Handwerksbetriebs, die kurzerhand mit einigen dekorativen Stilmitteln beider Bands zu einem äußerst gemütlichen Örtchen für diese Hörprobe umfunktioniert wurde, ohne dabei den kalten, metallischen Charakter zu verlieren, der der Musik beider Bands mehr als gerecht werden sollte. Wenn man noch in Erinnerung ruft, dass DISBELIEF Frontröhre Karsten “Jagger” Jäger eigentlich gelernter Werkzeugmacher ist, konnte die Location nicht besser gewählt werden. Zum Zeitpunkt der Session, waren die Jungs noch nicht lange aus dem dänischen Antfarm Studio zurück und hatte zur Überraschung der Anwesenden noch einen besonderen Gast zu präsentieren. Tue Madsen, der auch bereits Herr der Regler für die letzten Alben von SOILWORK und MNEMIC war, hatte sich unter die anwesenden Vertreter der Presse gesellt, um das Ergebnis seiner Arbeit hautnah miterleben zu können. Ich für meinen Teil hatte große Erwartungen an beide Alben, die an diesem Abend vorgestellt werden sollten und trug mich schon während der Anfahrt mit den Gedanken, wie die Werke der beiden Formationen ausfallen könnten, da sie wohl jeweils einer der wichtigsten Wegpunkte in der Kariere der Bands darstellen könnten. Ein kurzer Blick in die Runde bestätigte diesen Eindruck, da besonders die Ungarn sichtlich nervös waren und äußerst gespannt waren auf die Reaktionen der anwesenden Presse. Um den Spannungsbogen allerdings nicht noch weiter zu dehnen, kommen wir jetzt zum eigentlichen Inhalt des heutigen Abends, den beiden aktuellen Werken, von EKTOMORF und DISBELIEF. Den Anfang sollten die junge, sympathische Formation aus Ungarn machen, deren angestrengte Gesichtsausdrücke förmlich den Moment herbeisehnten, in dem jemand den Finger auf die Play-Taste legen sollte. Los geht’s!

Galerie mit 13 Bildern: Ektomorf - With Full Force 2016
23.01.2005

Geschäftsführung

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27852 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare

Ektomorf
Zwei richtungsweisende Kracher für das neue Jahr!

Special

Ektomorf

Ektomorf

Es war wohl der erste richtig kalte Wintertag, als NB zur Pre-Listening-Session im XXL Format geladen hatte. Neben den Ungarn EKTOMORF, die ihr neues Werk “Instinct” vorstellten, waren es auch die Südhessen von DISBELIEF, die mit “66Sick” ein neues Bollwerk im Gepäck hatten, um die ausgewählte Hörerschaft einmal mehr zu überollen. Allem voran stand allerdings noch eine kleiner Fußmarsch durch das bitterkalte schwäbische Provinzdörfchen Reichenbach. Der Marsch, der einem metallischen Klassentreffen glich, endete schließlich in der Halle eines Handwerksbetriebs, die kurzerhand mit einigen dekorativen Stilmitteln beider Bands zu einem äußerst gemütlichen Örtchen für diese Hörprobe umfunktioniert wurde, ohne dabei den kalten, metallischen Charakter zu verlieren, der der Musik beider Bands mehr als gerecht werden sollte. Wenn man noch in Erinnerung ruft, dass DISBELIEF Frontröhre Karsten “Jagger” Jäger eigentlich gelernter Werkzeugmacher ist, konnte die Location nicht besser gewählt werden. Zum Zeitpunkt der Session, waren die Jungs noch nicht lange aus dem dänischen Antfarm Studio zurück und hatte zur Überraschung der Anwesenden noch einen besonderen Gast zu präsentieren. Tue Madsen, der auch bereits Herr der Regler für die letzten Alben von SOILWORK und MNEMIC war, hatte sich unter die anwesenden Vertreter der Presse gesellt, um das Ergebnis seiner Arbeit hautnah miterleben zu können. Ich für meinen Teil hatte große Erwartungen an beide Alben, die an diesem Abend vorgestellt werden sollten und trug mich schon während der Anfahrt mit den Gedanken, wie die Werke der beiden Formationen ausfallen könnten, da sie wohl jeweils einer der wichtigsten Wegpunkte in der Kariere der Bands darstellen könnten. Ein kurzer Blick in die Runde bestätigte diesen Eindruck, da besonders die Ungarn sichtlich nervös waren und äußerst gespannt waren auf die Reaktionen der anwesenden Presse. Um den Spannungsbogen allerdings nicht noch weiter zu dehnen, kommen wir jetzt zum eigentlichen Inhalt des heutigen Abends, den beiden aktuellen Werken, von EKTOMORF und DISBELIEF. Den Anfang sollten die junge, sympathische Formation aus Ungarn machen, deren angestrengte Gesichtsausdrücke förmlich den Moment herbeisehnten, in dem jemand den Finger auf die Play-Taste legen sollte. Los geht’s!

Galerie mit 13 Bildern: Ektomorf - With Full Force 2016

Geschäftsführung

Kommentare