Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

  • Aktuelle Termine
  • Eventsuche
04.12.14

Kreator and Arch Enemy

Tilburg, 013
04.12.14

Kreator and Arch Enemy

Tilburg, 013
05.12.14

Kreator and Arch Enemy

Ludwigsburg, Arena Ludwigsburg
06.12.14

Kreator and Arch Enemy

Oberhausen, Turbinenhalle
07.12.14

Kreator and Arch Enemy

Saarbrücken, Garage
08.12.14

Kreator and Arch Enemy

Hamburg, Docks
09.12.14

Kreator and Arch Enemy

Berlin, Huxley's Neue Welt
zum Eventguide
Reviews der Band
Kreator - Dying Alive

Kreator

"Dying Alive"
DVD-Review, 1073 mal gelesen, 16.09.2013
Kreator - Phantom Antichrist

Kreator

"Phantom Antichrist"
CD-Review, 7734 mal gelesen, 29.05.2012 Wertung 08/10
Kreator - Hordes Of Chaos

Kreator

"Hordes Of Chaos"
CD-Review, 8000 mal gelesen, 09.01.2009 Wertung 07/10
Kreator - At The Pulse Of Kapitulation

Kreator

"At The Pulse Of Kapitulation"
DVD-Review, 4450 mal gelesen, 07.04.2008 Wertung 10/10
Kreator - Cause For Conflict/Outcast

Kreator

"Cause For Conflict/Outcast"
CD-Review, 6352 mal gelesen, 23.01.2007

Interviews der Band
Kreator
Interview mit Mille Petrozza zu "Hordes Of Chaos"
4388 mal gelesen, 03.01.2009
Kreator
Kreator
3413 mal gelesen, 17.04.2008

Specials der Band
News der Band

06.09.2013

Dass sich die deutsche Thrash-Metal Institution KREATOR auch für den Tierschutz stark macht, ist schon länger bekannt. So versteigert die Band...

02.09.2013

Wer einen Vorgeschmack auf die kommende DVD/Blu Ray "Dying Alive" der deutschen Thrasher KREATOR haben möchte, kann sich die ersten 30 Minuten der...

21.08.2013

Nachdem es in den vergangenen Wochen und Monaten bereits drei Trailer zu KREATORs kommender Live-DVD "Dying Alive" gab, hat die Band nun zwei...

11.08.2013

Die Deutschen Thrasher KREATOR haben den dritten Trailer zu ihrer anstehenden DVD/Blue Ray-Veröffentlichung  "Daying Alive" online. Die Premiere...

26.06.2013

"Dying Alive" ist nicht nur unverkennbare deutsche Thrash Metal-Logik, sondern auch der Titel der neuen KREATOR-Live DVD/Bluray/CD usw., die am 30....


Live-Reviews der Band
Kreator, Morbid Angel & Nile live im Capitol Hannover
1090 mal gelesen, 28.08.2014
Hessenhallen Gießen
9361 mal gelesen, 28.08.2014
Thrashfest 2010
7006 mal gelesen, 28.08.2014
Chaos Over Europe Pt. II
6507 mal gelesen, 28.08.2014

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht vom Rock im Park 2014 in Nürnberg Live-Review

Rock im Park

Circle Pits in der Gluthitze Vier Tage, drei Bühnen, und ein gigantisches Line-Up aus neunzig...
Sänger Rob Dukes raus, Steve news

Exodus

EXODUS Promo-Foto von 2010 Was für ein Paukenschlag! EXODUS haben Sänger Rob Dukes gefeuert,...
Spielzeiten online news

Rock am Ring/Rock im...

Nun kann die Feinplanung endlich losgehen. Hier findet ihr die finalen Spielpläne für ROCK AM...
Interview

Kreator

Mit "Phantom Antichrist" veröffentlichen KREATOR dieser Tage erneut ein wirklich großartiges Album, das ihnen sogar den höchsten Charteinsteig (Platz 5) ihrer 30-jährigen Karriere bescherte. Grund genug, sich Mastermind Mille Petrozza für ein Interview vorzuknöpfen, indem er mit uns über das neue Album, die Zukunft von KREATOR, sowie sogar über Politik sprach.

Hey Mille, na alles klar bei dir?

Jap alles super! War zwar gestern etwas stressig, aber heute sind wir beim Metalfest in Dessau und hier ist alles bestens!


Ich bin zufällig gerade auf die Newsmeldung gestoßen, dass eure Show gestern abgesagt werden musste. Wie schade!


Ja, wegen des Wetters. Aber heute klappt zum Glück alles!


Gratulation zum neuen Album “Phantom Antichrist”. Bist du damit zufrieden oder würdest du im Nachheinein noch etwas daran ändern wollen?

Nein, wir würden nichts daran ändern wollen, es ist schon gut so, wie es ist. Mehr hätten wir momentan auch gar nicht machen können.


Wie fallen denn die Reaktionen von Freunden, Presse, Fans, Label usw. bisher aus? Und decken sich diese Reaktionen mit euren Erwartungen?

Alles bisher scheint es allen zu gefallen. Im Endeffekt ist aber wichtig, dass es eine Langzeitwirkung hat und die wird es auch haben. Klar machen wir uns im Vorfeld auch Gedanken darum, wie ein neues Album wohl ankommen wird, aber nicht zu viele. Schließlich macht man Musik in erster Linie für sich selbst. Und nur wenn man selbst von seiner Musik überzeugt ist, kann man auch andere Leute überzeugen!


Meiner Meinung nach ist “Phantom Antichrist” extrem hymnisch, eingängig und zugleich sehr abwechslungsreich. War diese Entwicklung geplant, wolltet ihr mal etwas anders machen, oder woran lags?


Das kam eigentlich von selbst. Wir haben nicht geplant, in eine bestimmte Richtung zu gehen. “Phantom Antichrist” ist also keinesfalls kalkuliert, sondern sehr instinktiv. Wir sind einfach unseren Gefühlen gefolgt.


Von welchen Bands seid ihr generell und im Besonderen bei diesem Album beeinflusst worden? Das mag seltsam klingen, aber ich musste bei “From Flood Into Fire” spontan an BLIND GUARDIAN denken!


(Mille bricht in Gelächter aus) Nein! Also natürlich mögen wir BLIND GUARDIAN, das sind auch Freunde von uns, aber eigentlich sind wir nicht gerade die größten BLIND GUARDIAN-Fans und hören ihre Musik auch nur selten. Die Ähnlichkeit könnte aber vielleicht daher kommen, dass wir ähnliche Einflüsse haben. Ich würde da zum Beispiel an MANOWAR denken!


An die musste ich auch denken! Und nach ein paar Durchläufen kamen mir auch IRON MAIDEN in den Sinn.


Oh ja, IRON MAIDEN sind auf jeden Fall ein großer Einfluss von uns. Wir sind totale MAIDEN-Fans und das bleiben wir bestimmt auch bis zum Grab! Die Band hat uns unser ganzes Leben lang begleitet.


Gerade das Hymnische, was bei euren vorherigen Alben noch nicht so ausgeprägt war, macht “Phantom Antichrist” meiner Ansicht nach so stark. Warum sollte man es deiner Meinung nach kaufen?


Also wenn man KREATOR mag, dann mag man auch “Phantom Antichrist”. Und wenn man mit der Band nichts anfangen kann, sollte man es trotzdem anchecken, haha. Eigentlich sollte einfach jeder, der Metal mag, das Album anchecken!


Bemerkenswert finde ich auch deinen seht stimmungsvollen cleanen Gesang bei einigen Songs. Sowas solltet ihr häufiger nutzen!

Danke, ich hab mir auch wirklich Mühe gegeben! Allerdings sieht das nach außen einfach wie ein Baustein der Musik aus, ist es im Prinzip ja auch, hat aber eigentlich einen viel stärkeren Bezug zum Text. Ich singe diesen Part clean, weil der Text es hier so erfordert. Ich schreibe also keinen Song mit dem Plan, dass cleaner Gesang darin vorkommen muss, das würde auch nicht funktionieren. Stattdessen entdecke ich viel mehr erst im Nachhinein bei einer Stelle, dass der Song hier einfach ruhiger werden muss.


Wenn du die Texte einmal ansprichst: Worum geht es denn in denen auf dem Album?


Also grundsätzlich geht es um Dinge wie Manipulation, Gleichschaltung durch Medien, Beeinflussung der Meinung der Menschen usw. Das Intro “Mars Mantra” setzt sich z.B. aus dem Namen des Kriegsgottes Mars sowie dem Wort Mantra, das etwas sich immer wieder wiederholendes bezeichnet, zusammen. Es bedeutet also “sich wiederholender Krieg”. In “Phantom Antichrist” geht es um eine Kraft, die über die Welt fegt und alles zerstört, was sie an individuellen Gedanken und Philosophien findet, und stattdessen ein neues System entstehen lässt. “Civilization Collapse” befasst sich mit der Griechenland-Krise, “Until Our Paths Cross Again” mit dem Kreislauf von Tod und Leben usw.


Findest du es wichtig, dass Bands sich auch nach vielen Jahren noch weiter entwickeln und wandeln können? Oder findest du es auch okay, wenn man einfach sein Ding durchzieht und sich treu bleibt?


Es kommt immer auf die Band an. Sogar MOTÖRHEAD haben auf ihrem letzten Album ein paar bluesige Stücke gehabt, weil sie einfach Bock drauf hatten. Grundsätzlich finde ich aber nichts langweiliger, als immer nur dasselbe zu machen, das bringt doch niemandem was. Klar gibt es Bands, die immer dasselbe machen und die Fans es auch so haben wollen. Bei AC/DC würde ich das zum Beispiel sofort unterschreiben. Aber ich halte es dennoch für wichtig, auch andere Facetten von sich zu zeigen. Und wir reden hier wirklich nur von Facetten! Würde man jemandem, der von Metal generell oder im Speziellen von Thrash Metal keine Ahnung hat, “Phantom Antichrist” vorspielen, würde der die Unterschiede zu “Hordes Of Chaos” überhaupt nicht bemerken. Wir bemerken das, weil wir alle Musik-Nerds sind! Die Szene besteht aus so vielen Leuten, die das unglaublich ernst nehmen, die Musik auseinander nehmen und analysieren. Jemand von außern würde das ganz anders sehen, also ist das immer relativ.



Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Manuel (unregistriert) | 18.06.2012 | 12:09 Uhr

Haha, die Geschichte mit Dieter Thomas Heck hat er mir auch erzählt! Hatte scheinbar das Interview nach dir :)