Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Reviews der Band
Outcast - Awaken The Reason

Outcast

"Awaken The Reason"
CD-Review, 2523 mal gelesen, 16.12.2011 Wertung 07/10
Outcast - First Call/Last Warning

Outcast

"First Call/Last Warning"
CD-Review, 4001 mal gelesen, 24.06.2005 Wertung 08/10

News der Band

14.05.2008

OUTCAST haben ihr neues Album 'Self Injected Reality' fertig gestellt und werden es im September veröffentlichen. Mit Jeff Water...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Song im Stream news

The Haunted

Die schwedischen Death-Thrasher THE HAUNTED veröffentlichen am 22. August ihr achtes Studioalbum...
Iron Maiden, Dimmu Borgir, Slayer, Carcass, Behemoth u.a. live in Nijmegen Live-Review

FortaRock Festival

Das FortaRock präsentierte sich 2014 einmal mehr als rundum gelungenes Eintagesfestival: Mit...
Neue Bandbestätigungen news

Rock Am Ring 2014

ROCK AM RING findet vom 05.06 - 08.06.2014 am Nürburgring statt. Nachdem sich die Veranstalter...
Interview

Outcast

Dass es am Zulauf neuer Thrash Bands mangelt, wird angesichts einer immer größer werdenden Schwemme an gesichtslosen 08/15 Combos sicher niemand behaupten. Reichlich orientierungslos im unüberschaubaren Meer der Veröffentlichungen treibend muss man teilweise ja wirklich aufpassen, dass man neben dem Überblick nicht auch noch die Lust am Thrash verliert. Da kommt eine Band wie OUTCAST gerade recht, die tatsächlich etwas frischen Wind in die schlaffen Segel des Genres bringt. Und dabei kommen OUTCAST nicht aus Schweden oder Kalifornien, sondern aus Frankreich. Ob das allein schon für die nötige Innovation reicht und wo man sich zwischen all den Mitbewerbern sieht, erzählte mir Bassist Clément.

Hi Clément, ich hoffe bei Euch ist alles klar! Da die meisten Leute in Deutschland OUTCAST nicht kennen werden, möchte ich Dich bitten, uns etwas über die Band zu erzählen.

Hi, uns geht's gut, danke! Obwohl wir bereits 1998 als "Overlander" angefangen haben, nahm die Karriere OUTCASTs erst 2002 ihren Anfang, als unsere erste richtige 4-Track-CD "The Source Of All Creation" herauskam, auf der die musikalische Ausrichtung der Band erstmals deutlich wurde: Death Metal inspirierter Thrash. Die Mini CD ist von den Medien außerordentlich gut aufgenommen worden, was uns in wenigen Monaten einen Namen im französischen Underground gemacht hat. 2003 gaben wir eine Reihe Konzerte und teilten die Bühne mit immer größeren und wichtigeren Bands, während wir uns nebenbei auf unser Full Length Album vorbereiteten. 2004 haben wir mit dem französischen Label Thundering Records einen Lizenzdeal abgeschlossen. "First Call/Last Warning" ist am 7. Mai 2005 erschienen und beinhaltet zehn Tracks, die die Power von schwedischem Thrash Metal mit der Intensität von Death Metal kombiniert, aber trotzdem mit großen Melodien aufwartet.

Die Reaktionen auf "First Call/Last Warning" waren ziemlich gut! Habt Ihr damit gerechnet?

Ja und nein: wir waren sehr zufrieden mit dem endgültigen Produkt, hätten aber nie erwartet, dass die Reviews derart positiv ausfallen würden. Der Großteil davon ist wirklich ermutigend und wir freuen uns sehr, dass die Leute unsere Musik mögen. Das Album ist in vielen Webzines, Fanzines und Magazinen sowohl in Frankreich als auch in ganz Europa besprochen worden. Heute können wir sagen, dass es wirklich geschätzt wird, besonders in Deutschland!

Erzähl uns doch bitte etwas zur Entstehung des Albums.

Das Album wurde zwischen Juli und Dezember 2004 von Aurélien Mauro (u.a. Gitarrist in SKELETON CREW) aufgenommen. Er hat enorme Arbeit geleistet während dieser sechs Monate. Uns war sehr wichtig, einen Sound zu bekommen, der so perfekt und professionell ist wie der großer Produktionen. Deshalb haben wir uns die Zeit genommen, alle Details des Albums zu bearbeiten und waren lange im Studio. Gemastert wurde im berühmten La Source Studio in Paris und das Design Layout kommt von B-Lial von Hybreed Corp. Überflüssig zu sagen, dass wir mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Es gibt ja einen Haufen Bands, die dieses Death/Thrash Ding machen. Wo seht Ihr Euch denn zwischen ihnen und was macht OUTCAST besonders? Warum sollte jemand Euer Album kaufen?

Ich denke, dass OUTCAST eine andere Herangehensweise an diesen Stil haben. Unsere Musik beinhaltet viele Einflüsse und Elemente, die man bei einer klassischen Death Metal Band nicht hört. Wir versuchen, eine Mischung aus klassischem und modernem Death/Thrash mit vielen verschiedenen Tempi und musikalischer Atmosphäre zu machen. Wir gehören zu den Bands, die ständig auf der Suche nach Innovation und Entwicklung sind. Wir haben einen Drang dazu, unsere Musik zu individualisieren.

Die progressiven Einflüsse, die Ihr in einigen Songs habt, haben mich ziemlich überrascht! Teilweise musste ich sogar an MESHUGGAH denken. Woher kommen Eure musikalischen Einflüsse und wie wirken sie sich auf die Band aus?

Das Feld der Einflüsse ist sehr groß. Die meisten sind klassische Thrash Bands wie SLAYER, KREATOR, SEPULTURA, CARCASS, usw. und aktuellere, brutalere Bands wie DECAPITATED, MESHUGGAH, CORPORATION 187, THE HAUNTED, GOJIRA, VADER und viele mehr. Wir sind für viele Arten von Musik offen und nehmen überall Inspiration her, auch von nicht-metallischer Musik wie Rock, Pop oder Jazz. Diese Bandbreite an Inspirationsquellen ist einer der positiven Aspekte der Band und wir greifen sie immer wieder in unseren Songs auf. Auf diese Weise wollen wir uns weiterentwickeln.

Wie schreibt Ihr normalerweise einen OUTCAST Song? Wie sind da die Aufgaben verteilt und wer bringt was mit ein?

Für "First Call/Last Warning" habe ich eine Menge Material geschrieben, Wilfried und Guillaume haben mir beim Komponieren geholfen. Normalerweise bringt jemand ein Riff oder eine Idee mit in den Proberaum. Dort arbeiten wir dann zusammen daran und versuchen, die Struktur des Songs zu verbessern. Seit Nicolas in der Band ist, haben sich die Dinge ein wenig geändert: er bringt frischen Wind ins Komponieren. Dadurch ist jetzt auch der Rest der Band mehr beteiligt. Mittlerweile können wir unsere Arbeit als "Teamwork" bezeichnen. Die neuen Songs sind technischer, moderner, persönlicher und ausgereifter.

Mit nur zwei Veröffentlichungen seid Ihr noch eine ziemlich junge Band in der französischen Szene. Wie würdet Ihr Eure Position dort beschreiben?

Ja, zwar nur zwei Releases aber eine Menge Promotion dafür! Wie ich schon sagte, hat das Album unglaublichen Support von Presse und Publikum bekommen, wodurch wir schnell bekannt geworden sind. Wir haben dieses Jahr oft mit mehr oder weniger bekannten Bands live gespielt und das Label macht wirklich gute Promotion. All das half der Band, sich einen eigenen Namen in der französischen Szene zu erarbeiten und ich denke, dass unser Ruf mittlerweile ziemlich gut ist, und sich der Name langsam verbreitet.

Ihr habt eine Menge Shows mit ansässigen Bands gespielt. Mit welchen Bands würdet Ihr denn in Zukunft gern die Bühne teilen?

Unser Ziel ist es, so oft wie möglich live zu spielen. Wir würden sehr gerne mit einer französischen Band namens GOJIRA spielen, die auf der Bühne wirklich ausgezeichnet ist. Wir sind wirklich offen dafür, mit allen möglichen Metalbands zu spielen, egal in welchem Land! Wir warten auf Angebote! :-)

Wie ich gesehen habe, habt Ihr bereits eine Show mit CEPHALIC CARNAGE gespielt. Wie war's? Ihre Art Musik zu schreiben ist ja auch sehr ungewöhnlich. Seid Ihr Fans?

Ja, wir sind alle große CEPHALIC CARNAGE Fans und es war eine großartige Möglichkeit, bei diesem Gig als Gäste zu spielen. Es war ziemlich gut, alles lief sehr gut und es war eines unserer wichtigsten Konzerte. Die Jungs sind sehr nett und brachten den Pit zum Explodieren. Es war ein sehr guter Abend.

Wie sehen Eure weiteren Pläne aus? Werdet Ihr Festivals spielen?

Der Plan ist jetzt, das zweite Album zu schreiben. Wir haben bereits vier Songs komponiert und langsam wird die Sache ernst! Ab September geben wir eine Reihe Konzerte, insbesondere mit VITAL REMAINS im November. Im Herbst 2006 werden wir auf jeden Fall wieder ins Studio gehen.

Warst Du dieses Jahr eigentlich auf dem Fury Fest? Ich hatte leider weder Geld noch Zeit, um hinzugehen. Das Billing war aber eines der besten, das ich je gesehen habe, mit einem Haufen Bands, die man sonst nur sehr selten sieht.

Ich war letztes Jahr dort. Dieses Jahr konnte ich leider aus denselben Gründen wie Du nicht hin. Das Fury Fest entwickelt sich zu einem der besten Festivals in Europa. Die Bandauswahl ist immer sehr gut. Eine Menge dieser Bands spielen nur sehr selten in Europa und werden extra für das Fury Fest eingeladen, was natürlich gut für unseren Tourismus ist. :-) Ich habe den Organisator angeschrieben und hoffe, dass wir nächstes Jahr dort spielen können, sofern es das Festival dann noch gibt.

Clément, vielen Dank für Deine Zeit und das Interview! Macht's gut und vor allem weiter so. Alles gute für die Zukunft, die letzten Worte sind Dein.

Danke für den Support! Wir danken allen Leuten, die den europäischen Underground unterstützen. Ohne Euch würde es uns nicht geben! Keep on thrashing!!!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: