Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Algebra - Feed The Ego

Algebra

"Feed The Ego"
CD-Review, 3947 mal gelesen, 05.09.2014 Wertung 07/10
Algebra - Procreation

Algebra

"Procreation"
CD-Review, 940 mal gelesen, 13.07.2010 Wertung 05/10

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Polymorph

Artikel veröffentlicht am 19.11.2012 | 1783 mal gelesen

Schlaue Füchse sind auf jeden Fall diese Burschen von ALGEBRA aus dem schweizerischen Lausanne. Schließlich lassen sie uns im Prinzip schon mit dem Albumtitel wissen, dass da etwas nicht wirklich eindeutig Zuordenbares auf uns zukommt.

Der Begriff "Polymorph“ nämlich, den sie sich als Albumtitel ausgesucht haben, beschreibt technisch-wissenschaftlich Substanzen, die in unterschiedlichen Erscheinungsformen existieren und genau damit lässt sich ihr durchwegs harsches Gebretter auch ziemlich treffend beschreiben.

Basis der Chose ist zwar eindeutig der Thrash Metal, doch ALGEBRA (den Jungs dürfte generell ein Faible für wissenschaftliche Bezeichnungen eigen sein) lassen diesen in mannigfaltigen Versionen erklingen, sodass es auf der einen Seite zwar nicht immer ganz einfach fällt, die Musik in die passenden Worte zu fassen, auf der anderen jedoch können sie sicher sein, mit ihrem Vorhaben eine eigen Identität zu erlangen, gut voran zu kommen.

Durch den technischen Anspruch, den das Material phasenweise intus hat, darf man hier durchaus die Namen MEGADETH und auch CORONER (und das nicht bloß der Herkunft wegen) in den Ring werfen, während man in Sachen Riffs EXODUS ebenso nennen muss wie SLAYER, deren Groove obendrein das Song-Monster "(K)Yfosolyf“ geprägt hat.

Doch es ist nicht nur purer Thrash, den man uns hier auftischt, denn hinsichtlich der Strukturen, noch viel mehr aber durch den tiefen, raukehligen Gesang von Phil Void, lässt sich auch jede Menge Death Metal vernehmen, wobei hinzuzufügen ist, dass Stimmlage und Ausdruckskraft mitunter an den jungen Martin Van Drunen denken lassen (remember PESTILENCE?).

Es geht also mit immenser Wucht und Gewalt zu auf diesem, dem ersten "abendfüllenden“ Teil der Schweizer, die schon für ihre erste EP "Procreation“ reichlich Respekt einfahren konnten. Wenn jetzt noch ein klein wenig mehr Wert auf die mitunter doch noch etwas zu schroff angelegten Übergänge gefeilt wird, wird man wohl bald einiges mehr von ALGEBRA zu hören bekommen!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: