Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Chaos Theory - Whispers Of Doom

Chaos Theory

"Whispers Of Doom"
CD-Review, 1480 mal gelesen, 16.02.2011 Wertung 06/10

News der Band

13.05.2012

Massacre Records können einen Neuzugang in Form der italienischen Thrash Metaller CHAOS THEORY verbuchen. Das erste Produkt dieser Zusammenarbeit...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Bio-Death

Artikel veröffentlicht am 02.08.2012 | 1400 mal gelesen

Der Thrash ist in Italien selbstverständlich ebenso angesagt wie in unserer Gegend, dennoch schaffen es leider nur wenige Bands aus dem Underground heraus. Ein Grund dafür mag wohl auch sein, dass sich nur ganz selten Labels außerhalb des Stiefellandes für die dortigen Thrash-Nachwuchs interessieren, auch wenn einheimische Firmen wie Punishment 18 Records beste Arbeit an der Basis verrichten.

Egal, am Beispiel CHAOS THEORY bestätigt sich einmal mehr die berühmte Ausnahme die Regel und das hat eine guten Grund. Die Band aus der Region Trentino-Alto Adige, die zwar erst seit knapp drei Jahren ihr Unwesen treibt, fegt nämlich wie ein Orkan durch die Landschaft und blieb daher auch in unseren Breiten nicht lange unentdeckt.

Kein Wunder, schließlich treibt der Vierer auch dem geneigten Fan mit seinem harschen, leicht "ange-core"-ten, aber dennoch niemals unstrukturierten oder gar chaotischen (wie man eventuell auf Grund des Bandnamens annehmen könnte) Brachial-Thrash (der an Inspirationen neben uralten SLAYER und NUCLEAR ASSAULT auch die frühen SUICIDAL TENDENCIES und DARK ANGEL erkennen lässt – Sorry, jetzt ist es passiert - kann mich bitte jemand wickeln....) wohlige Schauer über den geschundenen Rücken, wenn er sich diesem musikgewordenen Wirbelwind hingibt. Dabei vergessen die Jungs weder ein gewisses Maß an Melodik in ihre Tracks zu integrieren, noch vermisst man bei dieser Band die nötigen Hooks.

Besonderes Augen(? - nö, Ohren-)merk sollte an sich Sänger Claudio Peterlini zugebilligt werden, verfügt der Knabe doch über eine begnadete Thrash-Stimme, die für derlei Sounds wahrlich geschaffen scheint, wobei er in manchen Momenten an eine gemäßigtere Variante von WARBRINGER-Front-Sympathikus John Kevill erinnert.

Noch Fragen? Wohl kaum – die Zielgruppe weiß, was zu tun ist.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: