Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Degradation - Homeward Bound

Degradation

"Homeward Bound"
CD-Review, 2859 mal gelesen, 12.09.2002 Wertung 07/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Mit Onslaught und Hatriot auf Tour news

Artillery

ARTILLERY gehen mit ONSLAUGHT und HATRIOT im Juli auf Tour!Die dänischen Thrasher ARTILLERY...
Bandmitglieder richten Benefizkonzert aus news

Slayer, Metallica,...

MACHINE HEAD-Kopf Robb Flynn hat eine Reihe hochkarätiger Musikerfreunde um sich geschart, um...
CD-Review

Juggernaut

Artikel veröffentlicht am 28.12.2011 | 1965 mal gelesen

Na Bumm! Da kommen diese Burschen aus dem fernen Chicago so ganz einfach frech und frei mit ihrer in Eigenregie aufgenommenen und veröffentlichten ersten Scheibe namens "Juggernaut" aus dem Quark und hinterlassen nichts als verbrannte Erde!

Zugegeben, echte "Frischlinge" sind DEGRADATION längst nicht mehr, schließlich sind sie seit gut zehn Jahren aktiv, doch Notiz genommen hat man - zumindest hier bei uns - bislang noch nicht von diesem Quartett. Das aber wird sich ändern, denn "Juggernaut" enthält feinsten, herzhaft intonierten und zudem technisch überaus versiert dargebotenen Thrash Metal der rabiaten Form.

Riffs, die durchaus auch aus der Bay Area (EXODUS!) stammen könnten, sowie Dampfwalzen-Rhythmik in mächtiger SLAYER-Machart bilden das Grundgerüst, auf dem die Amis ihre Tracks vor uns ausbreiten. Dazu wissen sie jede Menge an eingängigen Melodien und satte Refrains, die sich sofort in die Gehirnwindungen einfräsen, über uns herab prasseln zu lassen. Für Abwechslung und Staunen ist also permanent gesorgt, besonders hervorheben möchte ich allerdings die nicht nur stilistisch etwas aus dem Rahmen fallende Coverversion. Mit "Executioner... Slayer Of The Light" von THE CROWN kommt nämlich nicht nur eine Nummer zum Vorschein, mit der ich nie im Leben von einer Thrash-Truppe gerechnet hätte, DEGRADATION beweisen damit auch eindrucksvoll wie nahe einander Death und Thrash Metal an sich liegen. Schließlich haben sie daraus doch eine deftigen Thrash-Hammer gemacht und das ohne die Struktur der Nummer großartig zu verändern!

Kurzum: Eine mehr als nur imposante Vorstellung einer Band, von der wir mit Sicherheit in nächster Zeit einiges zu hören bekommen werden!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: