Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Ektomorf - Aggressor

Ektomorf

"Aggressor"
CD-Review, 1702 mal gelesen, 29.10.2015 Wertung 06/10
Ektomorf - Retribution

Ektomorf

"Retribution"
CD-Review, 5619 mal gelesen, 03.01.2014 Wertung 05/10
Ektomorf - Black Flag

Ektomorf

"Black Flag"
CD-Review, 3305 mal gelesen, 24.08.2012 Wertung 06/10
Ektomorf - The Acoustic

Ektomorf

"The Acoustic"
CD-Review, 2756 mal gelesen, 16.02.2012 Wertung 07/10
Ektomorf - Outcast

Ektomorf

"Outcast"
CD-Review, 8371 mal gelesen, 16.10.2006 Wertung 08/10

Interviews der Band
Ektomorf
Ektomorf
6985 mal gelesen, 04.03.2007
Ektomorf
Ektomorf
5734 mal gelesen, 16.03.2005

Specials der Band
News der Band

23.10.2015

Pünktlich zum Veröffentlichungsdatum des neuen Albums "Aggressor" veröffentlichen die ungarischen Haudegen EKTOMORF ein Video. Auserwählt wurde...

15.10.2015

Die Thrash Metal-Truppe EKTOMORF haben für den 30. Oktober 2015 ein neues Album im Gepäck. Mit "Aggressor" versprechen die Ungarn unter dem Slogan...

26.09.2015

Am 23.10.2015 erscheint das neue EKTOMORF-Album "Aggressor". Bereits jetzt könnt ihr ein Lyric-Video zu dem Song "Evil By Nature" hören, bei dem...

04.09.2015

EKTOMORF enthüllen obiges Cover-Artwork zu ihrem am 23. Oktober 2015 erscheinendem Album "Aggressor" und geben die Tracklist bekannt. Letztere...

05.12.2014

"Retribution" ist bereits am 31. Januar erschienen. Nun legen die Grooveheads aus Ungarn mit einem adrenalingeschwängerten Video zur Single...


Live-Reviews der Band
04.05.2016
9242 mal gelesen, 04.05.2016
Children Of Bodom und Ektomorf live in Stuttgart
5111 mal gelesen, 04.05.2016
The Monster Mosh Down Tour 2005
3226 mal gelesen, 04.05.2016
Kreator, Dark Tranquillity, Ektomorf und Hatesphere live in Stuttgart
6640 mal gelesen, 04.05.2016

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Redemption

Artikel veröffentlicht am 03.12.2010 | 4780 mal gelesen Gerade erst ein Jahr ist es her, dass die Ungarn von EKTOMORF ihr letztes Album “What Doesn't Kill Me...” veröffentlichten, das von Fans und Presse recht kritisch beäugt wurde, denn der Vierer konnte nicht von der Hand weisen, dass ihm langsam aber sicher die Ideen ausgingen. Um ihrer Anhängerschaft aber zu beweisen, dass sie doch noch nicht all ihr Pulver verschossen haben, treten EKTOMORF nun mit ihrem neuen Werk “Redemption” an und so viel kann ich vorweg nehmen: Zwar erfinden sich die vier Musiker auch diesmal nicht neu, doch der entscheidende Schritt heraus aus der vollständigen Stagnation ist ihnen sehr wohl gelungen.

Nach dem ersten Hören scheint sich im Hause EKTOMORF musikalisch eigentlich nichts getan zu haben. Noch immer walzen die Ungarn zwar recht stumpf, nahezu primitiv, und gleichförmig, aber dennoch unglaublich aggressiv, erbarmungslos und fett groovend alles nieder, was sich ihnen in den Weg stellt. Jeder Song zündet sofort und hinterlässt nichts als Staub und Asche, während Fronter Zoltán “Zoli” Farkas sich voller Inbrunst und Energie die Seele aus dem Leib brüllt.
Doch EKTOMORF haben dazu gelernt. Anstatt es bei diesem simplen, aber effektiven Schema zu belassen, also einfach wie bisher weiter zu machen, wagen die Ungarn erstmalig Experimente und Ausblicke über den Tellerrand hinaus. So lockern z.B. ruhige Gitarrenparts und cleaner Gesang die Kompositionen hier und da auf. Bei Spielereien mit Tempo und Rhythmus beweisen EKTOMORF zudem ein gewisses Feingefühl und zeigen, dass sie nicht nur die Kunst des Dauerprügelns beherrschen. Auch zu erwähnen sind diverse Ausflüge, die das Quartett in Richtung Nu Metal macht, so lassen Breaks, Arrangements und Sprechgesang mehr als nur einmal an die Kalifornier von KORN denken. Insgesamt senken diese Neuerungen zwar den Moshpit-Faktor der Platte, sorgen zugleich aber für ein erheblich höheres Maß an Abwechslung und somit dafür, dass das Album auch vorm heimischen Player und nicht nur live präsentiert punkten kann.

Insgesamt zeigt “Redemption” also, dass EKTOMORF auch nach über 15 Jahren Bandbestehen durchaus noch einiges zu bieten haben und nicht davor zurückschrecken, neue Pfade zu beschreiten, zugleich jedoch ihren Wurzeln treu bleiben. Die Hard-Fans könnten anfangs Probleme mit dem Album haben, denn zwar dominiert noch immer die pure Aggression das Klangbild der Songs, doch diese steht nicht mehr allein im Fokus und muss zugunsten neuer Einflüsse hier und da weichen. Früher oder später sollte sich jeder Anhänger der Band aber mit diesen kleinen Änderungen angefreundet haben und bestimmt können EKTOMORF zudem sogar einige neue Fans begrüßen.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 07/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

metalgreg
melden Wertung 07/10 metalgreg | 07.12.2010 | 01:00 Uhr

Ja, ist es denn möglich? Ein EKTOMORF-Review ohne die Wörter "Cavalera", "Soulfly" und "Sepultura"? Ich habe es bisher für ein Ding der Unmöglichkeit gehalten. ;-) Aber es stimmt, EKTOMORF haben sich...