Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Ektomorf - Aggressor

Ektomorf

"Aggressor"
CD-Review, 1692 mal gelesen, 29.10.2015 Wertung 06/10
Ektomorf - Retribution

Ektomorf

"Retribution"
CD-Review, 5616 mal gelesen, 03.01.2014 Wertung 05/10
Ektomorf - Black Flag

Ektomorf

"Black Flag"
CD-Review, 3303 mal gelesen, 24.08.2012 Wertung 06/10
Ektomorf - The Acoustic

Ektomorf

"The Acoustic"
CD-Review, 2755 mal gelesen, 16.02.2012 Wertung 07/10
Ektomorf - Redemption

Ektomorf

"Redemption"
CD-Review, 4779 mal gelesen, 03.12.2010 Wertung 08/10

Interviews der Band
Ektomorf
Ektomorf
6981 mal gelesen, 04.03.2007
Ektomorf
Ektomorf
5733 mal gelesen, 16.03.2005

Specials der Band
News der Band

23.10.2015

Pünktlich zum Veröffentlichungsdatum des neuen Albums "Aggressor" veröffentlichen die ungarischen Haudegen EKTOMORF ein Video. Auserwählt wurde...

15.10.2015

Die Thrash Metal-Truppe EKTOMORF haben für den 30. Oktober 2015 ein neues Album im Gepäck. Mit "Aggressor" versprechen die Ungarn unter dem Slogan...

26.09.2015

Am 23.10.2015 erscheint das neue EKTOMORF-Album "Aggressor". Bereits jetzt könnt ihr ein Lyric-Video zu dem Song "Evil By Nature" hören, bei dem...

04.09.2015

EKTOMORF enthüllen obiges Cover-Artwork zu ihrem am 23. Oktober 2015 erscheinendem Album "Aggressor" und geben die Tracklist bekannt. Letztere...

05.12.2014

"Retribution" ist bereits am 31. Januar erschienen. Nun legen die Grooveheads aus Ungarn mit einem adrenalingeschwängerten Video zur Single...


Live-Reviews der Band
01.05.2016
9240 mal gelesen, 01.05.2016
Children Of Bodom und Ektomorf live in Stuttgart
5110 mal gelesen, 01.05.2016
The Monster Mosh Down Tour 2005
3225 mal gelesen, 01.05.2016
Kreator, Dark Tranquillity, Ektomorf und Hatesphere live in Stuttgart
6637 mal gelesen, 01.05.2016

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Outcast

Artikel veröffentlicht am 16.10.2006 | 8368 mal gelesen „Oouuuutcast – I’m ooouuuutcaaaaaast!!!“ Ja, ja. „My life is only mine!” Ach, ne… „OUUUTCAAAAAAST!!!!“ Is’ gut jetzt. „YYYEAAAAHHH…“ Zwecklos. Im ersten Moment scheint sich hier nicht viel geändert zu haben. 2004: „Destroy“. 2005: „Instinct“. Dazu Gigs, Gigs, Gigs. Festivals. „Live And Raw“. Noch mehr Gigs. Nun kommt also das neue Studioalbum - mit bekanntem Titel- und Cover-Konzept. Zoltán Farkas markiert erneut den ruhelosen Wüterich. Primitive Plakativität, dazu eine Prise Zigeuner-Exotik. Ein Traum für Korn-Kids, die mal „was Härteres“ brauchen. Und die Neo-Thrash-Preise in den Kategorien „Beste Musiker“ und „Bestes Songwriting“ bleiben weiterhin bei Machine Head. ’I Choke’, ’Ambush In The Night’, ’I’m Against’, ’We Rise’ – geradlinig wird ein Song nach dem anderen im Standardschema rausgebolzt. Relativ schnörkellos. Irgendwas ist trotzdem anders. Stampf, stampf, stampf - „Reeed Iiiiiiiii“. ’Who Can I Trust (Prayer)’ ist die “Ballade“ des Albums - düsterer als akustische Ausflüge im Soulfly-Lager und für Zoltán kein Grund ernsthaft einen Gedanken an klaren Gesang zu verschwenden. Spätestens bei ’Leave Me Alone’ stellt sich die Erleuchtung ein: Mit dermaßen vehementer Konsequenz haben EKTOMORF bisher noch nie mitgerissen. Auch das von Live-Auftritten bekannte Prodigy-Cover ’Fuel My Fire’ setzt die fesselnde Moshpit-Stumpfheit fort. Vielleicht haben EKTOMORF schon mal ähnlich wütend geklungen, aber noch nie so perfekt über solche Distanzen. Weiter im Programm: „Iiiiiii confront my enemy!“ Guter Job auch, Herr Madsen. Angepisster die Ungarn definitiv nie klangen. ’Hell Is Here’. Endlich. Ziemlich porno die ganze Angelegenheit. Geile Bedürfnisbefriedigung. Ein Album, das man mit fortschreitender Spielzeit immer lauter hört. Was EKTOMORF gegen drohende Langeweile unternehmen werden, ist wieder eine Frage für die Zukunft. Im Moment überzeugen sie durch ihr bisher stärkstes Stück.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 08/10 Deleted User | 20.12.2006 | 01:00 Uhr

"Outcast" bietet das, was man von Ektomorf erwartet. Hier und da ein paar neue Sounds, ansonsten eingängige, druckvolle, gute Nackenbrechersongs. Allerdings gefiel mir der Vorvorgänger "Destroy" noch um Nuancen besser....  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 15.11.2007 | 01:00 Uhr

Schließe mich dem review zu 100% an, sehe ich alles genau so. Ektomorf ist halt eine live-Band, auf gigs kommt die ohnehin riesige power der songs noch 4 mal stärker rüber, Wenn man sich den Kram zu Hause reinzieht muss man eben laut...