Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Hell:On - Hunt

Hell:On

"Hunt"
CD-Review, 544 mal gelesen, 29.01.2014 Wertung 06/10

News der Band

09.06.2013

Nach Andy LaRocque hat dieser Tage auch VADER-Gitarrist Marek "Spider" Pajak einige Soli für das im Herbst erscheinende vierte Album der Ukrainer...

24.02.2013

HELL:ON, eine unserer "Special“-Helden aus der Ukraine, werden uns im Laufe des Herbstes mit einem neuen Dreher die Ehre erweisen. Die Arbeiten...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Posten Video zum Track news

Reactory

Lust auf eine akustische Tracht Prügel und die passende optische Umsetzung? Die Berliner...
CD-Review

Age To Oblivion

Artikel veröffentlicht am 03.09.2012 | 2618 mal gelesen

In der Ukraine gelten HELL:ON (die zuvor als HELLION unterwegs waren) als eine der bekanntesten Bands überhaupt, wobei man es speziell, wenn von Thrash die Rede ist, mit einem der Genre-Häuptlinge des Landes zu tun hat. Seit 2005 treibt das Quintett sein Unwesen unter dem aktuellen Banner in der heimatlichen Szene und hat es dabei mittlerweile auch weit über die Grenzen hinaus zu Konzerten gebracht.

Auch die Liste jener Formationen, mit denen HELL:ON bereits die Bretter teilen durften liest sich imposant und reicht von ARCH ENEMY über NAPALM DEATH bis hin zu FEAR FACTORY, MEGADETH und SODOM. Auch stilistisch scheint diese Zusammenstellung durchaus passendend, denn das Quintett lässt seinen Thrash ungemein harsch im Anschlag ertönen und weiß seine Tracks mit reichlich fetten, teilweise an KREATOR erinnernden Riffs zur Geltung zu bringen. Durch den teilweise eher gutturalen Gesang von Alexander Baeov lässt sich obendrein auch immer wieder ein dezenter Death Metal-Anstrich ausmachen, dennoch behält der produktionstechnisch unterkühlte und mechanisch angelegte Thrash eindeutig die Oberhand.

Dieser kommt des Öfteren auch mit einer ordentlichen Schippe Groove daher und lässt den Zuhörer deswegen – wie beispielsweise bei der Abrissbirne "Let It Feed" – an Formationen wie CHANNEL ZERO denken. Als Gast haben sich die Burschen passenderweise Jeff Waters eingeladen, der in "My Doll" quasi den Bezug zur "alten (Thrash) Schule" herstellt, während es ansonsten in diesem Track eher neumodisch in Richtung FEAR FACTORY zugeht.

Doch bei aller Heftigkeit mit der die Ukrainer zur Sache gehen, scheint es ihnen auch an Humor keineswegs zu mangeln, womit vielleicht nicht jeder gerechnet hätte. Allen voran zu erwähnen ist das selbstironische, programmatische "Punk Guys", das logischerweise mit Old-School-Punk/ VENOM / MOTÖRHEAD-Schlagseite daherkommt, aber auch "Satan", der für exakt 7:06 (also eigentlich 6:66) Minuten besungen wir,d sorgt wohl für so manches (diabolisches, logo) Schmunzeln.

Ein gelungenes Stück Thrash, von einer Band, die für alle Richtungen offen zu sein scheint, aber dennoch genau weiß, was sie will. Respekt!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Ivan (unregistriert) | 09.04.2013 | 22:55 Uhr

geile scheibe! dass die BAnd aus der Ukraine kommt ist wirklich ungewöhnlich