Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Mnemic - Mnemesis

Mnemic

"Mnemesis"
CD-Review, 1512 mal gelesen, 10.06.2012 Wertung 07/10
Mnemic - Sons Of The System

Mnemic

"Sons Of The System"
CD-Review, 1825 mal gelesen, 15.01.2010 Wertung 07/10
Mnemic - Passenger

Mnemic

"Passenger"
CD-Review, 4796 mal gelesen, 07.01.2007 Wertung 07/10
Mnemic - Mechanical Spin Phenomena

Mnemic

"Mechanical Spin Phenomena"
CD-Review, 6780 mal gelesen, 16.07.2003 Wertung 08/10

Interviews der Band
Mnemic
Mnemic
1359 mal gelesen, 13.01.2010
Mnemic
Mnemic
2459 mal gelesen, 28.07.2003

News der Band

04.12.2011

Die dänischen Modern Metaller MNEMIC werden sich im Februar kommenden Jahres in die Antfarm Studios in Aabyhøj begeben, um dort den Nachfolger...

07.05.2010

Die dänischen Modern Metaller MNEMIC haben den Clip zum Song "Diesel Uterus" veröffentlicht, das vom aktuellen Album "Sons Of The...

22.02.2010

Die dänischen Modern Metaller MNEMIC werden demnächst gemeinsam mit Patric Ullaeus das Video zur Single "Diesel Uterus" vom aktuellen...

05.02.2010

Die neue Single "March Of The Tripods" der dänischen Modern Metaller MNEMIC kann ab sofort als Teil des Online-Games JamLegend gespielt...

13.01.2010

Die neue Single "Diesel Uterus" der dänischen Modern Metaller MNEMIC kann ab sofort als Teil des Online-Games JamLegend gezockt werden! ...


Live-Reviews der Band
20.04.2014
5245 mal gelesen, 20.04.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

The Audio Injected Soul

Artikel veröffentlicht am 22.09.2004 | 5871 mal gelesen Die spinnen die Dänen. Was sich auf dem Debüt schon abgezeichnet hat, wird nur ein Jahr später in letzter Konsequenz mit "The Audio Injected Soul" fortgeführt. Das Debüt hatte noch ein paar Schönheitsfehler, die vor allem in überlangen Songs und der frappierenden Ähnlichkeit zu "Meshuggah" lagen. Außerdem war die Stimme von Sänger "Michael" oft ein Stein des Anstoßes, da diese etwas eindimensional wirkte und den Songs nicht genug Leben einhauchen konnte, was in Verbindung mit den langwierigen Songs beim Hörer zu Ermüdungserscheinungen führte. Trotzdem war "Mechanical Spin Phenomena" ein Ausnahmedebüt, das es zu schlagen galt.
Keine Frage, die Jungs haben die Aufgabe innerhalb eines Jahres mit Bravour erledigt und fast alle Kritikpunkte akribisch abgearbeitet, die auf "Mechanical Spin Phenomena" noch zu Irritationen geführt haben. Zum einen hat man den massiven "Meshuggah" Touch merklich in den Hintergrund gerückt, ohne allerdings alle Affinitäten gänzlich abzulegen, zum anderen wurden die Songs strukturierter und kommen zügig zur Sache. "The Audio Injected Soul" ist mindestens so erbarmungslos und heavy geworden wie der Vorgänger, allerdings mit dem Unterschied, dass die Songs in sich logischer geworden sind und vor erstklassigen Hooklines und Killerriffs nur so strotzen. Die größte Überraschung und in meinen Augen auch das größte Manko des Vorgängers, war wie bereits erwähnt das Organ von Sänger "Michael". Der blonde Recke am Mikro hat es aber tatsächlich geschafft nur innerhalb eines Jahres, dem stimmlichen Mittelmaß zu entfliehen, um auf "The Audio Injected Soul" zur Höchstform aufzulaufen. Egal ob aggressive Screams oder gefühlvolle cleane Passage, der Mann am Mikro, mit einer Vorliebe für Minzschnaps, verleiht den Songs noch einen Tick mehr Abwechslungsreichtum, als sie eh schon zu bieten haben. Das Bemerkenswerte des Albums ist, dass die Stücke trotz der Härte und den vielen Elementen, die darin verwoben sind, fast massentauglich bleiben. Ein besonderer Vertreter dieser Gattung ist ohne Zweifel die Singleauskopplung "Death Box", welche die Band garantiert einige Sprossen auf der Karriereleiter überspringen läst und zu einem künftigen Club-Hit werden könnte. Zuguterletzt gibt es doch noch ein Opfer zu beklagen. Auch Mnemic konnten es nicht lassen, dem allgemeinen Trend zu folgen und haben sich an einer Coverversion versucht. "Duran Duran" liefert mit "Wild Boys" die Vorlage für ein zwar recht eigenständiges aber trotzdem unnötiges Cover. Lieber hätte ich einen weitern eigenen Song der Dänen bejubelt.
Über die Produktion gibt es wenig zu mäkeln, denn Tue Madsen hat dem Dänen-Express einmal mehr eine wuchtige Soundwand zur Seite gestellt. Das am 27.09.2004 Album wird zudem noch eine Weltneuheit enthalten und zwar wurde "Death Box" mit einem modernen 3D Sound versehen, der einen neuartigen Hörgenuss bieten wird. Mnemic sind zweifelsfrei auf dem besten Weg eine feste Größe im Bereich des Future Metal zu werden. "The Audio Injected Soul" sei jedem ans Herz gelegt, der gerne seine Lauscher mit "Meshuggah" oder "Fear Factory" verwöhnt.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 07/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 03/10 Deleted User | 17.03.2005 | 01:00 Uhr

Ich hab mich eigentlich gefreut endlich in The audio injected soul reinzuhören. Doch spätestens nach dem 2 Lied wurde das Album langweilig und einseitig. Die Lieder hören sich irgendwie alle gleich an und sind insgesamt auch ruhiger...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 22.12.2005 | 01:00 Uhr

Heiss,aber ganz heiss.Sicherlich eines der besten Alben 2004 gewesen,schade das ich es erst dieses Jahr entdeckt habe.Die Mischung dieser Band machts,sehr moderne neue Elemente,harter aber trotzdem emotionaler Sound,Industrial-Anleihen,fette Grooves...  

melden Wertung 07/10 Deleted User | 17.02.2006 | 01:00 Uhr

Ich hab die CD jetzt schon recht lange und kann daher sagen, dass ich bis vor knapp 2 Monaten die CD nicht so wirklich mochte. Aber seit geraumer Zeit gefällt mir diese CD immer besser. Deshalb hab ich mich entschlossen, die 3 Punkte ,die ich...  

melden Wertung 09/10 Deleted User | 27.09.2006 | 01:00 Uhr

Ein schönes Scheibchen was Mnemic anno 2004 da ablieferten. Ich habe sie jetzt so 2 Wochen im Autoradio und ich muss sagen, ich krieg sie da nicht mehr raus. Es stimmt schon die Riffs und der Aufbau der Songs ist insgesamt härter als auf...