Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Raw - Moshpit

Raw

"Moshpit"
CD-Review, 1618 mal gelesen, 09.03.2010 Wertung 05/10
Raw - The Beastard

Raw

"The Beastard"
CD-Review, 1461 mal gelesen, 28.08.2009 Wertung 07/10
Raw - Holidays In Toxic Wasteland

Raw

"Holidays In Toxic Wasteland"
CD-Review, 2043 mal gelesen, 05.03.2008 Wertung 07/10
Raw - Demo 2007

Raw

"Demo 2007"
CD-Review, 2198 mal gelesen, 22.06.2007 Wertung 04/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Bang Your Head!!! 2014 - Der Vorbericht news

Bang Your Head!!! 2014

Alle Jahre wieder zieht es Freunde traditioneller Metal-Klänge nach Balingen, wo mit dem "Bang...
Mit Onslaught und Hatriot auf Tour news

Artillery

ARTILLERY gehen mit ONSLAUGHT und HATRIOT im Juli auf Tour!Die dänischen Thrasher ARTILLERY...
CD-Review

Rawzilla

Artikel veröffentlicht am 26.10.2012 | 1629 mal gelesen

Nachdem uns die Mannheimer zuletzt vor drei Jahren in ihrem "Moshpit" amtlich vermöbelt haben, lassen nun ein Monster namens "Rawzilla" von der Leine, das schon rein optisch den Eindruck erweckt, dass jetzt demnächst endgültig alles vorbei sein wird.

Aber keine Bange, solange eine dermaßen beeindruckende Spielfreude auch bei heftigstem Gebretter bemerkbar ist, wird wohl auch das gewisse Augenzwinkern nicht fehlen. Von einer "Spaß-Truppe" sind RAW aber dennoch meilenweit entfernt, denn auch auf ihrem aktuellen Dreher kredenzt der Fünfer - nicht gerade zur allgemeinen Verwunderung - schnörkellosen, brettharten, kompromisslos vorgetragenen, ruppigen Thrash Metal mit mehr als nur dezenter Death (Gesang!)-Schlagseite.

Die 13 Tracks werden in nur knapp mehr als einer halben Stunde runtergeholzt – Fragen nach dem Vortragstempo sollten sich daher von vorneherein erledigt haben. Der zum Teil recht böswillig intonierte Mix kommt mit reichlich Referenzen aus Kalifornien aus den Boxen geballert, wobei die alten EXODUS hinsichtlich des Riffings mehr als nur einmal freundlich grüßen lassen, während man in Sachen brachialer Gesamterscheinung durchaus auch an HIRAX und die frühen SLAYER denken darf.

Sehr viel zum Gesamtwirkung dieses "Bretts“ hat auch Andy Classen beigetragen, der einmal mehr unter Beweis stellt, dass er auf dem europäischen Kontinent eine der wichtigsten Adressen für derlei Klänge darstellt. Purer Zufall dürfte jedoch in diesem Zusammenhang sein, dass mir vor allem beim Gesang von Phil des Öfteren dessen frühere Band HOLY MOSES in den Sinn gekommen sind - aber irgendwie lässt mich der Kerl auf Grund der Hingabe mit der er zur Sache geht an einen "kleinen" Bruder von Sabina denken.

"Rawzilla“ – cooles Wortspiel übrigens - mit ebensolcher Umsetzung des "Themas“ im Artwork - sollte also für jeden Freund der derberen Thrash-Gangart ein gefundenes Fressen sein - Vorsicht ist jedoch bei Konzerten geboten, denn hier besteht die akute Gefahr von "Murder in the FrontRAW“!


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden walter spoiler (unregistriert) | 01.11.2012 | 13:47 Uhr

Ich schaue mir die letzten 22 reviews in den Tipps der Redaktion an - und davon stammen 12 von Herrn Scheurer.
Soll das ein beschissener Witz sein? Hier wird wirklich jede mittelmäßige Scheißplatte mit 8 Punkten quittiert. Haben Sie...