Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Tankard - Two Faced

Tankard

"Two Faced"
CD-Review, 1921 mal gelesen, 09.09.2011
Tankard - The Morning After / Alien

Tankard

"The Morning After / Alien"
CD-Review, 1617 mal gelesen, 29.08.2011
Tankard - Zombie Attack

Tankard

"Zombie Attack"
CD-Review, 1396 mal gelesen, 29.08.2011
Tankard - The Tankard

Tankard

"The Tankard"
CD-Review, 1613 mal gelesen, 28.08.2011
Tankard - Fat, Ugly & Live

Tankard

"Fat, Ugly & Live"
CD-Review, 1058 mal gelesen, 26.08.2011

Interviews der Band
Tankard
Interview mit Gerre zu "A Girl Called Cerveza"
1451 mal gelesen, 26.09.2012
Tankard
Interview mit Gerre über "Open All Night Reloaded"
2771 mal gelesen, 27.12.2009
Tankard
Tankard
3184 mal gelesen, 23.12.2008

News der Band

26.03.2014

Die Frankfurter Thrash-Metal-Urgesteine TANKARD haben neue Teile des Covers ihres kommenden Albums "R.I.B." enthüllt! Die Platte wird derzeit im...

27.02.2014

Die Frankfurter Thrash-Urgesteine TANKARD geben Einblick in ihre Studioarbeit zum kommenden Album "R.I.B" (Rest In Beer). Nachdem im ersten Teil...

19.02.2014

Mit "R.I.B." (das jeder Kenner der hessischen nicht-nur-Äppelwoi-Vernichter sofort zu "Rest In Bier" vervollständigen können dürfte), hat auch die...

13.02.2014

Die Traditions-Thrasher von TANKARD aus Frankfurt schicken Grüße aus dem Studio, in dem sie gerade am kommenden Album "R.I.B." werkeln. Hm, für...

18.12.2013

Vor einiger Zeit hatten wir euch über die Dokureihe "Heavy Metal Made in Germany" von Thomas Berger berichtet. Nun wurde im Rahmen dies Projekts...


Live-Reviews der Band
23.04.2014
5496 mal gelesen, 23.04.2014
Queens Of Metal 2009
6445 mal gelesen, 23.04.2014
23.04.2014
2447 mal gelesen, 23.04.2014
Metal Meeting XII
2451 mal gelesen, 23.04.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

A Girl Called Cerveza

Artikel veröffentlicht am 20.08.2012 | 1146 mal gelesen

Gleich zwei Jubiläen stehen im Hause TANKARD an: Zum einen feiert die Band im Jahre 2012 unglaubliche 30 Jahre Bandbestehen, zum anderen veröffentlichen die Alcoholic Thrasher mit “A Girl Called Cerveza” ihr bereits fünfzehntes Full Length. Dieses Werk ist auch das erste, dass TANKARD in Zusammenarbeit mit ihrem neuen Label Nuclear Blast Records veröffentlichen. Da kann man nur gratulieren!

Und gratulieren kann man auch dazu, dass die Frankfurter in den vergangenen 30 Jahren stets ihr Ding durchgezogen haben und auch im Jahre 2012 keinen Bock auf Innovation und Trends haben. Ja man könnte sogar sagen, dass TANKARD auf “ A Girl Called Cerveza”, auch wenn der Sound der Band natürlich nie modern war, noch mehr nach alter Schule klingen als auf den vorherigen Alben und man sich mehr als nur einmal in die “Zombie Attack”- und “Chemical Invasion”-Zeit zurück versetzt fühlt. Das heißt natürlich nichts anderes, als dass TANKARD mit dreckig rockigen, straighten, zeitweilig mit Punk-Schlagseite ausgestatteten Riffs und schmissigen, unterhaltsamen Mitgröl-Refrains punkten und mitreißen, wie nur sie es können. Insbesondere die ersten Tracks “Rapid Fire (A Tyrant's Elegy)”, der unfassbar eingängige Titelsong und das flotte “Witch Hunt” machen Laune ohne Ende und man kann nur staunen, wie sich die Saitenfraktion ein knackiges Riff nach dem anderen aus dem Ärmel schüttelt. Ähnlich griffig, wenn auch zunächst etwas gewöhnungsbedürftig kommen “Metal Lady Boy”, bei dem sich DORO als Gast am Mikro die Ehre gibt, und das finale “Running On Fumes” daher, auch wenn diese Tracks nicht soglech zünden.

Doch natürlich besteht “A Girl Called Cerveza” nicht nur aus diesen fünf Tracks. Und lassen sich die bisher genannten Songs zweifellos als echt Hits bezeichnen, so gibt es leider auch einige schwächere, wenn auch nie schlechte Songs auf dem Werk. Zwar entwickelt auch das leicht düstere “Metal Magnolia” nach einigen Durchläufen einen gewissen Charme, doch z.B. das schleppende “Fandom At Random” bremst den Fluss von “A Girl Called Cerveza” spürbar aus und kann mit den starken Eröffnungstracks nicht ansatzweise mithalten.

Und aus diesem Grunde schrammt “A Girl Called Cerveza” auch knapp an den acht Punkten und der Kaufempfehlung vorbei. Zwar hat es echte Hits auf Lager, doch hängt zwischenzeitlich einfach hin und wieder durch. Darüber können TANKARD-Fans jedoch bestimmt hinweg sehen und werden sicher dennoch ihren Spaß an diesem Album haben.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: