Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Testament - Dark Roots Of Thrash

Testament

"Dark Roots Of Thrash"
DVD-Review, 2208 mal gelesen, 01.11.2013 Wertung 09/10
Testament - Dark Roots Of Earth

Testament

"Dark Roots Of Earth"
CD-Review, 8759 mal gelesen, 30.07.2012 Wertung 10/10
Testament - Live At The Fillmore

Testament

"Live At The Fillmore"
CD-Review, 2293 mal gelesen, 04.01.2011
Testament - The Formation Of Damnation

Testament

"The Formation Of Damnation"
CD-Review, 9150 mal gelesen, 17.04.2008 Wertung 10/10
Testament - Live In London

Testament

"Live In London"
DVD-Review, 3497 mal gelesen, 20.12.2005 Wertung 07/10

News der Band

21.01.2014

Laut einem Tweet von TESTAMENT-Gitarrist Alex Skolnick hängt dieser derzeit mit seinem Klampfer-Kollegen Eric Peterson in einem Motel in der...

13.01.2014

Die Thrash-Institution und Basser Greg Christian (rechts im Bild) gehen ab sofort getrennte Wege. Als Ersatz haben die US-Amerikaner Steve...

07.10.2013

18.10.2013 erscheinent die neue TESTAMENT-DVD "Dark Roots Of Thrash", die von vielen Fans bereits heiß erwartet wird. Nun hat die Band einen neuen...

14.02.2013

Die Bay-Area-Thrasher TESTAMENT werden die am kommenden Freitag (15. Februar 2013) im “The Paramount” in Huntington stattfindende Show für eine...

26.07.2012

Im folgenden Video von Nuclear Blast Records könnt ihr sehen, wie das Mailorder Box Set zum neuen TESTAMENT-Album "Dark Roots Of Earth" (Vö. 27....


Live-Reviews der Band
Dark Roots Of Earth Tour 2013
1911 mal gelesen, 31.10.2014
European Tour
728 mal gelesen, 31.10.2014
Priest Feast
3979 mal gelesen, 31.10.2014
No Mercy Festivals 2003
5086 mal gelesen, 31.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Live At Eindhoven ‘87

Artikel veröffentlicht am 19.04.2009 | 3421 mal gelesen

Das Dynamo Open Air in Holland! Tja, vor Wacken war das wohl das wichtigste Metal-Open-Air in ganz Europa und hat sich bis Mitte der Neunziger immer mehr zu einem Metal Monster verwandelt. Noch ziemlich am Anfang der Geschichte dieses Festivals, 1987 um genauer zu sein, dem zweiten Dynamo Open Air, trat eine noch recht unbekannte Band aus den vereinigten Staaten auf, die die Thrash-Welt im Sturm eroberte: TESTAMENT. Die Band um Sänger-Legende Chuck Billy, die zwar immer in der zweiten Liga des Thrash Metals verweilen musste (ANTHRAX, SLAYER, MEGADETH und METALLICA machten damals einen keinen Platz in der ersten Liga), gab zu dieser Zeit ihr Europa-Debüt und wurde von den damals anwesenden ca. 14.000 Fans frenetisch abgefeiert. TESTAMENT hatten zu dieser Zeit zwar nur ihr Debütalbum "The Legacy“ im Gepäck, aber wer die europäischen Fans kennt der weiß, dass auch nur ein Album durchaus begeistern kann.

Und nun, 22 Jahre nach der Liveaufnahme, kommt das Konzert auf CD und LP endlich komplett auf den Markt. Zuvor grassierte lediglich die EP "Live At Eindhoven“ mit fünf Tracks in der Szene herum. Tja, und wie könnte es anders sein, weiß das gesamte Konzert vom Hörgenuss genauso zu überzeugen, wie die damalige EP. Chuck Billys Mosh!-Rufe heben die Stimmung des Publikums deutlich an (die häufigen Bemerkungen bezüglich Bier übrigens auch) und die gesamte Scheibe lässt selige 80er-Jahre-Gefühle aufkommen. Die Songs sind natürlich über jeden Zweifel erhaben. Alleine die immer wieder gespielten Klassiker „"he Haunting“, "First Strike Is Deadly“, "Over The Wall“ oder "Apocalyptic City“ machen den Eigentumswunsch der Platte schon aus. Doch auch die anderen, vielleicht etwas weniger häufig gespielten Nummern, "Disciples Of The Watch“, "Burnt Offerings“, "Do Or Die“, "Curse Of The Legion Of Death“ und "Reign Of Terror“ sorgen für wohlige Erinnerungen an die Hochzeiten dieser Musikrichtung.

Der Sound kann natürlich mit den Veröffentlichungen aus der heutigen Zeit nicht ganz mithalten. Chuck Billys Stimme unterliegt manchmal Alex Skolnicks und Eric Petersons Gitarren sowie Louie Clemente am Schlagzeug. Das Bassspiel von Greg Christian ist nur an einigen Stellen der Aufnahmen zu hören (besonders gut bei "First Strike Is Deadly“).

Was soll man noch sagen? Nostalgische Thrasher werden sich das Teil bestimmt mit Tränen in den Augen anhören, während das Album für Fans neuerer Thrash-Kaliber eine Zeitreise darstellt und aufzeigt, wie TESTAMENT damals eben geklungen haben.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: