Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Voivod - Target Earth

Voivod

"Target Earth"
CD-Review, 3448 mal gelesen, 21.01.2013 Wertung 08/10
Voivod - Infini

Voivod

"Infini"
CD-Review, 4296 mal gelesen, 12.06.2009 Wertung 07/10
Voivod - Katorz

Voivod

"Katorz"
CD-Review, 5326 mal gelesen, 14.01.2007 Wertung 08/10
Voivod - Voivod

Voivod

"Voivod"
CD-Review, 5236 mal gelesen, 07.04.2003 Wertung 08/10
Voivod - Voivod lives

Voivod

"Voivod lives"
CD-Review, 3658 mal gelesen, 02.05.2000

Interviews der Band
Voivod
Im Gespräch mit Blacky und Chewy
1844 mal gelesen, 21.01.2013
Voivod
Interview mit Dennis "Snake" Belanger zu "Infini"
2333 mal gelesen, 13.06.2009

Specials der Band
Voivod
Listening Session zu "Target Earth"
3234 mal gelesen, 16.12.2012

News der Band

11.07.2014

VOIVOD haben (einmal mehr) ihren Bassisten Jean-Yves 'Blacky' Theriault verloren: "Es macht uns traurig, bekannt zu geben, dass VOIVOD ab sofort...

18.07.2013

Die kanadischen Progressive Metal-Pioniere von VOIVOD haben das Video zu dem Titeltrack ihres aktuellen Albums "Target Earth" fertiggestellt. Der...

03.02.2013

    Nachdem VOIVOD letzte Woche ihr 13. Studioalbum "Target Earth" über Century Media Records weltweit veröffentlicht haben, gibt es nun eine...

05.12.2012

Mit "Target Earth" stellen VOIVOD am 18. Januar ihr 13. Studioalbum in die Regale. Weiter unten findet Ihr ein Presskit, das belegt, dass die...

27.10.2012

Die visionären Québecer von VOIVOD haben zu ihrem im Januar erscheinenden Album "Target Earth" nicht nur Tracklist und Cover veröffentlicht,...


Live-Reviews der Band
Voivod + Unkind In Concert 2012
2578 mal gelesen, 16.09.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Phobos

Artikel veröffentlicht am 11.10.1999 | 5094 mal gelesen

Der VOIVOD ist wieder mächtig. "Phobos" reisst uns hoch. Wir hören die schneller werdenden Impulse des Traktorstrahls, immer höher frequentierende Amplituden und das urplötzliche Etablieren der Warpgeneratoren. In wenigen Minuten werden wir in die Umlaufbahn des Merkurs eintreten, gerade genügend Zeit, sich vom medizinischen Personal untersuchen zu lassen... Jemand, der Voivod nicht kennt und diese Zeilen liesst, wird mich wahrscheinlich reif für die Anstalt halten. Jepp - komm mit. Denn im geschlossenen Raum, eingesperrt mit dieser brachialen Scheibe, wirst Du nach 2 Stunden Dauerbeschallung niemals wieder auf den Boden der Realität zurückfinden.

Mit einem Paukenschlag donnern VOIVOD nach effektvollem Intro los. Rise ist ein typischer Wälzer, der den Negatron-Begeisterten plätten wird. Noch fiesere Gitarrengeschwader, noch hasserfülltere Vocals, noch zerreissendere Schlagzeugtiraden. VOIVOD bläst gleich zu Beginn alles weg, was ihm im Weg steht... Ich denke, man kann gut erkennen, wohin die Reise mit "Phobos" geht - Eure Phantasie ist gefragt. Lasst Euch einfach fallen und VOIVOD reissen Euch in eine atemberaubende Science-Fiction-Welt. Die musikalische Vollbedienung der infernalen Art.

Einzelne Songs hier beschreiben zu wollen ist absolut unmöglich, da VOIVOD-Scheiben erst im Komplettdurchlauf ihren vollen Sinn ergeben und diesen interpretiert dann jeder völlig unterschiedlich. Mit "Phobos" haben sich VOIVOD erneut steigern können. Sie haben Ihren Weltraumsound noch weiter präzisisiert und heben sich in meinen Ohren wertvoll von "normaler" Musik ab. VOIVODs Stil ist und bleibt einmalig, abgedreht, nicht definierbar und schwer in Worte zu fassen. Natürlich werden sie auch mit "Phobos" keine grossartigen Umsätze verbuchen, denn sie drehen der Massenkompatibilität eiskalt den Rücken zu.

Gewiss ist die Techno-, Rave- und Industrialszene für harte Gitarren empfänglicher geworden, aber auch Fans dieser Genres werden sich an "Phobos" nicht recht erwärmen können. Eingefleischte VOIVODen werden dafür wieder einmal üppig bedient.  Denis' abgefahrene Gitarrenarbeit (für mich einer der originellsten Gitarristen dieses Planeten) stopft leichthändig jedes Soundloch, welche bei anderen Bands originellerweise mit einem Keyboard überdeckt werden, weil's so natürlich leichter ist. Michel ist über die Jahre zu einem enorm facettenreichen Schlagzeuger gereift. Seine Figuren heben sich wohltuend von der Masse ab und er reiht sich nahtlos in die Reihe meiner Lieblingsschlagzeuger ein. Eric Forest hat Snake inzwischen vergessen lassen. Diese enorm kranken Schreie (Hilfegesuche?) über 67 Minuten vollkommen überzeugend rüberzubringen, muss ihm erstmal nachgemacht werden. Sein Basspiel ist zwar nicht sehr vielseitig, kann jedoch durch gutes Timing und feinen Spitzen Höhepunkte setzen. 10 Punkte für diesen Klassiker, der eindrucksvoll die Grenzen zwischen Kunst und Musik verwischt.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Wertung 10/10 Deleted User | 27.03.2000 | 01:00 Uhr

Wow! Die treffendste Voivod-Kritik, die ich jemals gelesen habe! (Auch wenn wir Snakes großartige Vocals wohl niemals vergessen werden.) Herzlichen Glückwunsch dafür, denn längst nicht jeder, der Gott begegnet, erkennt ihn auch!  

melden Wertung 08/10 Deleted User | 08.08.2002 | 01:00 Uhr

Interessantes Album, mit einer kosmischen Atmosphäre, für die sowohl die Gitarrenriffs, als auch "industrialisierte" Vocals sorgen. Spacey, surreal & dunkel...würden auf diese Veröffentlichung gut zutreffen, denke...