metal.de
Der große Redaktionspoll 2018

Special

JAN OLE MÖLLER

Bild Jan Ole Möller

Top 10 Alben 2018 :

01. SLEEP – „The Sciences“
02. BEHEMOTH – „I Loved You At Your Darkest“
03. CLUTCH – „The Book Of Bad Decisions“
04. MANTAR – „The Modern Art Of Setting Ablaze“
05. YOB – „Our Raw Heart“
06. THE OCEAN COLLECTIVE – „Phanerozoic I: Palaeozoic“
07. DOPETHRONE – „Transcanadian Anger“
08. THE SWORD – „Used Future“
09. SLUGDGE – „Esoteric Malacology“
10. A PERFECT CIRCLE – „Eat The Elephant“

Flops und Enttäuschungen 2018

GHOST – „Prequelle“:
Vielleicht lag es an einer zu hohen Erwartungshaltung nach „Meliora“, dennoch bin ich relativ enttäuscht von „Prequelle“. Bis auf den Song „Pro Memoriam“ und den Opener „Rats“ fehlen mir die eingängigen Songs und Passagen, die ich auf den beiden Vorgängern fand. Dazu kommt „Dance Macabre“, der mich extrem an ALCAZARs „Crying At The Discoteque“ erinnert. Obwohl ich selbst keine Ahnung warum. Sehr wahrscheinlich wegen des Discobeats, und Disco weckt generell keine guten Erinnerungen in mir.

GRETA VAN FLEET – „Anthem Of The Peaceful Army“:
Was nach einer sehr interessanten Geschichte aussah, hat sich als ein gut produzierter LED ZEPPELIN-Klon entpuppt. Aber wenn ich LED ZEPPELIN hören möchte, dann höre ich mir LED ZEPPELIN an, und LED ZEPPELIN selbst hat sich aufgrund mehrerer Gerichtsverfahren als Kopie herausgestellt (zum Beispiel „Stairway to Heaven“, dessen Verfahren noch läuft).

2018 wurde dieses Metal-Genre (neu) erfunden und das ist gut so…

Werden Genres noch erfunden? Wir sind mittlerweile bei Kawaii Metal, Porngrind und Scatgrind angekommen.

ALIEN WEAPONRY scheinen grad etwas Neues aufzumachen, in dem sie die kulturellen Einflüsse ihrer Maori-Wurzeln miteinfließen lassen.

Ganz unmetallisch u. völlig unrockbar – die Non-Rock-/Non-Metal-Alben 2018

SLEAFORD MORDS – „Sleaford Mods“ (EP)

Mehr Underground geht nicht – der Geheimtipp 2018…

TUSKAR – „The Tide, Beneath, The Wall“
Geiler Kram aus UK

Nass und durchgeschwitzt – Beste Konzerte/Festivals 2018

01. SLAYEEEEEER!!!!! – Abschiedskonzert in Hamburg mit OBITUARY, ANTHRAX und LAMB OF GOD
02. CLUTCH – Konzert in Hamburg zusammen mit THE PICTURE BOOKS und THE INSPECTOR CLUZO als Supports.

metal.de hat 2018 gerockt, weil…

… man einfach in einer ziemlich coolen Community unterwegs ist. Klingt irgendwie etwas nach einer relativ unkreativen Antwort, aber egal, ob ich mich mit Lesern oder meinen Kollegen unterhalten hab, waren es bisher immer coole Leute.

Natürlich gab es dann auch diese wirklich großzügige Unterstützung von Centurion Meida. Den 6-Sterne Dubai Urlaub konnte ich wirklich gebrauchen, da gebe ich doch mal gerne für deren Bands eine 7/10.

Dein Lieblingsmensch 2018 war/ist…

Können das auch Tiere sein? Menschen mag ich nicht. 😉

Das Arschloch 2018 war/ist…

(Vorsicht! Jetzt wird’s politisch.):
Die AfD, Donald Trump, Jair Bolsonaro, Jacob Rees-Mogg, Boris Johnson und Electronic Arts.

Zwar komisch EA in diesen Pool zu schmeißen, aber sie haben es verdient.

Du hast für 2019 einen Wunsch frei und der ist…

Ein neues TOOL-Album.
Unglaublich, aber der Wunsch scheint realistisch zu sein.

Berühmte letzte Worte…

„Was kann schon schief gehen?“

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415161718192021222324252627
Quelle: metal.de-Redaktion
31.12.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31442 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu metal.de - Der große Redaktionspoll 2018

  1. azl sagt:

    Hey, auf „elitär Abmöllern“ liegt übrigens mein Patent 😀

  2. Nether sagt:

    Mare irgendwer? Ebony Tower? Nein? Ei ei ei! Guten Rutsch!

      1. ClutchNixon sagt:

        Verzeihung, ich meinte Maré aus Münster und nicht die von dir angegebene 🇳🇴 Band.