metal.de
Der große Redaktionspoll 2018

Special

FABIAN BERNHARDT

Top 10 Alben 2018

JUDAS PRIEST – „Firepower“
AMORPHIS – „Queen Of Time“
MINISTRY – „AmeriKKKant“
POWERWOLF – „The Sacrament Of Sin“
DORO – „Forever Warriors, Forever United“
AMARANTHE – „Helix“
ACCEPT – „The Rise Of Chaos“
ARION – „Life Is Not Beautiful“
DREAM CHILD – „Until Death Do We Meet Again“
SINBREED – „IV“

Flops und Enttäuschungen 2018

MY INDIGO: Als Nebenprojekt von WITHIN TEMPTATION angekündigt, fühlte man sich wie im lieblosen Charts-Einerlei

Ganz unmetallisch und völlig unrockbar – die Non-Rock-/Non-Metal-Alben 2018

DROPOUT KINGS, geht einfach nicht

Mehr Underground geht nicht – der Geheimtipp 2018…

THE HAWKINS aus Schweden, einfach mal reinhören

Nass und durchgeschwitzt – Beste Konzerte/Festivals 2018

RockHarz 2018: bestes Wetter, Bands in purer Spielfreude, coole Location und ein grandioses Publikum.
POWERWOLF in Berlin

metal.de hat 2018 gerockt, weil…

ich nun endlich dabei bin 😉 Mal ehrlich, diese Seite rockt schon immer

Du hast für 2019 einen Wunsch frei und der ist…

MehrMetalMehrKonzerteMehrBier

Berühmte letzte Worte…

Das nächste Konzert ist immer das Lauteste.

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415161718192021222324252627
Quelle: metal.de-Redaktion
31.12.2018

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30701 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu metal.de - Der große Redaktionspoll 2018

  1. azl sagt:

    Hey, auf „elitär Abmöllern“ liegt übrigens mein Patent 😀

  2. Nether sagt:

    Mare irgendwer? Ebony Tower? Nein? Ei ei ei! Guten Rutsch!

      1. ClutchNixon sagt:

        Verzeihung, ich meinte Maré aus Münster und nicht die von dir angegebene 🇳🇴 Band.