Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Various Artists - 25 Years of Wacken: Snapshots, Scraps, Thoughts & Sounds

Various Artists

"25 Years of Wacken: Snapshots, Scraps, Thoughts & Sounds"
DVD-Review, 901 mal gelesen, 05.12.2014
Various Artists - The Orginal Rock Meets Classic

Various Artists

"The Orginal Rock Meets Classic"
CD-Review, 480 mal gelesen, 22.11.2014
Various Artists - Infactious Volume 4

Various Artists

"Infactious Volume 4"
CD-Review, 817 mal gelesen, 16.03.2014
Various Artists - Snowflakes II

Various Artists

"Snowflakes II"
-Review, 933 mal gelesen, 22.02.2014
Various Artists - Excelsis – A Dark Noël

Various Artists

"Excelsis – A Dark Noël"
CD-Review, 913 mal gelesen, 17.12.2013

Specials der Band
Various Artists
Debemur Morti Labelspecial
2604 mal gelesen, 14.12.2009
Various Artists
Schwedischer Death Metal
7198 mal gelesen, 11.03.2009
Various Artists
Bist du Dr. Metal?
4227 mal gelesen, 05.03.2008

News der Band

05.09.2011

Satte 51 Songs haben es auf die siebte Ausgabe der Samplerreihe "Awake The Machines" geschafft, die sich diesmal über gleich drei CDs erstreckt und...


Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Der große Festivalbericht 2013 Live-Review

Rock Of Ages

Wo schon das "Bang Your Head!!!" eher die ältere Headbanger-Generation anspricht, gilt dies umso...
Rock Of Ages 2013 - Vorbericht news

Rock Of Ages

Den Veranstaltern des "Rock Of Ages"-Festival ist in diesem Jahr ein wirklich großer Coup...
Der große Festivalbericht 2013 Live-Review

Rockharz Open Air

Das Rockharz Open Air 2013 steht dieses Jahr unter einem ganz besonderen Stern - denn die...
der große Summer Breeze Festivalbericht 2008 Live-Review

Summer Breeze

MITTWOCH Nach einer Einlage der Dinkelsbühler Blasmusikkapelle hatte das Warten ein Ende und...
kostenlose Anfahrt mit dem KVV news

Knock Out Festival

Der Countdown für das Knock Out-Festival in der Karlsruher Schwarzwaldhalle läuft: in nicht mal...
CD-Review

Rock Attack Vol. 1

Artikel veröffentlicht am 05.04.2012 | 2516 mal gelesen

Es gab Zeiten, da hab ich Rock Hard, Metal Hammer und Zillo nur gekauft, um den beiliegenden Sampler zu bekommen. In der Regel hatte es sich gelohnt. In der Vor-Youtube-Zeit war es schließlich die einfachste Möglichkeit gewesen, endlich mal die Gruppen zu hören, die die Magazinseiten füllten und den eigenen musikalischen Horizont erweiterten. Hätte es keine Sampler gegeben, wäre ich nie an Bands wie die APOKALYPTISCHEN REITER, SONATA ARCTICA oder FIELDS OF THE NEPHILIM gekommen. Man muss also zugeben, dass ihre Existenz nicht vollkommen sinnlos ist.

Trotzdem frage ich mich, wo das Label Fastball Music die Zielgruppe für ihre neue Samplerserie "Rock Attack" sieht. Denn dass man die meisten Bands darauf nicht kennt, liegt daran, dass 80% der entweder unter "Rock" oder "Metal" einsortierten Songs aus dem Underground kommen, und dort auch durchaus ihre Berechtigung haben. Was ich gar nicht negativ meine. Aber man muss einsehen, dass viele Songs, die live großartig funktionieren, auf einem Studioalbum nach kurzer Zeit ziemlich dröge werden. Und "Rock Attack" besteht aus etlichen von diesen Liedern.

Immerhin gibt es aber auch positive Überraschungen. Von der ethnisch geprägten Rockband TRI STATE CORNER hab ich zuvor noch nie etwas gehört, muss ihnen aber große Qualitäten zusprechen. Spaß machen auch die eher Dark-Metal-beeinflussten "Never Enough" von MIRRORED IN SECRECY oder "The Scourge We Wield" von LEVIATHAN. Wer es thrashiger mag, ist mit "Kill Her" von VAGABOND gut aufgehoben, und mein persönlicher Favorit ist das angenehm retro-rockende "Rock'N Roll Megastar" der Berliner Musikerin CORA LEE. Von der würde ich mir auch ein komplettes Album anhören wollen.

Die großen verkaufsfördernden Bands funktionieren mal gut (SUBWAY TO SALLY, TOKYO BLADE), mal abwechslungsreich (SUBSIGNAL), und mal nett, aber irgendwie auch peinlich (EDGUY, MEGAHERZ). Ich habe es nicht bereut, den Sampler aus Reviewgründen zu hören, empfehle es aber niemandem so recht zum Kauf. Unabhängig davon welche Existenzberechtigung man dieser anachronistischen Form der Musikverbreitung heute einräumt, fehlt einfach über zweieinhalb Stunden hinweg viel zu oft die wünschenswerte Qualität.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: