Emil Bulls - Phoenix

Review

Galerie mit 16 Bildern: Emil Bulls auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Die EMIL BULLS aus München waren zur Hochzeit des New Metal zusammen mit 4LYN die größten Aushängeschilder der deutschen Szene. Die Bayern veröffentlichten drei New Metal Alben, bevor sie mit “The Southern Comfort“ einen rockigeren und melodischeren Weg einschlugen nur um 2008 wieder ordentlich an Härte zu zulegen mit “The Black Path“. Mit “Phoenix“ erscheint nun schon ein neues Album und man darf gespannt sein wohin die Reise diesmal führt.

Was man schon nach dem ersten Hördurchgang sagen kann ist, dass die EMIL BULLS ihren Sound wieder verändert haben. Zwar knallen die ersten beiden Songs noch wie auf dem letzten Album, doch schon hier merkt man, dass die Riffs dennoch etwas rockiger sind. Wo man letztens noch versucht hat, alte KILLSWITCH ENGAGE zu verehren, scheint man nun wieder zu alten Idolen wie den DEFTONES zurück zu kehren und einen alternativen und doch modernen Metal-Sound zu verfolgen. Es scheint, als habe sich die Band von allen Erwartungen lösen können und musiziert nun munter drauf los und schmeißt so Zutaten aus allen bisherigen Alben in einen Topf: Das brachiale der letzten Platte, das rockige vom Vorgänger und die catchy Gesangsmelodien der ersten Platten, ohne hier wieder zu rappen oder wieder wild zu scratchen. Insgesamt sind die 13 Songs des Albums melodischer und bleiben mehr hängen als vieles vom Vorgänger, der mehr wie ein Befreiungsschlag aus dem Bulls-eigenen Musikkosmos wirkte. “Time“, “Architects Of My Apocalpyse“ oder “Nothing In This World“ sind einfach gute Songs irgendwo zwischen den DEFTONES, einer etwas weniger metallischen Version von KILLSWITCH ENGAGE und einer abgespeckten Version des letzten LINKIN PARK Albums. Auch die Pianoballade “I Don’t Belong Here“ weiß zu überzeugen. Auch wenn Sänger Christ bei Gott kein begnadeter ist und keine großen Melodiebögen zum besten gibt bzw. geben kann.

“Phoenix“, das mittlerweile sechsts Studioalbum der EMIL BULLS, überrascht – und weiß zu überzeugen. Es ist besser als der Vorgänger und toppt vielleicht auch „“The Southern Comfort“. Doch an „“Porcelain“ von 2003 kommt die Band einfach nicht mehr heran (“Angel Delivery Service“ aufgrund seines „Nostalgiewertes“ jetzt einmal außen vor gelassen). Damals hat die Band einfach zu gute Songs gehabt. Umso erstaunlicher, dass die Band sechs Jahre später wieder fast gleichwertige Songs in Petto hat.

22.09.2009

Shopping

Emil Bulls - Phoenix by Emil Bulls (2009-11-10)bei amazon111,69 €
Emil Bulls - Phoenix by Emil Bullsbei amazon112,73 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29592 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Emil Bulls auf Tour

05.04.18metal.de präsentiertEmil Bulls - Kill Your Demons Tour Part IIEmil Bulls, Imminence und Lonely SpringE-Werk Erlangen, Erlangen
06.04.18metal.de präsentiertEmil Bulls - Kill Your Demons Tour Part IIEmil Bulls, Imminence und Lonely SpringBatschkapp, Frankfurt/Main
07.04.18metal.de präsentiertEmil Bulls - Kill Your Demons Tour Part IIEmil Bulls, Imminence und Lonely SpringDie Pumpe, Kiel
Alle Konzerte von Emil Bulls anzeigen »

1 Kommentar zu Emil Bulls - Phoenix

  1. tiam sagt:

    ich bin ja eigentlich kein fan der emils bulls, gerade die alten alben wirkten immer sehr konstruiert. allerdings find ich das neue album um einiges bodenständiger und es gefällt mir echt nicht schlecht. habe gerade noch im web gesehen, das sie im oktober auch auf tour gehen, vielleicht schau ich mir die band auch mal live an.

    7/10