Gojira - From Mars To Sirius

Review

Galerie mit 8 Bildern: Gojira Rock am Ring 2017

Im Jahre 2003 war Frankreich für mich noch ein unbedeutender Fleck auf der Metallandkarte, aus dem höchstens mal die eine oder andere Gothicband exportiert wurde. Das änderte sich aber schlagartig als ich im selben Jahr „The Link“ von GOJIRA in die Finger bekam. Ein brutaler deathmetallastiger Sound gepaart mit frickeligen Taktverstümmelungen, wie man sie eigentlich nur von MESHUGGAH oder STRAPPING YOUNG LAD erwarten würde, donnerte mir entgegen und ich beschloss feierlich, nie mehr eine abfällige Bemerkung über die musikalischen Qualitäten der Franzosen zu machen. Da war ich natürlich gespannt wie die innovative musikalische Reise der Vier weitergehen würde. Und so hab ich mich auf den Nachfolger „From Mars To Sirius“ gestürzt und siehe da: GOJIRA haben alle Trademarks beibehalten und verfeinert, es an manchen Stellen aber etwas übertrieben, doch dazu später mehr. Anfangs fällt einem der wuchtig produzierte Sound auf und man wird schon beim Opener daran erinnert, dass das hier keine Scheibe für nebenbei ist, geschweige denn partytauglich. So manches Lied muss öfters durch die Gehörgänge geschleift werden um wirklich zu zünden, denn einfach wird es einem wahrhaftig nicht gemacht.
Schleppende Passagen ohne Ende und eine scheinbare Abscheu gegenüber dem „ordinären“ 4/4-Takt strapazieren die Nerven. Wer sich da aber durchkämpft wird auch belohnt! Perlen wie etwa das von tollen Riffs vollgestopfte „The Heaviest Matter Of The Universe“, das verträumte Instrumental „Unicorn“ oder der mächtige Abschlusssong „Global Warming“ erzeugen eine fabelhafte Atmosphäre. Leider wünscht man sich gelegentlich, GOJIRA würden hin und wieder ein bisschen öfter aufs Gaspedal treten und mehr aus dem Bauch heraus komponieren, denn nach einer Abrissbirne der Marke „Remembrance“ vom Vorgänger sucht man vergebens. Macht aber nix, die vier Franzosen spielen nach wie vor ihn ihrer eigenen Liga und das skurrile Cover setzt dem ganzen Machwerk noch die Krone auf.

Shopping

Gojira - From Mars to Sirius Re-Releasebei amazon16,16 €
19.11.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'From Mars To Sirius' von Gojira mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "From Mars To Sirius" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Gojira - From Mars to Sirius Re-Releasebei amazon16,16 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33365 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Gojira - From Mars To Sirius

  1. Anonymous sagt:

    Das Album zündet erst nach einer Weile, aber dann richtig. Ich find’s ür progressiven Metal gut!

    8/10
  2. ego-shooter sagt:

    Es überrascht mich sehr, dass ausgerechnet eine französische Kapelle ein in so vielen Belangen deutlich überdurchschnittliches Album geschaffen hat. Stil, Gesang, spielerische Klasse und Songwriting sind für meinen Geschmack samt und sonders auf einem sehr sehr hohen Niveau. Ein Muss für alle Freunde des Progressive/Extreme Metal à la Devin Townsend/SYL.

    9/10
  3. sickman [metal.de] sagt:

    ein sehr stimmiges, abwechslungsreiches und im ganzen starkes album! sollte man am stück genießen, damit sich die geniale atmosphäre voll entfalten kann. gojira haben ihre besten momente, wenn sie ihre verdammt intensiven hypnotischen parts zocken. eine kaufempfehlung für aufgeschlossene metal-liebhaber.

    8/10
  4. Satan666 sagt:

    „Der Autor dieses Artikels ist nicht mehr Mitglied der Redaktion.“
    Na immerhin ist etwas richtig geworden.

  5. ZER0 sagt:

    Ich muss gestehen, ich hab es zwei drei mal hören müssen, bevor es wirklich hängen blieb, aber mittlerweile muss ich einfach sagen, dass es ein Meisterwerk ist!

    10/10