In Extremo - Sieben

Review

Galerie mit 26 Bildern: In Extremo - Carpe Noctem Burgentour 2019 in Hanau

Nach sieben mehr oder weniger chaotischen, aber sehr musikalischen Jahren haben sich die sieben Mannen von In Extremo daran gemacht, ihr siebtes Album aufzunehmen. Und wie kann man da dann das neue Album passend betiteln?! Eben. „Sieben“ heißt der neue Silberling der Mittelalterrocker und stellt sich, wenn auch nicht unbedingt in gewohnter, doch in bester Manier dar. Das ganze Geschwafel über Nu-Metal Elemente kann man dabei getrost vergessen: In Extremo rocken wie eh und je. Detailverliebt und fast peinlich genau geht man ans Werk, beweist einmal mehr dass prägnante Gitarrenriffs, elektronische Elemente und mittelalterlich-verzauberte Melodien wunderbar harmonieren können und nebenbei in dieser Kombination noch eine angenehme Abwechslung für die Ohren darstellen. Wie gewohnt werden dabei dem Hörer jedemenge deutsche Texte um die Ohren gehauen, die manchmal jedoch etwas, nun ja, unverständlich ausgefallen sind. Macht aber nix, die lateinischen Texte versteht ja auch kaum einer. Und wenn ich schon mal bei Texten bin: Das In Extremo (schwarzen?!) Humor besitzen beweisen sie jedem, der es hören will mit einer Nummer namens „Albtraum“. Kurzinhalt: Das lyrische Ich schlachtet seine Tante. Von Nachahmungen wird jedoch abgeraten. Das „Sieben“ einiges an Hitpotential besitzt, ist inzwischen wohl auch schon jedem klar geworden, ob er das Album nun besitzt oder nicht. Die zwei recht erfolgreichen Singleauskopplungen „Erdbeermund“ und „Küss mich“ im Musikfernsehen sind wohl Beweis genug und selbst von diesen zwei Liedern mal abgesehen kann man sich den Rest des Albums gut und gerne anhören. Fetzige Stücke wie „Nymphenzeit“ oder auch das getragene „Melancholie“ und das sehnsüchtige „Segel setzten“ können locker mit den ausgekoppelten Nummern konkurrieren. Alles in allem also eine feine Scheibe, die zwar etwas Anlaufzeit braucht, sich dann aber recht schnell in die Gehörgänge einzunisten versteht. Für die einen ein Plus, für die anderen ein Minus der Scheibe ist, und das muss man erwähnen, der moderne Aspekt der Platte, der meiner Meinung nach etwas von dem alten Charme früherer In Extremo-Werke gestohlen hat. Aber davon muss sich wohl jeder selbst überzeugen, Fakt ist nur, dass In Extremo definitiv mit der Zeit gehen. Und dass das ist auch bei Mittelalterrockern möglich hört man auf „Sieben“.

Shopping

In Extremo - Siebenbei amazon6,99 €
29.10.2003

Shopping

In Extremo - Siebenbei amazon6,99 €
In Extremo - 7 (Ltd.Digipack)bei amazon18,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31685 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu In Extremo - Sieben

  1. menschenfeind sagt:

    Grauselig… dann lieber Schandmaul oder StS… Oder Morgenstern, die sind wenigstens so schlecht das es lustig ist *g*

    2/10
  2. mystitian sagt:

    Schönes Album, allerdings kommt es nicht an das letzten ran.

    8/10
  3. Anonymous sagt:

    Ja, "sünder ohne Zügel" war etwas besser…etwas! Denn was In Extremo hier hinlegt ist mal wieder die Oberklasse des Mittelalter-Metal.Ob lateinisch, (alt-)deutsch oder weiss der Teufel was für eine Sprache, Sie Rocken mit tollen Songs, die fast alle oberstes Niveau halten können…fast alle! Denn mit Alptraum ist ein etwas schwacher Song auf das Album geraten, der es fast nur mit modernen Riffs und nur wenig mittelalterlichem versucht gut zu sein. So nicht, liebe Extremos, dass hat schon bei Subway to Sallys letztem Album (meiner Meinung nach) nicht geklappt!

    9/10
  4. Anonymous sagt:

    erdbeermund ist ja der größte dreck seit langem. allein dafür gibts schon mal wenig punkte. und die restlichen wenigen punkte gibts für die musik – leider musste ich für den gesang, der mich schon seit jeher stört, wieder viele punkte abziehen. daher kommt raus: hype minus antipathie = 3 punkte. dann doch lieber subway to sally (mit vorliebe ‚bannkreis‘)

    3/10
  5. many sagt:

    also sooo schlecht ist das album doch garnicht, immerhin fast durchschnitt :). aber der kauf lohnt sich auf keinen fall, dafür isses dann doch zu langweilig. schade, aber immerhin ist die neue subway dafür umso geiler…

    5/10
  6. alarmist sagt:

    Da haben die kauderwelsch-labernden Leute von In Extremo wieder einen Brocken hingespielt, der seines Gleichen sucht. Wenn jetzt noch jemand behauptet Morgenstern seien gut, kann sich getrost die Kugel geben. In Extremo sind DIE Spitzenreiter!

    8/10