Marduk - Wormwood

Review

Galerie mit 22 Bildern: Marduk - Wolfszeit Festival 2021

MARDUK und Experimente? Zugegeben, dies sind nicht unbedingt Faktoren, die man in einem Zusammenhang erwarten würde. Obwohl „Rom 5:12“ einige schwache Momente hatte, habe ich nicht mehr mit etwas Besserem gerechnet. Doch Band-Diktator Morgan profitiert wohl zunehmend von der Zusammenarbeit mit FUNERAL MIST-Kopf Mortuus. Denn „Wormwood“ hat endlich das, was man auf „Rom 5:12“ lediglich bei „Cold Mouth Prayer“ oder „Accuser/Opposer“ erahnen konnte. Nämlich: frickelnde und dissonante Riffs mit Ideenreichtum, die nicht sofort nach Herrn Håkanssons bisheriger eigenwilliger Gitarrenarbeit riechen. Allerdings sollte man vorsichtig sein, wie man das Wort „Experiment“ definiert. Denn die Hoffnung zu wecken, dass sich unter „Wormwood“ etwas ganz- und gar MARDUK-Untypisches verbirgt, wäre an dieser Stelle nicht ganz korrekt. Doch kommen wir zu der Scheibe:

Wie die Ruhe vor dem Sturm beginnt „No-Where, No-One, Nothing“ wälzend und hinterlässt eine authentisch düstere und kalte Stimmung. Schnell gespielte, schneidende Powerchords rollen orkanartig über einen hinweg, dass man denken mag, man hat es mit einer jungen, französischen Black Metal-Band, aber nicht mit den alteingesessenen MARDUK zu tun, denen seit Jahren vorgeworfen wird, immer gleiche, einfallslose Riffs dahinzuschreddern. Entweder haben sie sich diese Kritik zu Herzen genommen oder sich nach fast 20 Jahren Bandgeschichte einer Generalüberholung unterzogen. Trotz der vielen Line-Up-Wechsel scheinen sie endlich ihr Fundament gefunden zu haben, denn das starke Bandgefüge lässt sich durchgehend erkennen. Hier spielt jedes Instrument Hand in Hand und hat genügend Platz, um zu wirken. An dieser Stelle wären der dominant drückend und dumpfe Bass zu erwähnen, der mit eigenen Melodien daherkommt sowie die hervorragend pointierte Leistung an den Fellen, die genügend Tempiwechsel und Breaks miteinbringt. Durch das digitale Aufnahmeverfahren ist „Wormwood“ auch mit deutlich mehr Bumms ausgefallen als der Vorgänger, auf dem die Vocals zu leise waren und der allgemeine Sound weniger ausgereift klang.

Es scheint, als ob Morgan vertrauensvoll die Zügel in Mortuus‘ Hände gegeben hat, der einen nicht gerade geringen Anteil an dem unerwarteten Resultat hat. So erinnert „Funeral Dawn“ dezent an „White Stone“ vom FUNERAL MIST-Album „Maranatha“. Neben abwechslungsreichen Beats, die sonst keinen Platz in den simplen, spartanisch arrangierten MARDUK-Songs aus früheren Zeiten hätten, finden sich hypnotische Leadschleifen wie in „Into Utter Madness“, der mit einem durchdringenden Chorus gespickt ist, oder „Whorecrown“, dem stärksten Song des Albums, dass mit einem Gänsehaut-Riff (!) ausgestattet wurde. Variierende, gelayerte Gitarrenparts ergänzen sich wie Zahnräder und sorgen so für enormen Druck. Dark Ambient-, und Military Industrial-Samples, die im Intermezzo „Unclosing The Curse“ oder „To Redirect Perdition“ ihre Verwendung finden, sorgen für die nötige Atmosphäre und runden das detailreiche Werk ab.

Wer jetzt erwartet, dass „Wormwood“ eher ein FUNERAL MIST- als ein MARDUK-Album ist, irrt. Denn trotz der Neuerungen, wie dem alternierenden Songaufbau, wurde auch für genügend, typische Songs wie „Phosphorous Redeemer“ oder „This Fleshly Void“ gesorgt. Jedoch hat wohl Mortuus die besten Ideen für MARDUK aufgehoben, als für sein eigenes Projekt, da „Maranatha“ im Vergleich zu sehr überstürzt wirkt.

Ich hätte nicht damit gerechnet, jemals bei einem Output der Schweden Vokabular wie „detail-“ oder „abwechslungsreich“ verwenden zu müssen. Doch „Wormwood“ ist fies, geht ohne Umschweife in die Gehörgänge und wartet mit einigen Höhepunkten auf. Für mich ist das mittlerweile elfte Album der Schweden eine der positivsten Überraschungen in diesem Jahr. Selbst diejenigen, die MARDUK bereits vor einigen Jahren abgeschrieben haben, sollten unbedingt mal reinhören.

Shopping

Marduk - Wormwood (Re-Issue 2020) (Special Edition Standard CD Jewelcase in Slipcase)bei amazon5,99 €
01.09.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Wormwood' von Marduk mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Wormwood" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Marduk - Wormwood (Re-Issue 2020) (Special Edition Standard CD Jewelcase in Slipcase)bei amazon5,99 €
Marduk - Wormwoodbei amazon13,83 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34032 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Marduk - Wormwood

  1. Anonymous sagt:

    Jaja, so kann man sich auch selbst belügen, nur um den Herrn ein paar Fragen zu stellen. "Wormwood" ist in jeder Hinsicht eingängiger als der Vorgänger, anders als Maranatha allerdings auf langweilige Art und Weise eingängiger. Da gibt es nicht furchtbar viele Details und keine kleinen, lustigen Anekdoten hinter den Songs. Morgan ist ein einfach ein alter Sack und der Dani schweigt dazu und passt sich der Lage an. Hoffentlich lassen sie das Album auf der anstehenden Tour beiseite…

    3/10
  2. metalgandalf sagt:

    Mein Vorschreiber scheint was gegen Marduk/Morgan zu haben…Wormwood ist um Längen besser als sein schwacher Vorgänger, es gibt wieder mehr Knüppelsongs, die durch kleine Samples und bessere Riffs (z.B. ab ca. 1:25min im 5. Song, Knochenknacken im 9. etc.) alles andere als Langweilig sind und die langsamen Songs, wie der 2., haben viel mehr Atmosphäre. Insgesamt ist Wormwood auch eingängiger, die Songs bleiben schnell hängen, hinzu kommt der bessere Sound- summa summarum 9 Punkte für ein unerwartet gutes Album, so kanns weiter gehen!

    9/10
  3. sascha sagt:

    Naja, mal abgesehen davon, dass ich Rom 5:12 genau so klasse fand und Marduk seit Nightwing viel langweiliges, mit Rom kam endlich mal wieder Schwung in die Sache und vorallem die Erkenntnis, dass Legion nicht schmerzlich vermisst wird.

    Das neue Album ist weniger straight als alles bisher dagewesene (bis auf die richtig alten Sachen), hat viel Abwechslung und sehr sehr viele große Momente. Ich brauch kein neues Panzer Division.

    9/10
  4. Anonymous sagt:

    Jop, so muss das klingen, Zerstörung, Chaos, Atmosphäre, Gruselgeräusche, Gekeife, was will man mehr von einer Black Metal Scheibe? Ich lege gegenüber sascha dann noch einen drauf und bekenne mich nicht nur dazu, Rom 5:12 gemocht zu haben, sondern auch alle anderen Alben einschließlich World Funeral und Plague Angel, abgöttisch zu lieben! Bis jetzt haben Marduk es nicht geschafft mich mit einem ihrer Alben zu entäuschen und das bei einer so langen Diskographie, Respekt! Die Höchstnote bleibt "Wormwood" jedoch verwehrt, da im Gegensatz zu den ersten Songs, die wirklich genial sind (!), die letzten beiden so klingen, als hätte man da unbedingt noch was hinpacken wollen. Ja, das Knochenknacken klingt super und die Riffs in den Songs sind auch toll, aber wenn die Lieder vorbei sind frage ich mich trotzdem immer wieder "Aha… und, öhm, jetzt? Vorbei?". Fakt ist, der Rest vom Album macht da weiter wo Rom 5:12 aufgehört hat und zeigt Marduk stärker denn je, wie metalgandalf schon sehr richtig sagte, so kanns weiter gehen.

    9/10
  5. Svenja sagt:

    Das und noch 2 weitere alben fehlen mir noch!! Funeral Dawn ist mein Favorit vom Album!!!