Rosenfels - Trespiano

Review

Sanfte Töne schlägt das Braunschweiger Duo Rosenfels auf ihrem zweiten Album „Trespiano“ an, auf dem sich einfühlsame bis herzzerreisende Balladen, ganz in der Tradition des Vorgängers „Schandelah“, finden. Die von Gastmusikern eingespielten Instrumente Violine, Cello, Flügelhorn und Gitarre erweitern wohltuend das von Piano und Gesang gebildete Grundgefüge und verleihen den Klangstrukturen zusätzliche Wärme und Ausstrahlung. Intensiver und eindringlicher als noch auf „Schandelah“ haben Sven Brandes und Michael Röhl Tragik, Sehnsucht, Herzleid und Träumerei in Liedern wie zum Beispiel „One hundred miles“, „Man on the moon“ oder „Sad“ umgesetzt. Nach vierzehn Liedern schließt sich der Kreis und mit dem aufwühlenden „Religion“ zieht sich die geballte Emotion wieder zurück, eine kalte Realität hinterlassend. Ein Album für bestimmt nicht jede Gelegenheit und Gemütslage, aber die warmen Sommerabende sollte man zu diesen Tönen genießen können und die Erinnerungen daran mit diesen Songs verschmelzen lassen.

Shopping

Rosenfels - Trespianobei amazon1,99 €
16.05.2000

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Trespiano' von Rosenfels mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Trespiano" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rosenfels - Trespianobei amazon1,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33165 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare