Bloodjinn - This Machine Runs On Empty

Review

An sich ist die Idee des Metalcores garnicht mal so schlecht: aus der Hardcore Punk-Szene entstanden, zieht dieses Genre seine weiteren Einflüsse aus dem Death Metal und Thrash Metal. Das Problem aber an der ganzen Sache ist, dass sich dieser Stil weniger entwickelt, als viel mehr aufs Neue kopiert wird. So klingt jede Band gleich, und dabei gibt es schon aus Amerika jährlich zig neue Bands, die unter dem Banner des Metalcores ihre Ergüsse auf die Menschheit loslassen. Nur wenige Musiker aus dem Genre lehnen sich weiter aus dem Fenster und probieren neue Sachen aus, um den Metalcore weiterzuentwickeln. Und da wären wir auch schon bei dem Hauptproblem der neuen Scheibe „This Machine Runs On Empty“, der aus North Carolina stammenden BLOODJINN. Im August 1999 wurde der blutende Dschinn aus der Flasche geholt. Seitdem hatten die Mitglieder mit diversen Line Up-Wechseln zu kämpfen und bestehen derzeit aus dem Shouter Joel, Kile und Jeff an der Gitarre, Bob an dem Viersaiter und Brian am Schlagzeug. Nach den vorherigen Releases „Murder Eternal“ und „Leave This World Breathing“ auf dem Label Goodfellows und Tribunal erschienen, folgt nun ihr drittes Werk in Zusammenarbeit mit Listenable Records. Soviel zu den üblichen Gegebenheiten der Bandgeschichte. Kommen wir jetzt zu dem musikalischen Aspekt.


Wie ich anfangs bereits erwähnt habe, schwimmt auch BLOODJINN auf den wässrigen Gefilden des Metalcores oder wie es auch so schön heißt, auf dem „New Wave Of American Metal“. Diese Welle ist aber leider auch bei BLOODJINN, die sich mehr am Thrash Metal und Hardcore orientieren, wie auch bei anderen Vertretern dieser Gattung nicht allzu hoch. Daher wird zwar den Gehörgängen ein qualitativ hervorragender Sound geboten, aber der Hörer wird förmlich mit ständig gleichen Sounds überschwemmt. Bei den ersten drei bis vier Songs kann man noch einige Unterschiede zwischen den wechselnden Lead-Melodien, dem Wechsel von Up- zum Midtempo und dem brutal hämmernden Schlagzeug zu dem vorherigen Stück ausmachen, aber ab Mitte des Albums fehlt es der Maschine deutlich an Öl. Wenn man jeden Song einzeln betrachtet, kann man schon ein eigenes Bild sehen. Sieht man das Album aber als Ganzes, klingt alles sehr homogen. Die Abwechslung bei dem Songwriting fehlt und vor allen Dingen bei dem Mikrofonmalträtierer Joel. Entweder kann oder will er nicht variieren und mir zumindest geht dann nach einer Weile das ständig gleiche Shouten ziemlich auf den Sack. Im Gegenzug zu den anderen Metalcore-Bands muss man BLOODJINN aber schon lassen, dass grad mal auf dem letzten Song „See Through“ minimale Clean Vocals zu hören sind. Wiederum positiv sind die talentierten Gitarristen Kile und Jeff, die zwar meist genretypische Licks und Riffs spielen, aber da man bei den ersten Hördurchgängen noch aufmerksam ist, gibt es einige kleine, nette Eigeninitiativen bei dem Wechselspiel der zwei Gitarristen zu beobachten.


BLOODJINN legen mit „This Machine Runs On Empty“ ein solides, aber leider einfallsloses Album vor. Das instrumentale Handwerkliche passt, aber ich wage zu bezweifeln, dass man damit auf Dauer etwas reißen kann. Ich würde es begrüßen, wenn BLOODJINN mehr wagen würden und einen eigenen Stil entwickeln, denn einen Wiedererkennungswert hat der dritte Output der Amerikaner nicht. Für die absoluten Freaks, die mit AS I LAY DYING, TRIVIUM oder SHADOWS FALL etwas anfangen können, wird für BLOODJINN bestimmt auch ein Platz im CD-Regal sein und werden sicherlich kurzweiligen Spaß verspüren. Alle anderen sollten den Kauf nochmal überdenken.

Shopping

Bloodjinn - This Machine Runs on Emptybei amazon8,98 €
05.02.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'This Machine Runs On Empty' von Bloodjinn mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "This Machine Runs On Empty" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Bloodjinn - This Machine Runs on Emptybei amazon8,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32836 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare