Reka und In The Hearts Of Emperors - Split-12"

Review

Das in Hamburg ansässige Label Moment Of Collapse konnte mich mit der kürzlich veröffentlichen Split zwischen NORTHLESS und LIGHT BEARER wirklich überzeugen – da bin ich doch gespannt, ob die Split-12″ von den Schweden IN THE HEARTS OF EMPERORS und den aus Russland stammenden REKA ähnlich guten Eindruck hinterlässt. Angesichts der Tatsache, dass ich von beiden Bands bisher nicht einen einzigen Ton gehört habe, kann ich vollständig unvereingenommen an die drei Songs gehen.

Los geht’s mit IN THE HEARTS OF EMPERORS, die mit „Dreams Of Hope An Loneliness“ nur einen, fast dreizehn Minuten dauernden Song beisteuern, der aber wiederum aus drei Teilen besteht. Dieser zunächst seltsam anmutende Ansatz erschließt sich, sobald klar wird, dass die Skandinavier ein zentrales Motiv verwenden, um dass sie drei unterschiedliche Post Metal-Songs bauen. Coole Idee – nicht ganz so coole Umsetzung, muss ich leider sagen. Genauer klingen die drei Teile in meinen Ohren – trotz durchaus respektabler Dynamik – zu gleichförmig, was bei der Verwendung desselben Motivs nur bedingt zielführend ist. (5/10)

Anders die Russen von REKA: Mit „Legacy“ und „Apostasy“ gibt es zwei Songs auf die Ohren, die mit sechseinhalb und knapp neun Minuten in der Summe etwas vorn liegen und diesen Vorsprung auch musikalisch ausbauen können: Stilistisch bewegen sich REKA zwar genau wie ihre Split-Partner im Post Metal / Post Hardcore / Sludge-Bereich, doch gelingt es ihnen besser als IN THE HEARTS OF EMPERORS, ihre Musik mit Verzweiflung und Melancholie zu durchsetzen. Damit sind die seitens des Labels getroffenen Vergleiche zu CULT OF LUNA und NEUROSIS zumindest halbwegs gerechtfertigt. (7/10)

IN THE HEARTS OF EMPERORS und REKA schaffen es also nur zum Teil, qualitativ an die oben genannte Split-Veröffentlichung anzuknüpfen. Für Freunde Post Metals und -Hardcores stellt die knappe halbe Stunde dennoch solide Kost dar und macht Lust auf mehr. Die Split erscheint übrigens limitiert auf 500 Exemplare, von denen 300 aus schwarzem und 200 aus transparentem Vinyl bestehen.

15.12.2012

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Split-12"' von Reka und In The Hearts Of Emperors mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Split-12"" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32612 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare