Killwhitneydead - Nothing Less Nothing More

Review

KILLWHITNEYDEAD: die neue Band von Bobby Brown?! Nicht wirklich!
Vielmehr handelt es sich hierbei um Sänger Matt Rudzinski plus ständig wechselndes Gefolge. Zusammen mit der mittlerweile dritten Inkarnation seiner Begleitband veröffentlicht Mr. Rudzinski nun schon das vierte Album, „Nothing Less Nothing More“ genannt.

In den Staaten, besonders an der Ostküste, haben die Deathcoreler wohl schon einen legendären Status inne. Kein Wunder, lässt es die Band bei ihren Konzerten angeblich ziemlich wüst krachen. Die selbst gestreuten Gerüchte – sowohl ihr Ruf, die meist gehasste Band zu sein, als auch die Angabe aus Arizona zu stammen, sind frei erfunden – dürften ihr Übriges getan haben, den Hype um KWD voranzutreiben.

Das hier inhaltlich aber nicht alles Gold ist, was glänzt, beweist ein nüchterner Blick auf die Zahlen: trotz 40000 Freunden und fast drei Millionen Plays auf ihrer Myspace-Seite, konnte die Band bis jetzt nur insgesamt 8000 Alben verkaufen.
Die Antwort auf die Frage, wie so etwas sein kann, liefern KWD gleich mit. „Nothing Less Nothing More“ ist nämlich reine Spartenmusik. Ich bin sicher, dass die paar tausend Fans, welche sich die Platten auch wirklich kaufen, voll hinter dem Sound der Band stehen, echte Death-Metal-Fans werden aber dankend abwinken.

Dabei könnten die Jungs wahrscheinlich richtig gute Songs schreiben, wenn sie nur wollten. Die meisten Stücke starten nämlich recht vielversprechend. Ein wenig technischer Death Metal hier, etwas Melodie da, dazu noch eine Prise Thrash – hört sich soweit ja ganz gut an. Doch wann immer es Zeit für den Refrain oder eine Bridge wäre, knallen einem KWD einfach einen Downbeat (der beste Freund der Einfallslosen) oder eines von unzähligen Filmsamples (z.B. aus „The Devil’s Rejects“, „Anchorman“) vor den Latz und schaffen es so, jeglichen Fluss zu zerstören.

Sollten sich Matt und seine Mannen je dazu entschließen, richtige Songs zu schreiben, könnten KWD ein interessante Band werden. Zum jetzigen Zeitpunkt muss ich Metalfans aber doch eher davon abraten, deren Musik zu konsumieren.

Shopping

Killwhitneydead - Nothing Less Nothing Morebei amazon2,65 €
01.02.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Nothing Less Nothing More' von Killwhitneydead mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Nothing Less Nothing More" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Killwhitneydead - Nothing Less Nothing Morebei amazon2,65 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34164 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Killwhitneydead - Nothing Less Nothing More

  1. honksen sagt:

    Was nur 8000 verkaufte Scheiben – was Du nicht alles weisst. Ich bin auf jeden Fall froh mit meinen 2 Cd\’s von KWD 0,025% der Verkaufsmasse auszumachen. Als alter Schreiberling solltest Du doch wissen, daß vermeintliche Verkaufszahlen nichts mit der Güte der Produktion zu haben. Die Jungs schaffen es mit diesem und mit dem vorherigen Silberling eine Geschichte zu erzählen – schön heftig und gewalttätig – und dazu tragen ganz maßgeblich die von Dir kritisierten Filmsamples bei. Die Dramaturgie stimmt auf jeden Fall bei diesem Album.

    5/10