May The Tempest - Rise To Remain

Review

Galerie mit 12 Bildern: May The Tempest - Mammut Festival 2022

KURZ NOTIERT

MAY THE TEMPEST liefern auf „Rise To Remain“ grundsoliden Metalcore ab. Viel mehr lässt sich über das Debüt der Münchener Formation nicht sagen. Denn aus den bewährten Zutaten, wie flirrenden Melodien, Breakdowns, ordentlichem Geschrei und klargesungenen Refrains zimmert der Trupp durchaus gefällige Songs, ohne allerdings den letzten Punch zu landen. Dazu fehlt es der Band noch an einer eigenen Handschrift und der Fähigkeit für Überraschungen zu sorgen. Handwerklich geht auf „Rise To Remain“ dennoch alles klar und gerade in den energiegeladenen Momenten lauert Potenzial. Abseits dessen finden sich in „Gravity“, „Nothing“ und der Single „Clouds“ Songs, die verheissungsvoll tönen und ein Versprechen für die Zukunft bereit halten. Metalcore-Liebhaber dürfen sich MAY THE TEMPEST auf den Notizzettel schreiben. Und auf der Suche nach gewohnter Kost, geht auch „Rise To Remain“ als unterhaltsam durch, ohne am Ende konsequent aus der Masse an guten Bands hervorzustechen.

22.03.2021

Chefredakteur

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36671 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare