Davidian
Davidian

Interview

Seit Jahren verbreiten sie die Thrashlehre im süddeutschen Untergrund. Mit Album Nummer zwei dürfte sich auch bald internationale Bekanntheit einstellen. Die Rede ist natürlich von DAVIDIAN aus dem Raum Stuttgart. Was man über "Hear Their Cries", den neuen Sänger Dave und auch das bevorstehende Zabbaduschder Festival wissen muss, lest ihr hier im Interview mit Schlagzeuger Alex. Außerdem klären wir auch ultimativ, wer denn jetzt den Spruch: "Thrash schreibt man mit H, du Nutt!" erfunden hat! In diesem Sinne: Thrash or be Thrashed!

DavidianHi Leute!

Hi Volker! Hier ist der Alex, diesmal der Drummer von DAVIDIAN, hehe!

Vor kurzem ist Eure zweite Platte “Hear Their Cries“ erschienen. Die erste mit einem offiziellen Plattenvertrag. Seid Ihr zufrieden mit Eurer Leistung und insbesondere mit “Hear Their Cries“? Warum dauerte es über ein Jahr, bis die Platte veröffentlicht wurde?

Wir sind durchaus zufrieden mit “Hear Their Cries“, die Reaktionen sind überwiegend positiv. Das neue Album stellt das momentane Optimum für DAVIDIAN dar, ob es nun Songs, Sound oder Artwork anbetrifft.
Nach den Aufnahmen bei Andy mussten Promos gedruckt werden, Bewerbungsmappen geschnürt und verschickt werden.. Da wir allerdings schon die Zusage eines Labels hatten, diese sich aber nach nahezu 6 Monaten Wartezeit als Finte herausstellte und es anschließend nochmals einige Monate bis zur Unterzeichnung bei Limited Access Records dauerte, plus darauffolgender Promo- Vorlaufzeit von etwa drei Monaten, kam “Hear Their Cries“ dann erst nach gut einem Jahr auf den Markt.

Wie war die Releaseparty (u.a. auch mit FLESHCRAWL)? Ich habe leider erst zwei Wochen später davon erfahren.

Unsere Releaseparty bzw. der Gig war gut, obwohl es noch ein paar Besucher mehr hätten sein können. Alle Bands waren super und der Spassfaktor war recht hoch und somit die Veranstaltung erfolgreich.

Worin unterscheiden sich “Hear Their Cries“ und dessen Vorgänger “Abuse Of Power“? Was ist besser am neuen Album?

Der Hauptunterschied auf “Hear Their Cries“ ist vor allem die kompaktere, direktere, heavyere Art von Songwriting, sowie der fette, klare und differenzierte Sound im Vergleich zum Vorgänger “Abuse Of Power“. Alles ein wenig gereifter, moderner und eben ein Tick besser.

Ihr habt bei Andy Classen im Stage One Studio aufgenommen. War das eine interessante Erfahrung für Euch? Wart Ihr aufgeregt? Immerhin ist er ja einer der Top-Produzenten in Deutschland, was den Aufenthalt bei ihm nicht gerade billig machen dürfte…

Die Albumaufnahmen zu “Hear Their Cries“ waren tatsächlich eine neue, positive Erfahrung für jeden von uns. Und ja, wir waren schon ein wenig aufgeregt vor den Aufnahmen, der eine mehr der andere weniger. Aber nach den ersten Takes hatte dies sich meist wieder gelegt, da Andy zwar eine professionelle, routinierte, direkte Arbeitsweise hat, aber er auf menschlicher Ebene ein absolut gechillter, entspannter Zeitgenosse ist. Das färbt auf alle ab. Und somit hatten wir eine tolle Zeit dort und abgesehen davon brachte er uns als Musiker alle ein Stück weiter. Von ihm kann man so einiges lernen, sei es in technischer Hinsicht, beim Songwriting oder was Teamfähigkeit anbetrifft.
Wir werden wahrscheinlich beim nächsten Album wieder auf Andys Dienste zurückgreifen.

Seit ca. zwei Jahren habt Ihr einen neuen Sänger, Dave. Wieso musste Chris gehen und warum hat es so lange gedauert, bis Ihr einen Ersatzmann gefunden habt? Was habt Ihr denn in der Zwischenzeit, ohne Sänger gemacht? Muss die Muttersprache eines Sängers bei DAVIDIAN Englisch sein, habt Ihr da gewisse Ansprüche?

Chris musste seinen Dienst bei uns quittieren, da er Job, Kids und Band nicht mehr vernünftig unter einen Hut bekam. Wir hatten eine super Zeit mit ihm und haben uns in Freundschaft getrennt. Als wir uns daran machten den Posten neu zu besetzen hatten wir eine klare Vorstellung wie unser neuer Shouter klingen sollte und Daves Audition war leider erst spät, so das wir einige Leute zum vorsingen da hatten, bevor wir ihn kennenlernten. Dave erfüllte die Richtlinien und somit waren wir wieder komplett.
In der langwierigen Zeit der Auditions komponierten wir an neuem Material.
Nein, Pflicht war es nicht das des Sängers Muttersprache Englisch sein muss. Das war beides Mal reiner Zufall. Jedoch ist es ungemein hilfreich bei Texten, oder in diversen Kommunikationsfragen.
Deswegen denke ich das wir uns in lyrischer Hinsicht nicht zu verstecken brauchen, auf “Abuse Of Power“ als auch auf “Hear Their Cries“, da Chris als auch Dave sehr hochwertige, intelligente Texte verfassen, die Botschaft haben und teilweise nahezu poetisch ausfallen.

Der Infozettel zu “Hear Their Cries“ spricht von Thrash/Core-Songs, ein Reviewkommentar ebenfalls. Ich würde Eure Musik wenn schon, dann als Modern Thrash, wie es in dem Infoblatt ebenfalls heißt, bezeichnen. Wie seht Ihr Eure Musik?

Also das ist ein schwieriges aber interessantes Thema. Eigentlich machen wir Heavy Metal, haha! Diese ganzen scheiß Stilbezeichnungen und Aufsplittungen sind unnötig, irritieren und gehen aufn Sack.
Allerdings gelingt es den vielen verschiedenen Rezensenten der Magazine immer wieder
neue Parallelen zu entdecken. Von VIO- LENCE und RAGE über GRIP INC. und FEAR FACTORY, BIOHAZARD und HATEBREED zu AT THE GATES und BOLT THROWER, haha … Ich könnte da noch dutzende Bands nennen. Für manche sind wir Old School Thrash, für manche fast schon Metalcore, ja sogar das Wort Emo ist schon gefallen, wegen der Kajal- Tränen des Typs auf unserem aktuellen Frontcover, haha!
Aber wenn man uns fragt, dann würden wir unsere Art Metal als Thrash Metal mit Death Metal und Hardcore- Elementen einschätzen, gut produziert und aufgemacht, mit intelligenten Texten die Botschaft haben, durchaus auch als Modern Thrash einzustufen.
Eben Old School – New Rules!

Auf Informationsreise durchs Internet, traf ich auf eine Seite, die behauptet, ein Badener hätte den Nachhilfeslogan “Thrash schreibt man mit H, du Nutt!“ erfunden. Infame Lüge, oder ist da doch was dran?

Infame Lüge, haha! Der Spruch, der durchaus Schule gemacht hat, stammt ursprünglich von unserem Ex- Sänger Chris, der auf einer Party nach einem Gig den Satz, mit etwa zwei Promille, formte, haha! Wir fanden das cool und ließen anschließend den Spruch auf Aufkleber drucken.
Leider schaffen es manche Leute immer noch nicht THRASH mit einem fucking H zu schreiben, wir müssen noch mehr solche Sticker unter die Leute bringen, haha!

Jetzt mal was ganz anderes! Ihr organisiert doch auch das sehr gute Zabbaduschder Open Air (Letztes Jahr war der Oberhammer – DISMEMBER!). Wie weit seid Ihr mit den Vorbereitungen? Gibt es noch irgendwelche “Last-Minute-Special-Surprise-Headliner“? Auf welche Bands freut Ihr Euch persönlich am meisten? Wie seid Ihr eigentlich zu diesem Festival gekommen und wer genau ist beim Zabbaduschder involviert?

Die Vorbereitungen für das diesjährige Zabbaduschder Open Air sind in vollem Gange, das Billing ist mit dem letzten Neuzugang EVOCATION aus Schweden nun komplettiert, der Vorverkauf in vollem Gange und in gut drei Wochen geht’s los! Wir freuen uns auf absolut alle Bands, besonders freue ich mich aber auf HATESPHERE.
Involviert sind vor allem Alex und Micha, meine beiden Gitarristen.
Alex & Micha = Zabbaduschder. Auf dessen Schultern lastet 95% aller Arbeit.
Aber ohne die knapp 100 freiwilligen, ehrenamtlichen Helfer könnte das alles überhaupt nicht stattfinden und realisiert werden, da auch in kleinerem Rahmen, wie das Zabbaduschder, ein immens großer Aufwand gestemmt werden muss, der im Prinzip das ganze Jahr über viel Arbeit und Organisation abfordert.
Das Resultat des Zabbaduschders beruht auf der fixen Idee; eine einstmals private jährliche Veranstaltung von Freunden mit kleinen regionalen Bands zu erweitern und ein öffentliches, Metalspektakel von Fans für Fans zu machen, bei dem das Hauptaugenmerk auf interessanten, aufstrebenden Newcomern und Undergroundbands aus ganz Europa liegt.

Wenn Ihr Euch zwischen dem Zabbaduschder und der Band entscheiden müsstet, welche Wahl würdet Ihr treffen? Inwieweit sind solche Szenarien reine Gedankenspiele, jetzt, wo Ihr mit DAVIDIAN in einem größeren Rahmen Bekanntheit erlangt?

Naja, ich denke vor so eine Entscheidung werden wir nicht gestellt werden, denn die Band steht eigentlich im Vordergrund. Das sind zwei Dinge, die getrennt behandelt werden, die nur indirekt miteinander zu tun haben, die eher miteinander fusionieren statt zu konkurrieren.

Was ist DAVIDIAN-mäßig für die Zukunft geplant? Mal ne Tour vielleicht?

Wir hoffen bald auf die Dienste einer renommierten Booking- Agentur zurückgreifen zu können und dann wird eine erste kleine Tour evtl. nicht mehr allzu fern sein.
Außerdem werden wir nun erst einmal mit unserem Label zusammen weiter an der Vermarktung von “Hear Their Cries“ arbeiten, Gigs spielen und wieder an neuem Songmaterial weiter komponieren.

So, jetzt noch schnell eine “Thrash 5“ Eurer Lieblingsalben, Eure letzten Worte und dann sind wir auch schon fertig.

Haha, das wird verdammt schwierig… Könnte dir locker mal eine Top 20 nennen, aber ich denke ich spreche für alle Bandkollegen wenn ich mal sage:

-METALLICA: Master Of Puppets
-MEGADETH: Rust In Peace
-PANTERA: Vulgar Display Of Power
-SLAYER: Reign In Blood
-KREATOR: Cause For Conflict

Macht’s gut, viel Erfolg mit “Hear Their Cries“ und bis bald aufm Zabba! Danke!

Wir haben in erster Linie dir zu danken, für die angenehmen Fragen und die Wünsche!
Wir sehen uns aufm Zabba!
Stay tuned!
www.davidian.de
www.myspace.com/davidian2
www.zabbaduschder.de

THRASH OR BE THRASHED!

Galerie mit 5 Bildern: Davidian - Summer Breeze 2011
12.07.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31625 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare