Portrait
Selig ist der, der die Welt gekreuzigt hat und nicht zulässt, dass die Welt ihn kreuzigt

Interview

PORTRAIT haben mit „The Host“ ihr erstes Konzeptalbum veröffentlicht. Welche interessante Geschichte dahintersteckt, klärten wir im Interview mit Gitarrist Christian Lindell.

Cover Artwork von PORTRAIT - "The Host"

Cover Artwork von PORTRAIT – „The Host“

Ihr habt ein neues Album mit dem Titel „The Host“. Was ist die in der Geschichte erzählte Hostie?

Der Titel hat zwei verschiedene Bedeutungen im Zusammenhang mit der Geschichte. Die erste ist die Hostie der Eucharistie oder Hostie, die der Protagonist aus der Kirche stiehlt und dem Teufel als Opfergabe gibt. Die zweite Bedeutung bezieht sich auf den Protagonisten selbst, der im Laufe der Geschichte selbst zur Hostie des Teufels/der Bestie/des Geistes wird, mit dem er einen Pakt geschlossen hat.

Dies ist euer erstes Konzeptalbum, das von einer okkulten Geschichte im Schweden des 17. Jahrhunderts handelt. Inspiriert von historischen Ereignissen über einen Soldaten und seinen Pakt mit dem Teufel. Schwert und Zauberei. Was hat euch zu dieser Geschichte inspiriert, wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Ich hatte schon lange vor, ein Konzeptalbum zu machen. Aber der Auslöser für die Inspiration war, dass ich einen Artikel über schwedische Soldaten aus dem 17. Jahrhundert las, die beschuldigt wurden, einen Pakt mit dem Teufel geschlossen zu haben, um im Kampf geschützt zu sein. Obwohl die historischen Ereignisse recht interessant sind, enden die meisten davon damit, dass der Angeklagte seine Tat bereut oder seine Unschuld beteuert usw. Ich wollte die Geschichte ein wenig aufpeppen, damit sie in meine eigene Weltanschauung passt, und die Geschichte zu einer Art Gefäß für die üblichen Themen werden lassen, die wir lyrisch behandeln – okkulte Themen und spirituelles Werden.

Bitte gehe näher auf die Geschichte ein, die ihr erzählt!

Wie bereits erwähnt, spielt die Geschichte im Schweden des 17. Jahrhunderts. Der Protagonist ist zunächst ein einfacher Mann, der gegen seinen Willen in den Krieg gezogen ist und beschließt, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. In erster Linie, um Schutz im Kampf zu erhalten, aber auch um Reichtum, Stärke usw. zu erhalten. Im Gegenzug verspricht er dem „Teufel“ das Sakrament der Eucharistie, Brot und Wein, die aus der Kirche gestohlen wurden, als Opfergabe zu geben. Man glaubte damals, dass sie magische Kräfte hätten. Wir können dann verfolgen, wie der Pakt den Protagonisten im Laufe seines Lebens verändert und ihn über die Illusion der Schöpfung hinausführt.

Natürlich habt ihr eure eigene Meinung eingebracht, sowohl in wörtlicher als auch in symbolischer Form. Enthält die Geschichte eine Art Botschaft? Was können wir aus ihr lernen?

Ja, die meisten Dinge in der Geschichte lassen sich auf die heutige Zeit übertragen. Wobei der größte Unterschied darin besteht, dass nicht mehr die Kirche die größte Autorität ist, zumindest in diesem Teil der Welt, die den Menschen vorschreibt, worauf sie achten oder wie sie ihr Dasein leben sollen. Aber der allgemeine Konsens besteht immer noch, und wir werden immer noch damit gefüttert. Der große Unterschied zur organisierten Religion besteht darin, dass der gegenwärtige Konsens nicht in spirituellen Angelegenheiten wurzelt, sondern stattdessen weltlich oder politisch ist. Es gibt viele Details in der Geschichte, die diejenigen, die sich für das Okkulte interessieren, wahrscheinlich finden werden. Zum Beispiel in Bezug auf den Schmied und seine Verbindung zu dem Geist, der die Gebete des Soldaten erhört, und ähnliches. Aber wenn es eine allgemeine Botschaft für alle gibt, dann wäre es wohl so etwas wie „Schau über den Tellerrand hinaus und wähle nicht den Weg des geringsten Widerstands“.

Was fasziniert dich an diesen dunklen Geschichten?

Was mich daran fasziniert, ist, dass es den Fokus mehr auf die Texte legt. Die allgemeine Botschaft oder das Konzept hinter der Geschichte unterscheidet sich nicht wirklich von dem, was wir bisher gemacht haben, abgesehen von der äußeren Erzählform. Davon abgesehen, lese ich natürlich auch gerne düstere Geschichten in Form von reinen Horrorgeschichten, aber ich sehe unsere nicht wirklich als Horrorgeschichte. Wenn ich sie in ein bestimmtes Genre einordnen würde, wäre es vielleicht „okkultes Drama“, wenn es ein solches Subgenre überhaupt gibt.

Musikalisch präsentiert ihr mit „The Host“ alle eure Trademarks, aber abwechslungsreicher, reichhaltiger. Wie beurteilst du das neue Album im Vergleich zu euren früheren Werken?

Ich denke, wir haben unseren Sound wieder mit natürlicher Progression entwickelt. Die Vielseitigkeit war schon immer wichtig für uns. Aber mit diesem Album, das eine so lange Laufzeit hat, wird sie noch wichtiger für uns. Aber wir denken nicht zu viel nach, wenn wir Musik schreiben. Sie muss natürlich fließen und eher eine Erweiterung des Unterbewusstseins als des Bewusstseins sein. Stilistisch bleiben wir unserem Trademark-Sound treu, auch wenn wir uns in bestimmte Richtungen weiterentwickelt haben, zum Beispiel mit „One Last Kiss“ auf der einen und „Sound The Horn“ auf der anderen Seite.

Habt ihr am Prozess des Songwritings etwas verändert? Wie haben sich die Songs im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt?

Nein, wir haben diesen Prozess nicht verändert. Ich schätze, die größte Veränderung ist, dass unser neuestes Mitglied Karl Gustafsson (Gitarrist in PORTRAIT seit 2021, Anmerk. d. Verf.) dazugekommen ist und z. B. den Song „Treachery“ geschrieben hat. Sein Solospiel hat der Musik einen neuen Touch gegeben und mich dazu gezwungen, es besser zu machen. Eine Art positiver Wettbewerb in Ermangelung besserer Worte.

Eure Musik ist wie eine Hommage an den glorreichen Heavy Metal der 80er Jahre, aber mit eurer eigenen Entwicklung. Wie wichtig ist es für euch, sich dem Heavy Metal zu widmen?

Das ist natürlich sehr wichtig! Ohne den Glauben, dass Heavy Metal stark genug ist, um die Grundlagen der Welt zu verändern, gäbe es keinen Grund, sich dafür einzusetzen!

Wenn PORTRAIT ein Bild wäre, was würde es zeigen, womit ist es gemalt?

Einen riesigen Phallus, bemalt mit dem Blut von Jungfrauen.

Wie wichtig ist Heavy Metal in deinem Leben? Eine Art Zuflucht, so etwas wie eine Religion? Was macht Heavy Metal zeitlos?

Er ist sehr wichtig und ich könnte mir ein Leben ohne ihn gar nicht vorstellen. Die Musik selbst ist wie ein Ausdruck für Rebellion. Wenn das mit den lyrischen oder philosophischen Aspekten einer Band Hand in Hand geht, kann etwas sehr Starkes entstehen. Wenn man einen großen Teil seines Lebens der Musik widmet, wird man auch weniger von denen beeinflusst, die von oben herab versuchen, uns vorzuschreiben, wie wir unser Leben zu leben haben und was wir denken sollen. Es kann unser Leben von alltäglichen Ablenkungen befreien, die nur dazu da sind, uns zu versklaven. Natürlich klingt das wie ein Klischee, aber für diejenigen von uns, die das wirklich tun, ist Heavy Metal definitiv eine Form der Zuflucht.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Auf Tour zu gehen und das neue Album so gut wie möglich zu promoten! Wir haben diesen Sommer Shows in Europa geplant und es wird auch einige im Herbst geben. Anfang nächsten Jahres wollen wir unsere Heavy Metal-Dunkelheit zum ersten Mal nach Lateinamerika bringen.

Vielen Dank an euch! Die letzten Worte gehören euch!

„Selig ist der, der die Welt gekreuzigt hat und nicht zulässt, dass die Welt ihn kreuzigt.“

Galerie mit 22 Bildern: Portrait - Heavy Hamburg Halloween III 2022
24.06.2024

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36907 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Portrait auf Tour

31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken
22.09.24Portrait - Release Show For The New Album The Host 2024PortraitBambi Galore , Hamburg
23.09.24Portrait - Release Show For The New Album The Host 2024PortraitPitcher, Düsseldorf
Alle Konzerte von Portrait anzeigen »

Kommentare