Mental Cruelty
lassen Nordlichter leuchten

News

MENTAL CRUELTY lassen ein neues Video zu ihrem am 23. Juni erscheinenden Album „Zwielicht“ vom Stapel. „Nordlys“ beschreibt die Geschichte vom nordischen Jenseits, wo die alten Götter und ruhelosen Geister mit allmächtigem Zorn herrschen. Weiterhin kommentiert die Band den Song so:

„Der Song „Nordlys“ handelt von alten Sagen über das Nordlicht, die von Wikingern und norwegischen Stämmen unterschiedlich interpretiert wurden. Diese Erzählungen interpretierten die Lichter am Himmel auf unterschiedliche Weise. Wir sollten positiv an neue Situationen herangehen und uns daran erinnern, dass die Angst oftmals in unseren Köpfen steckt. Musikalisch ist es kein typischer MENTAL-CRUELTY-Song, mit einem Akustikgitarren-Intro und einer Orchestrierung, die die Stimmung bestimmt. Der Track endet mit einem Gitarrenriff, bei dem man am liebsten headbangen möchte.”

Das Album „Zwielicht“ erscheint in allen gängigen Formaten und kann bereits vorbestellt werden.

Mental Cruelty

Die Tracklist liest sich wie folgt:

1. Midtvinter
2. Obsessis a Daemonio
3. Forgotten Kings
4. Pest
5. Nordlys
6. Mortal Shells
7. Zwielicht
8. Symphony Of A Dying Star
9. The Arrogance Of Agony
10. A Tale Of Salt And Light

Und hier findet ihr das Video:

Galerie mit 20 Bildern: Mental Cruelty auf dem Knockdown Festival 2019
Quelle: Oktober Promotion
25.05.2023

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36820 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Mental Cruelty auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare