Airhead - Suicide Note

Review

Dem guten alten Bay Area Thrash Metal hat sich diese junge Truppe aus Italien verschrieben. Besonders DEATH ANGEL haben deutliche Spuren hinterlassen, „The Ultraviolence“ und mit Abstrichen auch „Frolic through the Park“ standen hier Pate, und Maurizios Vocals erinnern ein ums andere mal an den ganz jungen Chuck Billy von TESTAMENT. Es gibt ja durchaus schlechtere Vorbilder.
Was vielen Kollegen der musikalischen Zunft aus Italien abgeht, haben die Burschen von AIRHEAD zur genüge am Start: klar strukturierte Songs, ein feines Händchen für Melodien, immense Spielfreude und sogar eine amtliche Produktion. Mit „Under Attack“ haben sie sogar einen kleinen Hit im Gepäck.
Sogar ich, als nicht wirklich großer Freund der italienischen Metalszene muß gestehen: Well done, Boys! Jetzt gibt es ab sofort außer NECRODEATH noch eine zweite Band vom Stiefel, die meine Ohren zu erfreuen weiß, und sich dem üblichen Italo-Gedudel enthält… Allen traditionsbewussten Thrashern kann man „Suicide Note“ jedenfalls mit ruhigem Gewissen empfehlen.

29.09.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Suicide Note' von Airhead mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Suicide Note" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33136 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare