Ataraxia & Autunna Et Sa Rose - Odos Eis Ouranon - La Via Verso Il Cielo

Review

Doppelalben sind eine Kunstform, die man in der Zeit der Musik-Tauschbörsen und 40-Minuten-Alben fast gar nicht mehr findet. Noch seltener sind Doppelalbum-Splits. Ja, Split-Alben, die insgesamt aus zwei CDs bestehen – sprich auf der ersten CD ist die erste Band und auf der zweiten CD die zweite Band vorzufinden. Also diese Variante ist so selten, dass mir direkt nur ein Beispiel einfällt und zwar das gemeinsame Werk von ATARAXIA und AUTUNNA ET SA ROSE, das den sehr schön anzuhörenden Namen „Odos Eis Ouranon – La Via Verso Il Cielo“ trägt. Und dieses auf 2000 Einheiten limitierte Split-Album in der Digipack-Variante möchte ich jetzt ein wenig vorstellen.

Die Entscheidung, ein gemeinsames Split-Album aufzunehmen ist getroffen worden, als beide Bands ein gemeinsames Konzert in der St. Michele Kirche von Rovigo/Italien im Jahre des Herrn 2003 gespielt hatten.

ATARAXIA – das sind vier Musiker aus Bella Italia, die, wie sie es selbst sagen, Musik und Kunst allgemein erkunden und erschaffen wollen und die ihr Leben der Kunst verschrieben haben. Ihr Beitrag trägt den Titel „Strange Lights“ und der Stil der Band ist durchweg klassisch. Das Quartett präsentiert auf diesem Tonträger neben bis dato unveröffentlichten Songs auch Kompositionen, die zwar von anderen Alben bekannt sind, die jedoch jetzt neu arrangiert wurden. Bei der Vertonung der insgesamt zwölf Songs bedient man sich klassischer Instrumente, wie Piano aber auch etwas „zeitgemäßer“, wie Akustikgitarre. Doch all dem stiehlt die begnadete Sängerin Francessa Nicoli die Show. Für einen Metaller ist diese Art von Musik sicherlich gewöhnungsbedürftig, zumal die Songs auf französisch sind, doch kulturelle Bildung und etwas „anspruchsvollerer“ Hörgenuss sollten keinem schaden.

AUTUNNA ET SA ROSE sind ebenfalls aus Italien, aber nur zu dritt auf der Bühne anzutreffen. Ihr Beitrag zu dem Doppelalbum trägt den kurzen aber prägnanten Titel „Logos“. Im Gegensatz zu ATARAXIAs Beitrag sind auf dieser CD ausschließlich Live-Songs vorzufinden. Die Lieder sind allesamt Live-Aufnahmen vom 2003er Konzert in der St. Michele Kirche von Rovigo/Italien und Akustik-Interpretationen von Songs von ihren ersten drei Alben. Insgesamt ist das Liedgut dieses italienischen Trios schwerverdauliche Kost, denn die ganze Aufmachung erinnert an eine Theatervorstellung – mal vernimmt man poetische Rezitationen, dann wiederum befremdliches Glockenspiel. Hier trifft auch Sopran-Gesang auf Cello und Piano – alles hat diesen Klassik-Anstrich, aber nicht gänzlich, denn es ist schwer zu beschreiben, wie die Musik von AUTUNNA ET SA ROSE, man könnte es aber möglicherweise Neo-Klassik nennen. Zwei der insgesamt elf Live-Songs tragen sogar deutsche Titel. Alles in allem kommt das Trio schlechter weg, als ATARAXIA, wegen den gewöhnungsbedürftigen Kompositionen.

14.12.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Odos Eis Ouranon - La Via Verso Il Cielo' von Ataraxia & Autunna Et Sa Rose mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Odos Eis Ouranon - La Via Verso Il Cielo" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32830 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Ataraxia & Autunna Et Sa Rose - Odos Eis Ouranon - La Via Verso Il Cielo

  1. Anonymous sagt:

    "Doppelalben sind eine Kunstform, die man in der Zeit der Musik-Tauschbörsen und 40-Minuten-Alben fast gar nicht mehr findet." – war das denn mal wirklich üblich? in einer guten alten zeit? außerdem ist das mit den 40-minuten-alben mumpitz. früher wie heute gabs und gibts lange und kurze alben. (auch von mir eigentlich keine wertung zum album)

    5/10