Requiem Eternam - Visions Of Eternity

Review

Vor mittlerweile sechs Jahren startete der aus Sion in der Schweiz stammende Künstler Phil R. XP das Unternehmen REQUIEM ETERNAM, mit dem er es sich zum Ziel gemacht hat, seine Vorliebe für epische, dramatische Klänge, die zunächst offenbar auf der Musik des Mittelalters basierten, auf eigene Weise auszudrücken. Das erste Exemplar seines Schaffens wurde „In Memorium…“ genannt und erschien im Jahr 2007.

Darauf versuchte sich Phil nicht nur musikalisch an mystischen Klängen der erwähnten Machart, sondern lieferte obendrein auch ein Konzept, das sich mit der Historie der christlichen Märtyrer beschäftigte. Das Zusammenwirken von konzeptioneller Geschichte und Musik scheint generell ein wesentlicher Bestandteil der Intention des Künstlers zu sein, denn auch seine weitere Exponate „Medival Times“ (2008) und „The Empire Of Kings“ (2009) sind von scheinbar ähnlicher Atmosphäre und Ausführung geprägt.

Von daher ist die Überraschung wohl eher gering, dass REQUIEM ETERNAM auf „Visions Of Eternity“ einmal mehr ein atmosphärisch ungemein dichtes Album abliefern. Seinen aktuellen Silberling, auf dem sich Phil den Visionen des Dante Alighieri widmet, hat er einmal mehr im Alleingang gezimmert und sich dafür lediglich von zwei Damen für diverse Chor-Gesänge, sowie gesprochene Passagen Hilfe geholt.

„Visions Of Eternity“ beinhaltet in Summe neun Kompositionen, wobei die Musik an sich als solche phasenweise für mich nur noch wie „Beiwerk“ wirkt. Auch wenn nicht permanent gesprochen wird, lässt sich diese Scheibe kaum mit konventionellen musikalischen Darbietungen vergleichen, denn für mein Dafürhalten ist Phil (trotz phasenweise recht hurtig intoniertem, wenn auch nicht wirklich imposantem schwermetallischem Beitrag) damit näher an einer Mischung aus Klangcollage und Hörspiel.

Klar hat der gute Mann seine Sache überaus ambitioniert gemacht, weiß ungemein dramatische Szenen und Bilder zu erschaffen und dadurch für spannende Momente zu sorgen, mich persönlich kann er damit aber nicht wirklich über die gesamte Albumdistanz fesseln. Mir nämlich ist die musikalische Essenz zu sehr in den Hintergrund gerückt worden, weshalb ich „Visions Of Eternity“ – bei allem Respekt vor der Leistung dieses ambitionierten Künstlers – nicht unbedingt prickelnd finde.

Shopping

Requiem Eternam - Visions of Eternitybei amazon18,47 €
18.11.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Visions Of Eternity' von Requiem Eternam mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Visions Of Eternity" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Requiem Eternam - Visions of Eternitybei amazon18,47 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33140 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare