Vagabond - Ignition

Review

Diese vier VAGABONDen stammen aus Thüringen und lassen bereits nach einem kurzen Blick auf ihr Infoschreiben erkennen, dass bei ihnen der Spaß an der Sache im Vordergrund steht. Bitte mich nicht falsch zu verstehen, wir haben es hierbei keineswegs mit einer so genannten „Fun-Band“ zu tun, aber wer sein aktuelles Scheibchen der Presse damit vorstellig macht, dass dieses „Baby bereits stubenrein“ sein würde, scheint sehr wohl Humor zu besitzen.

Was die Musik betrifft, muss man „Ignition“ dagegen sehr wohl ernst nehmen, denn der Vierer weiß mit einer zündenden Melange aus Thrash, deftigem Metal, sowie einer üppigen Heavy Rock-Schlagseite zu gefallen. Zwar ist die Truppe kompositorisch noch nicht wirklich mit herausragendem Material am Start, sondern kredenzt momentan noch eher solide Kost, doch diesbezüglich sei angefügt, dass VAGABOND erst seit relativ kurzer Zeit (2007) existieren und man von daher wohl auch noch keine Großtaten auf diesem Sektor erwarten darf.

Aber das ist an sich ziemlich egal, denn in erster Linie macht es mächtig Spaß dieser Band zuzuhören, da die Tracks zu jeder Sekunde wirkungsvoll – im Sinne von livetauglich – ausfallen. Abgesehen davon sollte man auch berücksichtigen, dass VAGABOND auch mit ihren Texten für Unterhaltung zu sorgen wissen, auch wenn diese mitunter recht derbe ausfällt.

So lassen uns die Burschen quasi durch die Blume wissen, dass die bei Kinder berühmt-berüchtigte „Zahnfee“ scheinbar tatsächlich existiert („Rotten Teeth“) und geben uns gutgemeinte Ratschläge für etwaige Beziehungskrisen („Kill Her“). Die Essenz ihres Schaffen fassen VAGABOND offenbar in „I Am Who I Am“ zusammen, einer Nummer, in der die Band in gewisser Weise prophylaktisch eine Stellungnahme an alle Kritiker abgibt, die dem Unterhaltungswert von „Ignition“ nicht ganz so offen gegenübertreten.

Ich bin sicher, das diese Band auf sämtlichen Bühnen dieser Erde für ordentlich Stimmung zu sorgen versteht, nicht zuletzt deshalb, weil auch dieses Album reichlich Durst macht….

27.05.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Ignition' von Vagabond mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Ignition" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32988 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare