Antilles - Definition Of Insanity (EP)

Review

ANTILLES ist eine deutsche Thrash-Metal-Band, welche mit “Definition Of Insanity“ ihre Debüt-EP in Eigenregie veröffentlicht. Doch ob sie in dieser knappen halben Stunde tatsächlich den metallischen Wahnsinn definieren, bleibt fraglich.

Gar nicht mal so verrückt

Gegründet wurde ANTILLES im März 2015 und im Dezember desselben Jahres fanden sich die Musiker im Paperbox-Audio-Studio von Maté Balogh ein, um die sechs Songs ihrer EP “Definition Of Insanity“ einzuknüppeln. Moderne Thrash-Metal-Kost, unter der sich zwar keine Highlights befinden, mit der der Genrestandard allerdings erfüllt wird.

Schon der Opener “Blood On Our Hands“ lässt klar erkennen, wohin die Reise gehen soll: Kräftiges Riffing, fetzige Gitarrensoli, Screams und Gangshouts bringen die Mähne zum Kreisen. “The False Shepherd“ sticht durch seine rasante, präzise Gitarrenarbeit hervor und hat dadurch das Potential, auch live für Stimmung zu sorgen.

ANTILLES stehen noch am Anfang

Jedoch täuschen diese guten Ansätze nicht über die Hauptproblematik der EP hinweg: Die Produktion und das Mastering. Die Doublebass ist durchweg fad produziert und nimmt so sehr viel Druck aus Songs wie “Misery“ oder “Pathological Derangement“. Ein ähnliches Problem hatten auch DIMMU BORGIR bei ihrem 2007er Album “In Sorte Diaboli“. Zusätzlich klingt der Bass stellenweise blechern und trägt deshalb nicht wirklich zu einem dynamischen und heftigen Klangbild bei. Fraglich bleibt allerdings, warum dies so ist. Denn grundsätzlich scheint das Paperbox-Audio-Team sein Handwerk zu verstehen, wie der Hörer zweifelsohne an den rotzig und kräftig produzierten Gitarren erkennen kann.

Jedoch sollte anerkannt werden, dass es sich bei “Definition Of Insanity“ um das Debüt von ANTILLES handelt, welches in gewisser Weise auch dazu gedacht ist zu experimentieren und auszuprobieren. Auch wenn durchaus gute musikalische Ansätze und der Wille da sind, reicht es erst einmal für den knappen Durchschnitt mit deutlichem Potential nach oben.

07.08.2016

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Definition Of Insanity (EP)' von Antilles mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Definition Of Insanity (EP)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare