Apocalyptica - Cult

Review

Galerie mit 21 Bildern: Apocalyptica - Plays Metallica By Four Cellos Tour 2017 - Ludwigsburg

Als ich von einer neuen Apocalyptica-Veröffentlichung hörte, war ich zunächst nicht sonderlich interessiert. Bereits auf „Inquisition Symphony“ war der Reiz des Neuen verblasst, zu sehr hatte man den Eindruck, daß die verwursteten Cover-Versionen nur noch zweite Wahl seinen, zu wenig zwingend waren die erstmals vertretenen Eigenkompositionen. Die CD war nicht schlecht, wirklich nicht, aber auch nicht gerade so umwerfend, als daß ich die Wartezeit auf einen potentiellen Nachfolger zur Kompensation meiner Ungeduld nur durch exzessiven Alkoholgenuß hätte überbrücken können. Dann aber bin ich irgendwann beim rast- und sinnlosen Zappen durch alle verfügbaren Kanäle über das Video zu „Path“, der ersten Auskopplung von „Cult“, gestolpert. Und siehe da: Das Ding hatte Melodie, Druck, auf einmal war auf Konserve die enorme Energie zu spüren, die die vier Finnen bei Auftritten zu entwickeln wissen. Und wie „Path“, so auch „Cult“: Durch den erstmaligen Einsatz von Percussions, einiger weniger digitaler Effekt und massiver Spurdopplung ist es im Gegensatz zu den beiden Vorgängeralben gelungen, einen treibenden, sehr druckvollen und dichten Sound zu erzeugen. Musikalisch setzt man mit 10 von 13 Stücken den Schwerpunkt diesmal eindeutig auf Eigenkompositionen aus der Feder von Eicca Toppinen und ist damit äußerst gut beraten: Genießt man härtere Stücke wie „Path“, „Struggle“ oder das hektische „Hyperventilation“ bei voller Lautstärke, klingen sie schön fett und heftig, während „Kaamos“ durch einen genialen Spannungsaufbau glänzt und schließlich in einer gewaltigen Lärmorgie gipfelt. Weitere Höhepunkte finden sich dann auch in den eher ruhigeren Stücken: Besonders „Hope“ ist in seiner Schönheit kaum zu übertreffen, mit „Pray!“ und „Beyond Time“ hat man zwei gelungene Halbballaden im Stile früherer Metallica im Programm, „Coma“ wiederum ist so düster und bedrückend, daß es auch Elend gut zu Gesicht stehen würde. Den Abschluß bilden drei Cover-Versionen: Das sich immer schneller und wahnsinniger ins Chaos steigernde „Hall Of The Mountain King“ von Grieg, bei dem die dargelegten spielerischen Fähigkeiten an menschlichen Urhebern zweifeln lassen, sowie traditionell von Metallica das etwas blassere „Until It Sleeps“ und „Fight Fire With Fire“. Die bis dato mit Abstand beste Apocalyptica-CD!

Shopping

Apocalyptica - Cultbei amazon8,60 €
24.10.2000

Shopping

Apocalyptica - Cultbei amazon8,60 €
Apocalyptica - Cult by Apocalypticabei amazon25,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30615 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Apocalyptica - Cult

  1. Amok sagt:

    Recht hat er ! Allein für die Idee , Metal mit klassischen Instrumenten zu spielen , verdienen diese 4 Maniacs meinen Respekt , ihre Spielkunst aber ist wirklich überirdisch . Mal davon abgesehen , daß JEDER , der Apocalyptica zum ersten Mal hört , denkt , es handele sich um elektrische Gitarren !!! Wer auch mal über den Tellerrand blicken möchte , dem kann ich diese CD nur wärmstens empfehlen ! Finnland rulez !!!!

    9/10
  2. sTormRider sagt:

    Wirklich klasse, was Apocalyptica mit CULT abgeliefert haben. Die Kombination von Metal und Klassik läuft hier auf allerhöchstem Niveau ab und geht besonders im knallharten ersten Stück, "Path", in eine fast schon unerhörte Symbiose über! Die Percussion hämmert wuchtig und immer in perfektem Timing eingesetzt in die Kompositionen und der Finnen-Vierer spielt einfach mal wieder göttlich in Technik und Geschwindigkeit! Wahrhaft meisterlich, was die Cellovirtuosen uns da serviert haben. Weiter so!

    9/10
  3. Fenris sagt:

    Habe die CD heute beim allsamstaglichen Lebensmitteleinkauf in einem Discount spontan mal gleich miterstanden, da ich auch bereits zufriedener Hörer der ersten beiden Alben bin. Sogar in der Special-Edition und DAS in ’nem Supermarkt? Nun denn… Die neuen, eigenen Stücke sind IMO um Welten besser als die Coversongs, mehr Klassik, dramatischer, intensiver, komplexer, souveräner. Bin noch dabei, das Gehörte mental zu verarbeiten… ganz spontan sag ich mal, egal ob voreilig oder nicht, 10 Punkte!

    10/10