Rambomesser - Krawall am Kiosk

Review

Nachdem sie um die Jahrtausendwende unter dem Namen ACID GROOVE firmierten und Bands wie u.a. die H-BLOCKX supporteten, sind die Ulmer seit 2015 nun unter dem Banner RAMBOMESSER unterwegs. Eine Auszeichnung für das selbstbetitelte Demo bekam das Quartett bereits im Metal Hammer. Es folgten Gigs in und um Ulm herum, sowie einige im nahegelegenen Österreich und der Schweiz. Das übliche Prozedere eben. Mit „Krawall am Kiosk“ legen die Jungs nun nach. Der gebotene Crossover aus NDH, Alternative Metal und Thrash-Metal-Versatzstücken weiß dabei durchaus zu überzeugen.

Gelungene Ansätze

Mit fünf neuen Songs starten RAMBOMESSER nun in ihre EP (die anderen fünf Stücke sind die des Demos) und legen die Messlatte dabei gleich hoch an. Der Opener „Action Star“ überzeugt durch einen zwingenden Groove und sägende Riffs. Hinzu kommen ironisch angehauchte Lyrics (die sich über die ganze Platte ziehen), die der Musik ein wenig die Ernsthaftigkeit nehmen ohne dabei in Kalauerregionen abzudriften. RAMBOMESSER sind hörbar darauf bedacht Abwechslung in die Rille zu bringen. Das gelingt ihnen über weite Strecken auch sehr gut. So kann „7 Jahre Moabit“ beispielsweise mit einem unüberhörbaren SEPULTURA-Einschlag zu „Chaos A.D.“-Zeiten punkten. Dazu schaffen es RAMBOMESSER ihren Songs teilweise richtig packende Grooves an die Hand zu geben, wie es auch in „Reih dich ein“ der Fall ist. Das haben die Jungs echt gut drauf. Als Zuhörer kann man kaum die Füße still halten bei den Songs der Band. Ein kleines Manko ist allerdings die mitunter fehlende Ohrwurmdichte auf dem Album. Hier hätten RAMBOMESSER ein wenig mehr auf Details eingehen und das Songwriting etwas präziser sein dürfen.

Nicht alles Gold, was glänzt

Zwar schaffen es RAMBOMESSER nicht auf komplette Albumdistanz den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, aber das ist nur ein kleiner Wermutstropfen. Denn im Prinzip machen die Songs mächtig Spaß und das ist letztlich das was zählt. Natürlich gewinnen RAMBOMESSER keinen Blumenstrauß für Originalität, aber ich kann mir vorstellen, dass die Musik live echt gut daher kommt. NDH-Fans und Crossover-Freunde dürfen hier gerne mal ein Ohr riskieren.

02.11.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Krawall am Kiosk' von Rambomesser mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Krawall am Kiosk" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32871 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

11 Kommentare zu Rambomesser - Krawall am Kiosk

  1. doktor von pain sagt:

    Bei dem Bandnamen habe ich sofort das Zitat aus „Sinnlos im Weltraum“ mit der entsprechenden Betonung (die ich schriftlich natürlich nicht wiedergeben kann) im Kopf: „Ein echtes Rambomesser!“

  2. BlindeGardine sagt:

    Ein ÄSCHtes, RamboMÄSSer? Ok, der Name ist vermutlich aber hier auch das Highlight 😉

  3. doktor von pain sagt:

    Mein Name ist Karls Quell, das ist meine Tochter Maria Cron.

  4. Sane sagt:

    -Neeeuuunzich!Neeunzich Tausend!Und ihr Schiff Herr Picard.
    -Kiffer,wa ?

  5. doktor von pain sagt:

    Moped-Treibstoff besteht aus drei Mineralien: Propan, Butan und Calcium.

  6. nili68 sagt:

    Ich verstehe die ganzen Anspielungen hier überhaupt nicht und frage mich, ob ich dafür zu alt, jung bin oder mich in den falschen Kreisen bewege. Rambo ist natürlich bekannt.. lol

  7. doktor von pain sagt:

    Wie? Watt? Raff ich net.

  8. doktor von pain sagt:

    Aber falls es dich interessiert: Einfach mal bei Youtube nach „Sinnlos im Weltraum“ suchen. Keine Sorge, ich fand’s beim ersten Mal auch nicht lustig. Aber das kam dann noch. Das ist quasi die Mutter aller Fandubs.

  9. nili68 sagt:

    Ach so, das bezieht sich alles darauf..

  10. Sane sagt:

    -Das hab ich jetzt immernoch nicht verstanden. Wie,Watt oder Warum?
    -Exakt, oder wie oder watt.