Ritual Carnage - I, Infidel

Review

RITUAL CARNAGE gehören sicherlich zu den unterbewertesten Bands der Thrash-Szene. Seit Jahren liefern die Japaner um den Exil-Ami und Bandchef Danny Carnage Klasse-Alben ab; der Erfolg hinsichtlich namhafter Tourneen blieb ihnen bislang verwehrt. Völlig unverständlich, denn mit dem neuen Kracher „I, Infidel“ liefern RITUAL CARNAGE wieder einmal eine astreine Bewerbung für die Thrash-Weltspitze ab. Schon nach Sekunden des Openers „The Perfect Strain“ ist die Marschrichtung klar: technischer, in den 80ern verwurzelter und brutaler Thrash Metal, der keine Kompromisse macht. Die Gitarren sägen mal technisch, mal melodisch und immer direkt in den Allerwertesten. Bemerkenswert wie sich vor allem die Gitarrenfraktion entwickelt hat. Auf höchstem technischen Niveau ballern sich Eddie van Koide und Wataru Yamada grandiose Thrashriffs und Soli gegenseitig um die Ohren. Ein Schlag ins Gesicht des Vorurteils im Land der aufgehenden Sonne gäbe es keine fähigen Metal-Musiker.
Der einzige, aber dafür umso gewichtigere Kritikpunkt ist der Gesang. Danny Carnage erlebt momentan seinen zweiten Stimmbruch. Laut eigenen Angaben, ist ihm es mit zunehmenden Alter einfach zu anstrengend zu growlen. Der Gesang auf „I, Infidel“ ist klar und melodisch, klar 80er Jahre beeinflusst, aber auch ganz klar Geschmackssache. Von der Klangfarbe und Akzentuierung erinnert er mich ein wenig an Mike Muir von den SUICIDAL TENDENCIES. Für mich persönlich geht mit dem Gesang viel zu viel Druck flöten, den die restlichen Instrumente zu jeder Zeit entwickeln. Saftlos, dünn und monoton – aber vielleicht bin ich zu jung dafür (das Prägendste, an was ich mich aus den 80ern erinnern kann, is halt die Grundschule…).
Trotzdem möchte ich eines nochmals klarstellen: „I, Infidel“ ist ein geiles Album, bei dem das Herz eines jeden Thrasher höher schlagen wird! Die Instrumentalleistung verdient das Prädikat Weltklasse. Der Thrasher, der bei Rifforgien und Thrashattacken wie „Room 101“ oder „Axiom“ stillsitzen kann, der muss erst noch geboren werden. Einzig allein der Gesang ist der Knackpunkt der Scheibe. Bei mir knackt die Vokalleistung absolut nichts und verhindert (leider), dass die Scheibe öfter in meinen Player landet. Die Musik ist definitiv ein Kandidat für 9 Punkte, der Gesang lindert zumindest mein persönliches Hörvergnügen, deswegen bleiben unterm Strich

Shopping

Ritual Carnage - I Infidelbei amazon3,99 €
31.08.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'I, Infidel' von Ritual Carnage mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "I, Infidel" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ritual Carnage - I Infidelbei amazon3,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32739 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Ritual Carnage - I, Infidel

  1. Anonymous sagt:

    Gute Riffs: ja! Da gibts nix zu meckern, kompromisslos wie Thrash sein muss!
    Ansonsten liefert die Instrumentalfraktion gute Ware ab, jedoch gibts die 3 Punkte nicht ohne Grund. Der Grund liegt in der Stimme des Frontmanns. "Is das ne Verarsche?", frag ich mich da. Das kann man sich keine 2 Minuten anhören. Wer das Geschmackssache nennt hat wohl keine Geschmacksnerven mehr! Einfach grauenhaft. Im Prinzip versaut die Kackstimme das ganze Album…
    SCHADE

    3/10