Warfield (D) - Wrecking Crew

Review

KURZ NOTIERT

Dem Teutonic Thrash Metal haben sich WARFIELD aus Kaiserlautern verschrieben. Nach einem Demo und einer EP zelebrieren sie den Sound von SODOM, KREATOR und co. jetzt auf ihrer ersten LP „Wrecking Command“.  Dementsprechend gibt das Trio knapp 40 Minuten Vollgas. Frontmann Johannes Clemens keift wie ein junger Tom Angelripper. Der übermäßige Hall und die sägenden Gitarren tragen ihren Teil dazu bei, den Spirit einer 80er-Produktion glaubhaft einzufangen.  Ganz selten werden melodiösere Riffs eingestreut, wie etwa in „Vision Genocide“. Doch das ist eher die Ausnahme. WARFIELD ziehen das gnadenlose Geknüppel definitiv vor. Zudem ist ein Großteil der Songs in den hohen Geschwindigkeitsregionen angesiedelt. Verschnaufpausen hat „Wrecking Command“ nicht zu bieten. Thrasher, die es gerne kompromisslos mögen, sollten WARFIELD mal eine Chance geben.

10.06.2018

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30536 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Warfield (D) - Wrecking Crew

  1. Bluttaufe sagt:

    Geil! Wird definitiv gekauft.

  2. picardolo sagt:

    Hab mir das Album gerade auf Spotify angehört. Was für ein Brett. Druckvoller, klarer Sound und Gitarren die so richtig schön sägen.
    Für mich schon jetzt ein absolutes Thrash Highlight des Jahres.

    9/10