Dalriada

Band

Dalriada ist eine im Jahre 1998 gegründete ungarische Folk-Metal-Band, die versucht, eine anspruchsvolle Synthese zwischen der Metal- und der ungarischen Volksmusik zu schaffen. Sie zählt zu den populärsten Metal-Bands Ungarns und hat eine Vielzahl positiver Kritiken durch die Fachpresse erfahren.

Gründung und Name

Die Vorgängerband der Gruppe „Dalriada“ wurde im Jahre 1998 in Sopron gegründet. Die professionelle musikalische Tätigkeit in einer relativ stabilen Besetzung begann allerdings erst im Februar 2003. Von dieser Zeit an trug sie den Namen „Echo of Dalriada“. „Dalriada“ war ein Königreich keltischer Skoten zwischen ca. 300 und 800. Nach einigen philologischen Untersuchungen kann „dalriada“ aber auch ein altes ungarisches Wort sein, das „Schlachtlied“ (csatadal) bzw. „Alarmlied“ (riadó dal) bedeuten. Die Ergänzung „Echo of“ habe die Band zu diesem Namen hinzugefügt, weil es zum Zeitpunkt der Benennung auch eine australische Folk-Rockband unter diesem Namen gab. Im März 2007 strich man aber diese Ergänzung aus dem Namen, und seitdem heißt die Band nur „Dalriada“.

Musikstil

Dalriada selbst definiert ihren Stil als epischen Folk-Metal. Seit ihrer Gründung versucht die Band eine anspruchsvolle Synthese zwischen der Metal- und der ungarischen Volksmusik – unter Verwendung anderer musikalischer Einflüsse (z. B. Renaissancemusik) – zu schaffen. In ihren Liedern besingen sie die ungarische Geschichte und lassen deren Legenden aufleben. Deshalb sind auch alle Lieder in Ungarisch verfasst. Eine weitere Besonderheit der Gruppe in der Metalszene ist, dass eine Frauenstimme (Laura Binder) die Textführung in den meisten Liedern dominiert. Der männliche Sänger ist András Ficzek.

Geschichte

„A Walesi Bárdok“ & „Fergeteg“

Nach ihren ersten örtlichen und regionalen Konzerten veröffentlichte die Gruppe im Dezember 2003 ein Demo mit der Vertonung der Ballade des ungarischen Dichters des XIX. Jahrhunderts János Arany A Walesi Bárdok (Die Barden von Wales) in 3 Sätzen. Auf dieses Demo folgten gute Kritiken und eine Reihe von Konzerteinladungen.

„A Walesi Bárdok“ und auch andere Lieder der Band wurden im Jahre 2004 in den regionalen Radioprogrammen und Internet-Radios oft gesendet. Dalriada wurde im August auf der Webseite „diaksziget.com“ zur Band des Monats gewählt. Im November erschien ihr erstes Album unter dem Titel „Fergeteg“ (Sturm). Es enthielt u. a. das Material des ein Jahr zuvor erschienenen Demos, die Vertonung der Arany-Ballade „A Walesi Bárdok“. Die Band nahm außerdem an dem Moby Dick Tribute-Album „BálnaVadÁszok“ mit der Neuinterpretation des Liedes „Beteg a Föld“ (Die Erde ist krank) teil. Dalriada wurde am Ende des Jahres bei einer Umfrage unter den Lesern des ungarischen „HammerWorld“ Hard Rock und Heavy Metal Magazins als „Die größte Hoffnung des Jahres 2005“ bewertet. Außerdem erreichte ihr erstes veröffentlichtes Lied „A Walesi Bárdok“ bei dieser Umfrage in der Kategorie „Lied des Jahres“ den sechsten Platz.

„Jégbontó“

Die Band gab 2005 viele Konzerte, und am Ende des Jahres wurde ihr zweites Album fertiggestellt. Im Februar 2006 erschien diese CD unter dem Titel „Jégbontó“ (Eisbrecher). Sie erreichte im nächsten Jahr bei der Abstimmung zu den Hungarian Metal Awards „HangSúly“ in der Kategorie „Bestes Album 2006“ den zweiten Platz. Dalriada konnte bei ihren landesweiten Konzerten erstmals hohe Zuschauerzahlen erreichen. Am Ende des Jahres 2006 wurde das dritte Album der Band aufgezeichnet. Dies wurde bei einer Umfrage unter den Lesern des „HammerWorld“ Magazins als „Das am meisten erwartete Album des Jahres 2007“ bewertet.

„Kikelet“

Am 12. März 2007 erschien das dritte Album „Kikelet“ (Lenz), das zum großen Erfolg sowohl in der Fachpresse als auch beim Publikum wurde. Im Unterschied zu den Vorgängeralben wurden die Instrumente der Band mit einer Geige (gespielt durch den Gastmusiker Attila Fajkusz) ergänzt. Das Album war in der Veröffentlichungswoche die viertmeistgekaufte CD Ungarns. Die Leser des „HammerWorld“ Magazins wählten die Band in diesem Jahr in mehreren Kategorien unter die besten Zehn (u. a. wurde die Sängerin der Gruppe, Laura Binder, als „Beste ungarische Sängerin“ bewertet und Dalriada erreichte in der Kategorie „Beste ungarische Band“ den sechsten Platz). Außerdem wurde die CD „Kikelet“ 2008 bei der Abstimmung zu den Hungarian Metal Awards „HangSúly“ in der Kategorie „Beste Studioproduktion 2007“ auf den dritten Platz gewählt. Während der auf das Erscheinen der CD folgenden Tournee gab die Band in nahezu allen Teilen Ungarns Konzerte, und sie wurde zu zahlreichen namhaften Festivals eingeladen.

„Szelek“

Am 14. April 2008 erschien die vierte CD von Dalriada unter dem Titel „Szelek“ (Winde), deren öffentliche Präsentation auf dem Paganfest in Budapest stattfand. Dieses Album war in der Woche des Erscheinens die zweitmeistgekaufte CD Ungarns. Vom September 2008 bis Februar 2009 fand die bisher größte Konzerttournee der Band unter dem Titel „Szelek Szárnyán Turné“ (Auf den Flügeln der Winde Tour) statt. Dalriada wurde 2009 sowohl seitens des Publikums als auch seitens der Fachöffentlichkeit mehrmals geehrt. So wurde die Band durch die Leser des „HammerWorld“ Magazins erneut in mehreren Kategorien unter die besten Zehn gewählt (u. a. errang sie unter den ungarischen Lieblingsbands der Leser den vierten Platz). Wichtige fachliche Anerkennung war, dass Dalriada in diesem Jahr in der Kategorie „Rock/Metal“ für die renommierteste ungarische Musikauszeichnung „Fonogram“ nominiert worden ist.

„Arany-album“

Im Sommer 2009 nahm die Band neben vielen Festivalauftritten (u. a. Rockmaraton, Hegyalja Fesztivál, Sziget Fesztivál) auch ihre neue CD auf, die unter dem Titel „Arany-album“ am 28. September 2009 erschienen ist. Sie enthält nur Vertonungen von Gedichten des ungarischen Nationaldichters János Arany (darunter /neu orchestriert/ einige Lieder von früheren Alben der Band: „A Walesi Bárdok“ von „Fergeteg“, „A Rab Gólya“ /Der gefangene Storch/ gleichfalls von „Fergeteg“ und den 1. Teil des Gedichtes „Szondi Két Apródja“ /Szondi’s zwei Pagen/ von „Jégbontó“ und dessen 2. Teil von „Kikelet“). Die Instrumente der Band wurden bei den Studioaufnahmen durch weitere (u. a. Bass, Bratsche, Geige und Flöte) ergänzt. Diese spielten drei Mitglieder der Fajkusz-Band. Mit dem „Arany-album“ gewannen Dalriada den „HangSúly Hungarian Metal Award 2009“, einen nationalen Bandwettbewerb mit 70 Teilnehmern.

„Ígéret“

Das sechste Studioalbum namens „Ígéret“ wurde im Februar 2011 veröffentlicht. Erstmals wurden hier nicht nur ungarische Texte verwendet, sondern mit einem Gastauftritt des Sängers Jonne Järvelä der finnischen Band Korpiklaani enthält das Album auch ein Lied mit finnischen Einlagen. „Ígéret“ war zudem die erste Veröffentlichung der Band auf dem internationalen Markt. Die Rezension des Albums im deutschen Metal Hammer hob die Vermischung verschiedener Metal-Stile wie Gothic, Thrash und Death Metal mit ungarischer Folklore als besonderes Element der Band hervor und bemerkte außerdem, dass Korpiklaani insgesamt einen großen musikalischen Einfluss auf Dalriada hätten.

Eurovision Song Contest

Im Januar 2013 nahm die Band am ungarischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teil, konnte sich aber nicht für den Endentscheid in Schweden qualifizieren.

Diskografie

Demo

  • A Walesi Bárdok (Die Barden von Wales) (Dez. 2003, Eigenproduktion)

Studioalben

  • Fergeteg (Sturm) (Nov. 2004, Hammer Music/Nail Records)
  • Jégbontó (Eisbrecher) (Febr. 2006, Hammer Music/Nail Records)
  • Kikelet (Lenz) (12. März 2007, Hammer Music/Nail Records)
  • Szelek (Winde) (14. Apr. 2008, Hammer Music/Nail Records)
  • Arany-Album (Arany-Album) (28. Sept. 2009, Hammer Music/Nail Records)
  • Ígéret (Versprechen) (18. Febr. 2011, AFM Records)
  • Napisten Hava (Monat des Sonnengottes) (28. Sept. 2012, Nail Records)
  • Áldás (Segen) (7. Sept. 2015, Nail Records)
  • Nyárutó (Spätsommer) (19. Jan. 2018, Nail Records)

Sonstige Veröffentlichung

  • Beteg a Föld (Die Erde ist krank) (Moby Dick Tribute-Album: "BálnaVadÁszok" 2005, Hammer Records)

Videoalben

  • Téli ének (Wintergesang) (2006, Eigenproduktion)
  • A Nap és a Szél Háza (Das Haus der Sonne und des Windes) (2008, Hammer Video)
  • Hazatérés (Heimkehr) (14. Apr. 2008, offizielles Konzertvideo, Paganfest Budapest, Petöfi Csarnok)
  • Borvitéz (Weinheld) (7. Apr. 2010, offizielles Konzertvideo, Budapest, Diesel Club)

Den ganzen Text einblenden

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31356 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Shopping

Dalriada - Igéretbei amazon13,00 €
Dalriada - Napisten Havabei amazon20,28 €
Dalriada - Arany-Albumbei amazon20,23 €
Dalriada - Kikeletbei amazon20,07 €
Dalriada - Aldasbei amazon11,31 €
Dalriada - Szelekbei amazon13,53 €
Dalriada - Jégbontóbei amazon14,71 €