Asking Alexandria
Endlich wieder verbunden

Interview

Es ist zwar schon ein paar Wochen her, dass ASKING ALEXANDRIA ihr neues Album “See What’s On The Inside“ veröffentlicht haben, aber wir hatten nochmal die Gelegenheit mit Gitarrist Ben Bruce über die neue Platte zu sprechen. Er erzählt uns unter anderem, wie es zustande kam, dass es ASKING ALEXANDRIA nach vielen Jahren endlich schafften, wieder gemeinsam im selben Studio zu stehen.

„Es war eine absolut unglaubliche Erfahrung“

Hey Ben! Wie geht es euch momentan? Wie erging es euch bisher mit dem neuen Album?

Uns geht es großartig, danke der Nachfrage! Wir sind super glücklich und stolz auf diese Platte!

Wie kam es denn dazu, dass ihr es endlich hinbekommen habt, alle zusammen am selben Ort im selben Studio zu sein? Wie waren eure Erfahrungen damit?

Es war eine absolut unglaubliche Erfahrung. Wir haben uns wirklich verbunden gefühlt und gemeinsam etwas Magisches erschaffen. Ich denke, dass wir aufgrund der Pandemie und dem damit einhergehenden Lockdown, einfach zusammen Zeit im Studio verbringen wollten, wie wir es getan haben, als wir noch Kinder waren!

Ein Album, das unter die Haut geht

“See What’s On The Inside“ handelt von vielen schweren Themen. Warum trägt das Album ausgerechnet diesen Namen und worum geht es genau?

Ich denke, dass jeder einzelne Song auf diesem Album von schweren Themen handelt. Das Leben ist für jeden hart. Wir alle haben Dinge, mit denen wir zu kämpfen haben und durch die wir gehen müssen. Außerdem denke ich, dass Danny [Worsnop, Sänger] auf diesem Album lyrisch wirklich tief gegangen ist und sein Herz auf der Zunge getragen hat.

In dem Song “You’ve Made It This Far“ heißt es: “You’re not the only one who thinks like they’re alone“. Wolltet ihr euren Fans damit eine Art musikalische Hoffnung geben?

Ganz genau. Wir möchten, dass alle, die diesen Song hören, wissen, dass sie nicht allein sind. Wie ich schon sagte, macht jeder im Leben Schweres durch, aber es gibt Licht am Ende des Tunnels und es wird immer jemanden da draußen geben, der versteht, was man durchmacht. Wir wollen jeden daran erinnern, stark zu bleiben und weiter zu kämpfen.

Wie würdest du “See What’s On The Inside“ sowohl soundtechnisch als auch thematisch mit eurem vorherigen Album vergleichen? Wie habt ihr euch als Band die vergangenen Jahre entwickelt?

Ich denke, dass “Alone Again“ und dieses Album generell, insgesamt einen viel konzentrierteren Sound hat. Wir wollten unser musikalisches Können unter Beweis stellen und uns ausschließlich auf unsere einzelnen Instrumente konzentrieren, anstatt uns bei diesem Album wieder auf Computerprogrammierung zu verlassen! Wir wollten etwas Magisches einfangen, das nicht unbedingt wie ein Produkt der Zeit klingt, in der es gemacht wurde. Wir wollten, dass dieses Album zeitlos klingt und ich glaube, das ist uns gelungen.

„Die Abwesenheit, vor allem von den Kindern, ist definitiv das Schwierigste und es kann extrem hart sein motiviert zu bleiben“

Was war die schönste und was war die schwierigste Erfahrung, während ihr an dem Album gearbeitet habt?

Ehrlich gesagt war die ganze Erfahrung unglaublich. Die Möglichkeit, uns wieder miteinander zu verbinden und uns im Studio kreativ auszutoben, so wie wir es getan haben, als wir noch jünger waren, war von Anfang bis Ende eine sehr schöne Erfahrung. Das Schwierigste war ehrlich gesagt die Tatsache, dass wir alle so lange von unseren Familien getrennt waren. Wir alle haben unsere Frauen und Kinder vermisst. Die Abwesenheit, vor allem von den Kindern, ist definitiv das Schwierigste und es kann extrem hart sein motiviert zu bleiben, wenn man Heimweh hat.

In dem Song “Never Gonna Learn“ singt Danny: “I need to learn my lesson. I keep learning my lesson without learning my lesson“. Was wollte er damit ausdrücken?

Im Grunde geht es in diesem Song darum, wie schwer es sein kann, eine sinnvolle Veränderung in seinem Leben zu erreichen. Es ist sehr einfach, immer wieder an den gleichen Ort zurückzukehren. Sei es eine schlechte Beziehung, eine Sucht oder ein Job, den man hasst. Es kann schwer sein, sich von bestimmten Dingen zu lösen und manchmal braucht es Zeit und ein paar Versuche, aber am Ende des Tages muss man es einfach weiter versuchen. Auch wenn man scheitert, wieder aufstehen, es erneut versuchen und schließlich wird man dort ankommen, wo man sein möchte.

Habt ihr also auch persönliche Erfahrungen und Erlebnisse in den Songwriting-Prozess integriert?

Wir versuchen im Studio immer so ehrlich und offen zu sein, wie es uns möglich ist. Musik und Songs sind natürlich offen für Interpretationen, aber wir schreiben immer von Herzen über Dinge, die uns in unserem Leben bewegt haben.

ASKING ALEXANDRIA haben Pläne für die Zukunft

Was sind eure Pläne für die folgenden Monate? Geht ihr auf Tour? Werdet ihr auch Shows in Deutschland spielen?

Wir sind definitiv bereit, wieder auf Tour zu gehen. Wir haben im März und April eine kleine Europatournee vor uns, welche, glaube ich, auch drei Shows in Deutschland umfasst. Danach hoffen wir, noch eine viel größere Europatournee spielen zu können.

Zu guter letzt vielen Dank für deine Zeit! Möchtest du noch irgendein seltsames oder schönes Bandritual, oder eine Geschichte mit uns und den ASKING ALEXANDRIA-Fans teilen?

Herzlichen Dank dafür. Ich möchte eigentlich nur sagen, wie sehr wir alle Deutschland lieben. Wir können es kaum erwarten, wieder in euer schönes Land zu kommen, um ein paar Rockshows zu spielen, gutes deutsches Bier zu trinken und mehr von eurer Kultur zu erleben! Wir lieben euch sehr! Vielen Dank für all eure Unterstützung über die Jahre.

Galerie mit 17 Bildern: Asking Alexandria auf dem Summer Breeze Open Air 2016
22.11.2021

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34169 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare